New Africa/shutterstock.com

Vor allem im Hinblick auf die Vorsorge wird vielen Menschen die Zahngesundheit immer wichtiger. Neben dem Besuch beim Zahnarzt und dem regelmäßigen Zähneputzen gibt es noch viele weitere Methoden, um an seiner Prophylaxe zu arbeiten. Eine davon ist das sogenannte Ölziehen.

Was ist Ölziehen?

Ölziehen bezeichnet eine Methode, mit der jeder zu Hause an der Stärkung des Zahnfleisches arbeiten kann. Beim Ölziehen nimmt man nach dem Zähneputzen einen Esslöffel Speiseöl in den Mund und schwenkt ihn für ein paar Minuten im Mundraum. Zwischen 5 und 15 Minuten sind empfohlen. Es kommt dabei darauf an, dass das Zahnfleisch, die Zunge und der Gaumen möglichst lange in Kontakt mit dem Öl bleiben. Das Öl stärkt nicht nur das Zahnfleisch, sondern wirkt sich auch positiv auf die Mundhygiene aus. Zahnfleischentzündungen reduzieren sich durch die antibakterielle Wirkung des Öls. Ebenso wird das Auftreten von Mundgeruch unwahrscheinlicher, da die Zahnzwischenräume mit dem Öl gut erreicht werden können.

Hier sammeln sich üblicherweise Speisereste und Bakterien, die den unangenehmen Geruch verursachen können. Damit das Öl auch jeden letzten Winkel erreichen kann ist es wichtig, das Ölziehen möglichst lange durchzuführen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Methode tatsächlich helfen kann, Zahnfleischentzündungen und Zahnbelag zu reduzieren. In Zeiten, in denen es selbst eine Zahnzusatzversicherung für Privatpatienten gibt wird es immer wichtiger, selbst für die Zahngesundheit vorzusorgen. Viele Krankenkassen übernehmen nur noch rudimentäre Leistungen (meistens prophylaktische) im Hinblick auf die Zahngesundheit. Geht es vor allem im Alter ans Eingemachte, wird es schnell teuer – und selbst Privatkassen ziehen sich aus der Verantwortung.

Imagepocket/shutterstock.com

Wer zu Hause gut pflegt und vorsorgt, hat später keinen Ärger mit den Zähnen und kann richtig viel Geld sparen. Und nicht nur das: Zwar werden die Behandlungsmethoden immer besser, ganz schmerzfrei verläuft eine komplizierte Zahnbehandlung aber nach wie vor nicht immer.

Zahngesundheit wirkt sich entscheidend auf das Wohlbefinden aus

Wer schon einmal Zahnschmerzen hatte, der weiß: Sie können einem so richtig den Tag vermiesen. Selbst eine vermeintlich harmlose Zahnfleischentzündung kann so ausarten, dass das Sprechen, das Kauen und sogar das Atmen unangenehme Schmerzen verursacht. Wenn man gesunde Zähne hat, macht man sich über solche Komplikationen wenig Gedanken. Dabei ist es fatal, in jungen Jahren die Zahnpflege schleifen zu lassen. Später wird sich diese Nachlässigkeit rächen. Zahnersatz und komplizierte Zahnbehandlungen sind teuer und zeitintensiv. Außerdem fühlen sich behandelte Zähne nie so gut an wie jene, welche die Natur eigentlich für eine Lebenszeit für uns vorgesehen hat.

Methoden wie das Ölziehen werden daher immer beliebter. Schon mit einigen wenigen Hausmitteln kann jeder etwas für seine Zahngesundheit tun. Eins ist klar: Zähneputzen allein ist zwar gut, reicht aber in vielen Fällen alleine nicht aus.