WAYHOME studio/shutterstock.com

Die Kleidungsstücke von Kindern sind in der Regel zwar klein, dennoch können sie sich durchaus schnell zu einem beeindruckenden Kleiderberg anhäufen. Der Platz im Kleiderschrank wird dadurch immer knapper und ein Überblick über die vorhandene Kleidung ist kaum noch möglich.

Wird der Stauraum für die Kleidung der Kleinen langsam knapp, gilt es, nach Lösungen zu suchen. Namens Etiketten für Kleidung können beispielsweise dabei helfen, die Kleidungsstücke besser zu ordnen. Worauf es außerdem ankommt, um endlich wieder Ordnung in das Chaos im Kleiderschrank zu bringen, zeigt der folgende Beitrag.

Die Menge reduzieren

Die reine Menge der Kleidung ist in hohem Maße dafür verantwortlich, dass im Kleiderschrank der Kinder Chaos herrscht. Eltern neigen dazu, einfach zu viel Kleidung für die Kinder zu kaufen, schließlich sind die Anziehsachen überaus süß anzusehen und es gibt häufig verführerische Angebote. Alle diese Dinge sammeln sich über die Zeit in den Kleiderschränken an, sodass sich bald eine wilde Mischung aus aktueller Kleidung, Kleidung, die entweder nicht mehr oder noch nicht passt, oder die nicht mehr gerne getragen wird, findet.

Besonders bei kleinen Kindern passiert es unglaublich schnell, dass sie aus ihren Kleidungsstücken herauswachsen. Sobald festgestellt wird, dass bestimmte Stücke nicht mehr passen, sollten diese aus dem Kleiderschrank herausgeräumt werden. Oft werden diese dann aber in anderen Kisten gelagert, sodass kaum noch ein Überblick darüber behalten werden kann, was sich in diesen ominösen Kisten eigentlich befindet.

Aussortieren in regelmäßigen Abständen

Mit einem einzigen Ausmisten des Kleiderschrankes der Kinder ist es also in der Regel nicht getan. Es kommt vielmehr darauf an, die Garderobe fortlaufend zu aktualisieren und regelmäßig auszusortieren. Dies muss so lange getan werden, bis sich die Kinder nicht mehr im Wachstum befinden. Das ständige Aussortieren kann allerdings durch einige Kniffe wesentlich erleichtert werden. Ein strukturiertes Ordnungssystem bildet dabei zum Beispiel eine große Hilfe. Durch ein solches ist es wesentlich einfacher, einen Überblick zu behalten und Kleidungsstücke, die benötigt werden, schnell mit nur einem Handgriff zu finden.

Ein Ordnungssystem schaffen

Es kann in vielen Fällen durchaus ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, um die Kinderkleidung in einem ordentlichen und übersichtlichen System zu verstauen. Im ersten Schritt ist es dafür nötig, alle Kleidungsstücke, die sich aktuell im Kleiderschrank befinden, heraus zu räumen. Ist der Schrank einmal komplett leer, kann er gleich ausgewischt werden. Danach geht es an das Sortieren. Es werden alle vorhandenen Kleidungsstücke durchgegangen und rigoros aussortiert, wenn Dinge verschmutzt, kaputt, zu groß oder zu klein sind. Im Anschluss werden die Kleidungsstücke nach ihrer jeweiligen Kategorie sortiert, also Pullover zu Pullover, T-Shirts zu T-Shirts und Hosen zu Hosen.

Sortiert werden die Kleidungsstücke dann wieder zurück in den Kleiderschrank geräumt. Optimal ist es, wenn diese im Kleiderschrank so verteilt werden, dass die Kinder diese auch selbstständig erreichen können. Ist die Menge der Kleidungsstücke erst einmal reduziert und wurden praktische Möglichkeiten zur Aufbewahrung geschaffen, wird im Alltag viel wertvolle Zeit gespart, die mit der Suche nach bestimmter Kleidung verschwendet wird. Auch für die Kinder wird so die tägliche Wahl ihrer Kleidung wesentlich erleichtert.