Mirko Vitali/123RF.COM

Es ist nachgewiesen, dass viele Menschen im Frühjahr einen erhöhten Wunsch nach einem Partner verspüren. Das hängt primär damit zusammen, dass die höheren Temperaturen und die vermehrte Lichteinstrahlung in unserem Körper Glückshormone ausschüttet. Und dieses Glück möchte geteilt werden. Dieser Text verrät, wie der erste Schritt auf diesem Weg gelingt.

1. Selbstbewusstsein proben

Wer wirklich blutiger Anfänger beim Daten ist, der muss wohl zunächst an seinem Selbstbewusstsein arbeiten. Da lauert aber ein Henne-Ei-Problem: Wie soll man Selbstbewusstsein bekommen, wenn man eben jenes braucht, um überhaupt Erfolge zu erzielen, die wiederum das Selbstbewusstsein stärken können? Vielen Menschen hilft es hierbei, sich buchstäblich in eine Rolle zu versetzen. Sie stellen sich ein Gespräch und ein Auftreten ganz genau vor – auch wenn sie es so vielleicht gar nicht selbst führen würden.

Dazu hilft es, sich auch neue Kleidung zu besorgen. Klappen die ersten Ansprech-Versuche so nicht, trifft es das Selbstbewusstsein nicht so sehr, da man ja nur eine Rolle gespielt hat. Funktioniert das Auftreten, hat man eine wertvolle Lektion für zukünftige Versuche gelernt. Mehr Tipps, unter anderem zu absoluten No-Gos beim ersten Date, finden sich auf date-magazin.com.

2. Konversationen am Leben erhalten

Vielen Menschen fällt es zudem schwer, mit fremden Menschen Konversation zu betreiben – auch wenn man sich theoretisch viel zu sagen hätte. Um einen Ausbruch aus dem unangenehmen Smalltalk zu ermöglichen, muss man vorsichtig nach einem Thema suchen, das beide Menschen gleichermaßen interessiert. Im Zweifel eignet sich hierfür immer Zwischenmenschliches. Dabei sollte man allerdings die Grenzen des Gegenübers respektieren.

Am Besten klappt der Gesprächsversuch, wenn man sich erst selbst öffnet und dann eine Öffnung des Gegenübers provoziert. Tipp: Sich beim ersten Date über einen Kollegen aufregen, der sich unmöglich verhält, kann ein überraschend guter Gesprächs-Start sein. Diese Situation kennt fast jeder.

3. Kleidung: Schick aber nicht zu schick

Natürlich: Der erste Eindruck zählt. Aber deswegen sollte man es mit der Garderobe beim ersten Date nicht gleich übertreiben. Wer nicht gerade in ein hochschickes Restaurant geht, sollte sich nicht deutlich glamouröser anziehen als üblich. Ein Date ist kein Vorstellungsgespräch! Tipp: Am Besten laufen Dates in Klamotten, in denen man sich selbst weitestgehend gut findet und auch wohl fühlt. Das hat einen unbewussten Effekt auf das Selbstbewusstsein. Und wenn dieses stark genug ist, wird die Kleidung ohnehin zweitrangig.

4. Welche Aktivität ist geeignet?

Im Film wird das erste Date oft in einem Restaurant abgebildet. Unter Umständen ist es aber gar nicht so klug, sich zu so einer eher beruhigten Aktivität verabreden. Einen psychologischen Effekt versprechen vor allem aufregende Aktivitäten – ein spannender Film oder sogar Sport. Wenn unser Körper zumindest ein wenig Adrenalin ausschüttet, aktiviert das unser Erinnerungsvermögen. Wir verbinden die Person dann automatisch mit Spaß und Erlebnis. Das regt das natürliche Verliebtheitsgefühl an, das von klassischer Aufregung wie bei einem sportlichen Ereignis manchmal kaum zu unterscheiden ist.

5. Zwischen zwei Verabredungen ein wenig Zeit vergehen lassen

Es ist ein Klischee, funktioniert aber trotzdem: Nach dem ersten erfolgreichen Date sollte man ein wenig Zeit, idealerweise ein paar Tage, vergehen lassen, bevor man sich zu einem zweiten Treffen verabredet. Auch wenn das Herz die Wunschperson am liebsten sofort wiedersehen würde. Das hält sie Spannung und die Erwartung hoch. Und am schönsten werden Treffen zwischen zwei Neuverliebten schließlich erst durch die Sehnsucht.