Horth Rasur/shutterstock.com

CBD Öl kann zur Behandlung zahlreicher Symptome eingesetzt werden, um den Medikamentengebrauch zu reduzieren. Die wohltuende, entspannende Wirkung hat positive Effekte auf Körper und Psyche. Das natürliche Öl ist als Vollspektrum mit geringem THC-Gehalt oder Breitbandöl ohne THC erhältlich.

Was ist CBD Öl?

Bei CBD handelt es sich um den Wirkstoff Cannabidiol. Es wird aus den Blättern der Hanfpflanze gewonnen und mit einem Trägeröl vermischt. Dies dient der Verdünnung sowie der erleichterten Einnahme. Dazu wird meist Hanföl verwendet, welches in den Samen der Pflanze enthalten ist. Da CBD Öl keiner Kontrolle unterliegt, können Konzentrationen abweichen und zusätzliche Inhaltsstoffe enthalten sein. Sie sollten daher auf renommierte Hersteller setzen. Von Natur aus enthält CBD ungesättigte Fettsäuren, Vitamin E, Vitamin B, Mineralstoffe und Flavonoide, welche positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Wie wird CBD Öl gewonnen?

CBD Öl wird zunächst durch Destillation gewonnen. Die Cannabinoide werden durch Mazeration der Hanfblätter und -blüten in Alkohol extrahiert. Das durch das thermische Trennverfahren gewonnene Mazerat wird dann im gewünschten Verhältnis mit Hanföl gemischt. Wichtige Produktionsstandorte für die Herstellung von CBD Öl sind Schweden, die Schweiz, aber auch Spanien, die Niederlande und Portugal.

Wie wirkt CBD Öl?

CBD Öl besitzt keine psychoaktive Wirkung; macht also nicht high. Cannabidiol wirkt jedoch schmerzlindernd, antientzündlich und entkrampfend. Zudem ist eine angstlösende, beruhigende Wirkung gegeben. Vitamin B ist an der Bildung roter Blutkörperchen und dem Energiestoffwechsel beteiligt. Zudem unterstützt es eine normale psychische Funktion. Vitamin E schützt die Zellen vor freien Radikalen. Es trägt zu einem normalen Fettstoffwechsel bei und wirkt vorzeitiger Hautalterung entgegen.

Flavonoide beeinflussen die Blutgerinnung und können den Cholesterinspiegel senken. Die enthaltenen gesättigten Fettsäuren dienen dem Körper als Energiespeicher und schützen die Organe. Sie sorgen für Leistungsfähigkeit und ermöglichen die Aufnahme fettlöslicher Vitamine. Natürliches Vollspektrum CBD Öl enthält neben Cannabidiol mehr als hundert weitere Cannabinoide, Flavonoide und Terpene. Der THC-Gehalt darf in Deutschland laut Gesetz maximal 0,3 Prozent betragen. Ein Breitband CBD Öl enthält gar kein THC. In Österreich, der Schweiz, Polen, Spanien und zahlreichen anderen Ländern ist CBD auch in Form von Blüten legal erhältlich.

Bei welchen Symptomen hilft CBD Öl?

CBD Öl besitzt eine große Bandbreite hinsichtlich seiner Anwendung.

  • Entzündungen
  • Diabetes
  • Arthrose / Arthritis
  • Alkoholabhängigkeit
  • chronische Schmerzen
  • Schizophrenie
  • Migräne
  • Post-traumatische Belastungsstörung
  • Depressionen
  • Angststörungen

CBD Öl dockt an das menschliche Endocannabinoidsystem an. Dieses reguliert wichtige körperliche Funktionen und die Ausschüttung von Botenstoffen. Durch die Blockierung der Endocannabinoid-Rezeptoren steigt der Serotoninspiegel, was sich stabilisierend auf die Psyche auswirkt. Zudem wird die Ausschüttung von Cortisol verhindert. Das Stresshormon kann auch an der Aufrechterhaltung von Entzündungsprozessen beteiligt.

Welche Dosis sollte CBD Öl haben?

CBD Öl existiert in unterschiedlichen Dosierungen.

  • 2 bis 3 Prozent genügen für Haustiere.
  • 5 Prozent eignen sich für Menschen.
  • 10 Prozent eignen sich zur Behandlung von Schmerzen und Krämpfen.
  • 15 bis 25 Prozent sind bei akuten Problemen indiziert.
  • über 25 Prozent sollte CBD Öl nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewandt werden.

Wann darf man CBD Öl nicht anwenden?

CBD darf nicht bei Epilepsie eingenommen werden. Auch bei Einnahme von Blutverdünnern können Nebenwirkungen auftreten. Nicht empfehlenswert ist die Einnahme von CBD zusammen mit Schlaf- oder Beruhigungsmitteln, Antibiotika, Neuroleptika sowie entzündungshemmenden Schmerzmitteln.