lithian/shutterstock.com

Schatz, machst du mal das Licht an? Geht nicht? Zum Glück passieren Stromausfälle in Deutschland nicht oft, trotzdem ist es überaus ärgerlich, wenn plötzlich im ganzen Haus der Strom ausgefallen ist. Der Grund ist nicht immer sofort ausfindig zu machen, nur selten sind es die Verbraucher der Bewohner selbst.

Wesentlich häufiger fällt der Strom durch unsachgemäße Bagger- oder andere Erdarbeiten aus, wenn ein Stromkabel aus Versehen gekappt wird. In schlimmen Fällen ist ein gefährlicher Kabelbrand der Auslöser für einen Stromausfall. Dieser kann sich durch den ganzen Wohnbereich ausbreiten und wird meist von billigen Elektrogeräten mit einer unzureichenden Sicherung verursacht. Auch ein sofortiges Herausdrehen aller Sicherungen im Sicherungskasten kann einen Kabelbrand nicht aufhalten, dieser zieht sich innerhalb der Wände unaufhaltsam durch die ganze Wohnung. In diesen und vielen anderen Fällen wird es nötig, eine Fachfirma mit den Reparaturaufgaben zu beauftragen.

Wer die Kosten für den Elektroinstallateur tragen muss, ist dabei nicht immer sofort auf den ersten Blick klar. Für Mieter gilt aber, dass bei nachgewiesener Unschuld an einem Kabelschaden in jedem Fall der Vermieter aufkommen muss, oder aber der Verursacher des Ausfalls. Stromführende Kabel können zum Beispiel leicht beschädigt werden, wenn bei Ihnen eine schnelle Highspeed-Internet-Verbindung gelegt wird und die Techniker vor Ort unsachgemäß arbeiten. Lassen Sie sich jeden Schaden durch eine Handwerksfirma unbedingt sofort schriftlich bestätigen, da Sie ansonsten im Nachhinein womöglich selbst für die Behebung des entstandenen Schadens aufkommen müssen.

So finden Sie einen seriösen Elektriker

Es gibt in großen und kleinen Gemeinden und Städten eine Vielzahl an Elektroinstallateuren, die auch im Notdienst zu ungewöhnlichen Zeiten erreichbar sind. Da man sich im Notfall, wenn es schnell gehen muss, nicht immer auf die Erfahrungsberichte von Freunden und Bekannten verlassen kann, gibt es jetzt die Möglichkeit, Angebote für Elektrikerarbeiten bei Gelbe Seiten einzuholen. Dieser Service unterscheidet sich von dem gewohnten Branchenbucheintrag insofern, als dass Sie über ein derartiges Portal auch Zugriff auf Duztende Erfahrungsberichte von anderen Verbrauchern zugreifen können, die an Ihrem Wohnort schon gute und schlechte Erfahrungen mit den unterschiedlichen Elektroinstallateuren gesammelt haben.

Außerdem können Sie über einen derartigen Dienst auch gleich die möglichen Kosten für den Elektriker kalkulieren, sodass Sie sich lange Fragestunden am Telefon sparen und ihre Zeit lieber sinnvoll nutzen.

Die Aufgabenfelder eines Elektrikers

Je nach Spezialisierung des Lehrbetriebs kann ein Elektriker umfassende Kenntnisse in der Konstruktion und Installation von stromführenden Bauteilen, Heizanlagen und Systemen zum Abwasser-Abtransport haben. In wärmeerzeugenden Kraftwerken sind Elektroinstallateure tagtäglich am Werk, sie überwachen elektronische Anlagen oder warten Roboter in der Produktion oder inspizieren Hochspannungsanlagen. Sie können einen Elektroinstallateur für Wartungsarbeiten buchen, zum Beispiel muss ein Durchlauferhitzer einmal im Jahr von einer Fachfirma überprüft werden.

Elektriker beheben Störungen die elektrischen Strom betreffen und führen alle möglichen Reparaturen auf Baustellen, an Fahrzeugen, in Bürogebäuden oder in Privatwohnungen durch. Auch bei Personenaufzügen oder für die Programmierung elektrischer Anlagen werden Elektriker eingesetzt. Aufgrund der steigenden Anzahl an Möglichkeiten und den besonderen Fähigkeiten, die einem Elektroinstallateur mittlerweile während der dreijährigen Berufsausbildung vermittelt werden, wird das Berufsbild bezeichnenderweise mittlerweile „Elektroniker“ genannt.

Nach einiger Zeit der Berufspraxis kann sich ein Elektriker zum staatlichen geprüften Techniker ausbilden lassen, eine Fortbildung besuchen, um selbst junge Elektroniker ausbilden zu können. Unter bestimmten Voraussetzungen kann er im Rahmen eines Hochschulstudiums Führungsqualitäten erlernen, um eine eigene Existenz im Rahmen einer eigenen Elektroinstallationsfirma aufzubauen, dort auszubilden und die Angestellten fachkundig zu führen und zu motivieren.

Einen passenden Elektriker finden

Wer online oder im Branchenbuch nach einem passenden Elektriker sucht, sollte darauf achten, ob sich der Handwerksbetrieb auf eine bestimmte Fachrichtung spezialisiert hat. Bei einem akuten Stromausfall kann Ihnen der Heizungsinstallateur zwar trotzdem helfen, wesentlich schneller und kompetenter werden die Elektroarbeiten aber immer dann erledigt, wenn Sie die passende Fachfirma herausfinden. Kurzum: Buchen Sie keinen Klempner, wenn Sie ein undichtes Dach haben! Ist die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach aber defekt, benötigen Sie keinen Dachdecker, sondern einen Elektroniker mit dem nötigen Know-how über diese innovativen Energiesparer, die im Rahmen eines steigenden Umweltbewusstseins auf immer mehr privaten Hausdächern zu finden sind.

Sind die Schäden im eigenen Haushalt nur gering, finden Sie hier viele tolle Haushaltstipps, mit denen Sie sich einfach selbst helfen können, ohne auf die Dienstleistung einer qualifizierten Fachfirma angewiesen sein zu müssen.