Dean Drobot/shutterstock.com

In einem eleganten Kleid macht man zu jedem Anlass eine gute Figur. Doch welcher Kleiderschnitt passt besser zu sehr schlanken und großen Frauen und mit welchen Schnitten lassen sich kleine Problemzonen, zu kurze Beine oder zu breite Schultern gekonnt kaschieren? Wer beim Kleiderkauf auf ein passendes Schnittmuster zur eigenen Figur achtet, der setzt seine Vorzüge ideal in Szene und versteckt kleine Problemzonen. Wir haben uns die beliebtesten Schnitte und Formen angeschaut und beschrieben, zu wem sie passen.

Das kleine Schwarze

Es dürfte wohl das bekannteste Kleid sein und blickt bereits auf viele Jahrzehnte der Modewelt zurück. Aus der Mode ist dieses klassische Etuikleid in schwarzer Farbe jedoch nie gekommen. Ein solches Etuikleid mit sehr figurbetontem Schnitt eignet sich vor allem für Damen, die schlank sind oder leichte Kurven aufweisen. Es kann wunderbar mit einem Blazer kombiniert werden und ist in der Regel kniefrei geschnitten.

Hemdblusenkleider und Wickelkleider

Eher ein Neuling unter den Kleidertrends für Damen ist das Hemdblusenkleid mit seinem legeren Schnitt. Es wurde dem rustikalen Herrenhemd nachempfunden und wird meistens in der Taille mit einem Band oder Gürtel leicht geschnürt. Durch diesen Schnitt fallen kleine Problemzonen an Bauch und Hüfte kaum auf und die Trägerin genießt viel Bequemlichkeit. In der Auswahl der Kleider von Hugo Boss finden sich ebenfalls einige Modelle in diesem Stil mit großem Karomuster oder als schlichte, einfarbige Variante. Den gleichen Effekt erzielen Trägerinnen übrigens mit Wickelkleidern.

Kleider mit A-Linie

Ideal für kurvige oder etwas fülligere Frauen sind A-Linien-Kleider. Sie sind meistens unter der Brust leicht gerafft oder durch ein eingearbeitetes Band geschnürt und fallen von hier an locker ab. So lassen sich kleine Rundungen an Bauch, Po und Beinen wunderbar verstecken. Gleichzeitig ist der häufig verspielte Look der A-Linien-Kleider perfekt geeignet, um einen sehr femininen und weichen Look zu erzeugen. Falls die Trägerin auch mit ihren Oberarmen nicht zufrieden ist, werden diese einfach in einem Bolero, einer leichten Jacke oder einem Blazer verborgen.

Kurze Kleider und V-Ausschnitt

Frauen, die ihre Beine zu kurz finden, können mit einem kurz geschnittenen Kleid für eine optische Streckung der Beine sorgen. Dazu sollte das Kleid jedoch kniefrei sein und idealerweise einen V-Ausschnitt haben. Beim Betrachter führt das zu einer optischen Streckung der Figur, wodurch der Oberkörper etwas kürzer und die Beine länger wirken.

Neckholder-Kleider

Breite Schultern lassen sich wunderbar mit einem Neckholder-Kleid kombinieren. Durch den besonderen Schnitt des Oberteils wirken die Schultern der Trägerin deutlich schmaler. Dieser Effekt lässt sich noch verstärken, wenn der Rockteil des Kleides weit ausgestellt ist und so das Becken etwas breiter aussehen lässt. Das ist bei Tellerröcken und Volantröcken der Fall, wird aber auch bei Kleidern im Stil der 50er Jahre gerne umgesetzt.

Herbst-Winter-Trends

Jetzt im Herbst und im kommenden Winter sind Oversized- und ausladende XXL-Schnitte angesagt. So wird beispielsweise das Strickkleid mit Zopfmuster, das mehr wie ein XXL-Rollkragenpullover aussieht, von Influencern, Stars und Stylisten gefeiert. Wem das noch nicht reicht, greift zur Variante mit Puffärmeln. Dazu kombiniert man am besten eine derbe Strickstrumpfhose und Lederstiefel mit Blockabsatz. Das Outfit ist nicht nur warm, sondern auch sehr komfortabel und lässt sich mit nahezu jeder Figur tragen. Als Gegensatz zur groben Strickkleidung und den XXL-Schnitten, übernehmen wir knallhart auch Trends aus dem Sommer mit in die Herbst-Winter-Kollektionen.

Wieso sollten wir etwas nicht mehr tragen, nur weil es kalt wird?! Kleider im Layering-Look, mit Volants und Spitze, aus fließenden Stoffen wie Jacquard, hochwertigem Jersey, Twill oder Seide stehen nach wie vor ganz hoch im Kurs. Bei aller schon erwähnten Auswahl dürfen keinesfalls die Tüll-Kleider vergessen werden. Denn neben ausladenden Versionen, gibt es auch die glamourösen Varianten in zarten Schnitten, verziert mit Stickereien, Pailletten und Perlen.