NinaMalyna/shutterstock.com

Wer jetzt schon für den Winter vorsorgt, hat viele Vorteile. Nicht nur sind die meisten Kleidungsstücke für den Winter jetzt noch recht günstig, auch kann man davon ausgehen, dass die sich gerade füllenden Sortimente noch nicht allzu sehr vergriffen sind. Aber worauf sollte man beim Kauf einer Winterjacke genau achten – gerade, wenn es noch nicht so kalt ist?

Eine gute Winterjacke hält nicht nur warm

Es ist ein Mythos, dass Winterjacken in allererster Linie warm sein müssen. Klar: Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sollte eine Winterjacke vor allem die Körpertemperatur konstant halten. Kommt hier noch ein eisiger Wind hinzu, ist alles andere als eine winddichte, warme Jacke regelrecht gesundheitsgefährdend. Aber das ist nicht alles. Wer eine Jacke im Kaufhaus anprobiert, wird sie vermutlich zunächst nur danach beurteilen, ob sie warm und dicht hält. Was dabei oft vergessen wird ist, dass man sich auch im Winter in der Jacke bewegt. Und Bewegung erzeugt zusätzliche Körperwärme, die sich bei einer besonders dicken Jacke innen stauen kann.

Das heißt: „Nur“ dicke Jacken können ihren Träger schnell zum Schwitzen bringen. Deswegen sollte man lieber auf Funktionsjacken zurückgreifen, die nicht nur gut Wärme isolieren, sondern auch atmungsaktiv sind. Hierfür eignet sich die Wellensteyn Schneezauber, die neben einem starken Innenfutter auch über moderne Materialien verfügt, die trotz aller Temperaturbeständigkeit auch Luft und Feuchtigkeit nach außen lassen können. Wer im Winter in seiner Jacke schwitzt, riskiert nämlich ironischerweise auch Unterkühlungen. Gerät der Schweiß an die kalte Luft, entsteht Verdunstungskälte, die wiederum die Körpertemperatur absinken lässt. Das schwächt unser Immunsystem und macht uns anfällig für Krankheitserreger, die gerade im Winter vermehrt kursieren.

Wichtig für Frauen: Winterjacken mit Taschen

Leider verbreitet sich vor allem in den letzten Jahren die buchstäbliche Mode, dass bei Frauenbekleidung mehr und mehr auf Taschen verzichtet wird. Schon jetzt müssen sich Frauen oft mit Hosen begnügen, die über sehr kleine oder gar keine Taschen verfügen. Das betrifft auch Winterjacken. Von Frauen wird somit implizit erwartet, dass sie immer eine separate Tasche mit sich herumtragen. Dabei bieten gerade Winterjacken so viel Stauraum! Eine Winterjacke ohne großzügige Taschen muss nicht sein. Frauen sollten beim Kauf einer solchen Jacke darauf achten, dass sie auch über ausreichend Taschen verfügt. Denn gerade im Winter trägt man gern unterschiedliche Utensilien wie Taschentücher, Mützen oder Handschuhe mit sich herum.

Nicht immer braucht es hierfür einen Rucksack oder gar eine Handtasche, die manchmal schlicht unpraktisch ist. Das Wort „Funktionsjacke“ kommt von Funktion und sollte auch so betrachtet werden: Funktioniert die Jacke nicht in allen Aspekten, handelt es sich nicht um eine brauchbare Winterjacke. Gerade für Frauen.