oneinchpunch/shutterstock.com

Wer wollte nicht auch schon mal in seinem Garten für richtiges Entspannungs-Feeling sorgen? Nur irgendwie will das mit herkömmlichen Gartenmöbeln irgendwie nicht gelingen. Abhilfe schaffen Loungemöbel, die nicht nur zum Verweilen einladen, sondern auch für den Außenbereich geeignet sind. Und ein echter Hingucker für die Gäste sind sie garantiert ebenfalls.

Was sind Loungemöbel?

Loungemöbel nennt man eine spezielle Form von Möbeln, welche vorallem im Hinblick auf die Bequemlichkeit optimiert wurden. Maßgeblich für Loungemöbel sind die großen und dick gepolsterten Flächen, auf denen man wahlweise sitzen oder liegen kann. Richtige Loungemöbel laden zum „Herumlümmeln“ ein – und das nicht etwa im negativen Sinne. Im Gegensatz zu starren Stühlen erlauben sie ein ständiges Wechseln der Position, was auch nachweislich gut für die Wirbelsäule ist. Für den Außenbereich kamen Loungemöbel eine Zeit lang nicht in Frage, weil die dicken Polster zu anfällig für die Witterung waren. Heute gibt es aber auch eine Vielzahl an Loungemöbeln, die speziell für den Außenbereich geeignet sind.

Mit Loungemöbeln lädt der Garten zum gemütlichen Verweilen ein. Oft werden Gartenmöbel so ausgesucht, als würde jede Woche eine Grillparty mit Gästen stattfinden. Viele Gartenbesitzer vergessen dabei, dass sie die meiste Zeit lediglich selbst im Garten sind und nach einem anstrengenden Tag voller Gartenarbeit auch einfach mal entspannen wollen. Hierfür sind Loungemöbel ideal! Und warum sollte man sich eigentlich nicht auch mit seinen Gästen entspannen dürfen? Loungemöbel im Garten können durchaus stylisch aussehen und eine Grillparty enorm aufwerten. Wer würde nicht gern einmal auf einem großen, bodennahem Sesselkissen ein leckeres Stück Steak verspeisen wollen? Das klingt doch um einiges entspannter, als die Tafelrunde mit klapprigen Gartenstühlen.

Loungemöbel im Garten: Auf Outdoor-Verträglichkeit achten

Viele der neuerlich angebotenen Loungemöbel sind durchaus für den Außenbereich geeignet. Sie bestehen aus Materialien, die Feuchtigkeit abweisen oder Wasser zwar aufnehmen, aber gleichzeitig wieder gut abgeben können. Die Hauptsache ist, dass sich die Polster nicht vollständig mit Wasser vollsaugen, denn das führt schnell zum unliebsamen Schimmel. Gute Loungemöbel trocknen an einem sonnigen Tag relativ schnell, selbst wenn ein überraschender Regenschauer sie komplett durchnässt hat. Etwas schwieriger wird es bei Beleuchtungsinstallationen, die natürlich zu jedem Lounge-Bereich dazugehören, aber im Außenbereich mit etwas mehr Aufwand zu realisieren sind als im Innenbereich.

Leuchtmittel müssen weitestgehend wasserdicht und sturmfest sein, damit es draußen nicht zu einem Kurzschluss kommt. Gegebenenfalls verfügen Outdoor-Beleuchtungen auch über eine extra Sicherung, die bei Kontakt mit Wasser einfach herausfliegt. So lässt sich ein potentieller Schaden am Objekt abwenden. Vor der Einrichtung eines Lounge-Bereiches im Garten sollte man unbedingt darauf achten, dass die verwendeten Möbel und Geräte auch explizit dafür geeignet sind. Sonst wird aus der entspannten Grillparty eventuell ein einmaliges Erlebnis.