Andrey_Popov/shutterstock.com

Kakerlaken, Mäuse, Ratten und andere Schädlinge fühlen sich in der Nähe des Menschen wohl, denn hier finden sie Nahrung und einen sicheren Unterschlupf. Welche modernen Formen der Schädlingsbekämpfung besonders effizient im Kampf gegen Schädlingsbefall sind, das haben wir uns genauer angesehen.

Moderne Möglichkeiten der Schädlingsbekämpfung

Ratten, Kakerlaken und anderes Ungeziefer sind nicht nur unliebsame Mitbewohner im eigenen Zuhause oder Firmengebäuden, sie können auch großen Schaden anrichten und zur Gefahr für die eigene Gesundheit werden. Gerade im gewerblichen und industriellen Umfeld gelten besondere Vorgaben bei der Schädlingsbekämpfung. Hier hilft meistens nur ein Konzept mit verschiedenen Maßnahmen dabei, einen vorhandenen Befall durch Schädlinge schnell und effizient zu bekämpfen.

Ein Beispiel für ein solches Konzept ist die Biotec Schädlingsbekämpfung. Sie stützt sich einerseits auf die Beseitigung baulicher Mängel und andererseits auf effiziente Maßnahmen der Bekämpfung von Schädlingen. Darüber hinaus werden auch Hygienemaßnahmen innerhalb des Betriebs geprüft und Schulungen für verantwortliche Mitarbeiter angeboten. Durch das Zusammenwirken der unterschiedlichen Maßnahmen kann ein Schädlingsbefall meistens innerhalb kurzer Zeit erfolgreich bekämpft und einem künftigen Befall vorgebeugt werden.

Dieses Vorgehen der modernen Schädlingsbekämpfung lässt sich jedoch auch auf private Haushalte übertragen. Die reine Ausrottung von Insekten oder Nagetieren schafft zwar kurzzeitig Abhilfe, kann jedoch einen erneuten Befall zu späterem Zeitpunkt nicht verhindern. Daher sollte man immer auch die baulichen Mängel im eigenen Zuhause prüfen. Sie sind in der Regel das Einfallstor für Schädlinge wie Kakerlaken, Mäuse oder anderes Ungeziefer. Durch das Ermitteln und die Beseitigung solcher baulichen Mängel kann verhindert werden, das zukünftig erneut Schädlinge in das eigene Zuhause eindringen.

Gleichzeitig muss gegen den bereits vorhandenen Befall vorgegangen werden. Im privaten Wohnumfeld möchten viele Hausbesitzer und Wohnungseigentümer keine Giftköder verwenden, da diese auch eine Gefahr für Haustiere und Kinder darstellen können. Dementsprechend muss eine Schädlingsbekämpfung zunächst die Wirksamkeit anderer Maßnahmen prüfen. Sollten diese jedoch nicht den gewünschten Erfolg erzielen, ist der Einsatz von Gift meistens unvermeidbar.

Schädlingsmonitoring zur Prävention und Bekämpfung

Sowohl für die Prävention als auch bei akutem Schädlingsbefall stellt das Schädlingsmonitoring ein wichtiges Instrument für Unternehmen und im privaten Bereich dar. Hierbei handelt es sich um die Beobachtung und Überwachung von Schädlingen wie Insekten oder Nagetieren. Darüber soll ermittelt werden, wie Schädlinge in das Gebäude gelangen, wo sie sich aufhalten und wie stark der Befall ist. Besonders effizient lässt sich digitales Schädlingsmonitoring anwenden. Auch hierbei ist es das Ziel, einen Schädlingsbefall frühzeitig zu erkennen und umgehend bekämpfen zu können, ohne dabei toxische Köder einsetzen zu müssen.