Ayman alakhras/shutterstock.com

Goldschmuck galt jahrzehntelang als Nonplusultra der individuellen Verschönerung. Heute scheint es so, als sei Gold ein Ausdruck übermäßigen Luxus‘ und bei vielen verpönt. Ist da was dran?

Schmuck ist anhaltend beliebt

Tatsächlich hat sich bei den Umsatzzahlen in Bezug auf Schmuck in den vergangenen Jahren wenig geändert – Krise hin oder her. Schmuckstücke und Luxusuhren sind nach wie vor beliebt. Aber ist es auch der Goldschmuck? Zugegeben: Große Goldklunker sieht man nur noch wenig auf der Straße. Was früher ein Zeichen von individuellem Vermögen war, erscheint heute protzig. Gemäß der aktuellen Distinktionsregeln zeigt man seinen Reichtum eher auf subtilere Art. Das geht allerdings auch – und insbesondere – mit Gold. Denn: Wenn wir an protzigen Goldschmuck denken, geht es selten um echten Goldschmuck.

Ketten, Uhren und Ringe, die großformatig und gelbglänzend daherkommen, sind in aller Regel nicht aus echtem Gold gefertigt, sondern bestehen aus „falschem“ Gold, also Messing oder Kupfer mit bestimmten Beschichtungen. Dem Träger genügt das: Er kann sich einreden, dass sein Umfeld die großen Klunker als echten Goldschmuck wahrnimmt. Guten Schmuck erkennt man aber gerade daran, dass er mit ganz wenig Einsatz einen größtmöglichen Auftritt hinlegt. Goldschmuck ist oftmals eher klein, nur sehr wenige Menschen können es sich leisten, große Schmuckstücke aus echtem Gold zu kaufen. Zumal solche großformatigen Stücke aus diesem Grund auch nur sehr selten hergestellt werden.

Den Unterschied zwischen „falschem“ und echtem Gold erkennt in der Regel aber auch ein Laie: Dieses Edelmetall hat einfach eine ganz besondere Anziehungskraft, die gerade von seiner Zurückhaltung ausgeht. Auch aus diesem Grund ist Gold selbst in Krisenzeiten eine sinnvolle Anlage und Goldschmuck über viele Jahrzehnte hinweg anhaltend beliebt.

Muss Goldschmuck teuer sein?

Goldschmuck ist üblicherweise etwas teurer als günstiger Schmuck aus dem Accessoire-Laden. Er muss allerdings nicht gleich alle Budgets sprengen. Goldschmiede geben sich oft große Mühe, auch kleine Schmuckstücke mit hohem Goldanteil anzufertigen, die für geringe Einkommen erschwinglich bleiben. Kleine Anhänger oder Ringe aus echtem Gold gibt es schon für unter 100 Euro. Sind zudem nur Teile des Schmuckstücks aus echtem Gold, wird der Preis wieder etwas niedriger. Handelt es sich um echtes Schmiedehandwerk ist es egal, ob es ein kleiner Anhänger oder eine große Kette ist.

Gold zieht immer alle Blicke auf sich, besonders, wenn das Metall gut bearbeitet wurde und in seiner ganzen Pracht zur Geltung kommen kann. Viele Menschen besitzen ihre liebsten Goldschmuckstücke ein Leben lang. Dafür wurden sie auch gemacht. Es ist nie zu spät, sein Schmuck-Repertoire durch ein ganz besonderes Goldstück zu ergänzen. Nur die wenigsten bereuen einen solchen Kauf, auch wenn sie dafür etwas mehr ausgeben mussten als üblich.