Maryia Bahutskaya/123RF.com

Eigentlich ist die Alpakawolle ein der Menschheit seit Jahrhunderten bekannter Naturrohstoff, der schon von einigen Naturvölkern für die Herstellung von besonders wärmeisolierender Kleidung genutzt wurde. Jetzt erreicht die Alpakawolle auch Stück für Stück die Boutiquen – in Form von wirklich stylischer und hochfunktionaler Mode, unter anderem für Frauen.

Woher kommt die Alpakawolle?

Alpakas sind eine Kamel-Art die überwiegend in den Hochgebirgen Südamerikas zu finden ist. Dort werden die Tiere schon immer auch als Nutztiere vom Menschen gehalten, vor allem wegen ihrer begehrten Wolle. Die Alpakas haben sich an das raue Klima in den Anden-Hochebenen angepasst und tragen eine dicke Wolle, die sehr schnell wächst. Anders als bei Schafen darf man ein Alpaka niemals bis zur Haut scheren, denn dann besteht die Gefahr, dass das Tier erfriert. Deswegen muss ein Alpaka immer bis auf einige Zentimeter geschoren werden.

Dennoch ist die Wolle vergleichsweise ergiebig: Je nach gewünschter Dicke kann man aus einer Schur des Tieres bis zu zwei Alpaka-Pullover herstellen. Hochwertige Alpaka-Mode von alpaca-mode.com zeichnet sich nicht nur durch den exklusiven Stil sondern auch die hervorragenden Wärmedemmeigenschaften der Alpakawolle aus. In diesem Shop können Interessierte neben ganzen Pullovern auch Accessoires wie Mützen, Schals oder Handschuhe aus Alpakawolle kaufen. Und das lohnt sich: Alpakawolle hat im Gegensatz zu anderen Sorten der Wolle eine besondere Beschaffenheit.

Welche Eigenschaften hat die Alpakawolle?

Die Tiere in den Hochanden müssen teils extreme Temperaturunterschiede aushalten. In den Hochgebirgen wird es durch die unverminderte Sonneneinstrahlung tagsüber relativ warm. Bis zu 20 °C sind möglich. Nachts hingegen kühlt die Umgebung sehr schnell aus, es kann innerhalb eines Tages zu Schwankungen von knapp 50 °C kommen, mit nächtlichen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Die Alpakas haben es geschafft, sich an dieses besondere Klima anzupassen, indem die Wollfasern, die ihr Haar ausmachen, innen hohl sind.

Damit schaffen sie gleichzeitig eine Wärmeisolierung als auch eine gewisse Durchlässigkeit, womit die Wolle sowohl bei mäßiger Wärme als auch eisiger Kälte angenehm zu tragen ist. Diese Eigenschaften der Alpakawolle sind einzigartig. Wenn die Wolle von einer professionellen Spinnerei gut verarbeitet wird, sind Kleidungsstücke aus Alpakawolle ganzjährig gut zu tragen. Sie vermindern die Gefahr des übermäßigen Schwitzens und ermöglichen einen guten Schutz vor großer Kälte.

Aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass Alpakawolle sehr gern für Hundebekleidung eingesetzt wird. Auch für die vierbeinigen Begleiter bietet alpaca-mode.com eine Auswahl an Hundebekleidung aus Alpakawolle. Hunde transpirieren bekanntlich über die Atmung und nicht über die Haut. Das macht sie, je nach Rasse und Behaarung, besonders anfällig für Außentemperaturen. Hunde mit dickem Fell leiden unter großer Wärme. Hunde mit wenig Fell frieren hingegen sehr leicht.

Alpakawolle kann dazu beitragen, dass der Hund bei Kälte nicht friert, ohne ihn bei Wärme (z.B. wenn er er sich etwas länger in der Sonne aufhält) zu überfordern. Das macht Alpakawolle nicht nur für Menschen sondern auch für Tiere zu einem idealen Begleiter in allen Jahreszeiten.