12. Juli 2024

5 Tipps für den Umgang mit einem Partner mit Impotenzproblemen

Erektile Dysfunktion – zwei Worte, die nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern auch für seine Partnerin Angst, Schrecken und sogar Verlegenheit bedeuten können. Obwohl man oft denkt, dass erektile Dysfunktion hauptsächlich ältere Männer betrifft, kann sie in Wirklichkeit in jedem Alter auftreten, so dass kein Mann wirklich davon ausgenommen ist.

Wenn es zum ersten Mal auftritt, können sowohl der Mann als auch seine Partnerin schockiert und verwirrt sein und sich sogar Sorgen darüber machen, was es für ihre Gesundheit und ihr Sexualleben bedeuten könnte, besonders wenn es aus heiterem Himmel passiert. Wenn Ihr Freund, Ehemann, Liebhaber oder Sexualpartner davon betroffen und frustriert ist, ist es absolut notwendig, darüber zu sprechen und die erektile Dysfunktion mit ärztlichem Rat zu behandeln.

Im Folgenden erläutern und empfehlen wir einige Schritte, die Ihnen helfen können, diese Situationen zu meistern, die zwar schwierig sind, aber mit einer guten Einstellung und Entschlossenheit überwunden werden können.

1. Sich aus seriösen Quellen über erektile Dysfunktion informieren

Um Unterstützung leisten zu können, ist es wichtig, informiert zu sein. Die Aufklärung trägt dazu bei, die falschen Vorstellungen auszuräumen, die es manchmal schwierig machen, das Gespräch zu beginnen, was ein wichtiger Pfeiler ist. Je mehr Sie über erektile Dysfunktion, ihre Anatomie, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten wissen, desto besser können Sie Ihrem Partner helfen. So können Sie Änderungen der Lebensweise und medizinische Behandlungen besprechen, die helfen könnten.

Allerdings sollte man im Internet sehr vorsichtig sein, denn es gibt viele Informationen, die eher verwirren als aufklären. Nur wissenschaftlich gesicherte, überprüfte Quellen, die einen medizinischen Konsens zitieren, sind gültig. Alles andere ist Zeitverschwendung. Es hat keinen Sinn, sich in einem Gruppenchat im Fitnessstudio, in einem Forum für Teenager, auf einem Instagram-Profil über Horoskope oder auf der verdächtigen Website eines angeblichen Heilers über männliche sexuelle Impotenz zu informieren.

2. Darüber sprechen

Da es sich um ein so persönliches und sensibles Thema handelt, kann es für ein Paar unangenehm sein, darüber zu sprechen. Und auch wenn viele den Freiraum des anderen respektieren wollen, um ihn zu verarbeiten, sind Kommunikation und Dialog ohne Angriffe, Spott, Anspielungen, Vorwürfe oder Urteile für die Suche nach einer Lösung unerlässlich. Der Trick besteht nicht darin, dem Thema auszuweichen, sondern es behutsam anzugehen. Tun Sie nicht so, als gäbe es das Problem nicht, sondern sprechen Sie offen mit Ihrem Partner, damit Sie gemeinsam eine Lösung finden können.

Je mehr Sie dem Thema ausweichen und je länger Sie die Suche nach professioneller Hilfe hinauszögern, desto mehr kann Ihre Beziehung darunter leiden. Auf lange Sicht kann mangelnde Kommunikation zu Frustration und Angst führen und einen echten Teufelskreis auslösen.

3. Fragen Sie, wie Sie helfen können, und bieten Sie Ihre Unterstützung an

Wenn erektile Dysfunktion in einer Beziehung auftritt, wird sie zu einem Problem, das Sie als Paar lösen können. Lassen Sie ihn wissen, dass Sie ihm helfen wollen, wo immer Sie können, und fragen Sie ihn, ob Sie irgendetwas tun können, um die Situation zu verbessern. Jeder Mensch braucht oder akzeptiert ein gewisses Maß an Hilfe, aber jeder braucht irgendwann etwas, und sei es noch so klein, als ersten Schritt, um mit der Situation gemeinsam zu leben.

Oft neigen wir dazu, alles für selbstverständlich zu halten, und gehen davon aus, dass unser Partner weiß, dass er unsere Unterstützung hat. Es ist jedoch wichtig, dies zum Ausdruck zu bringen, und Hilfe und Unterstützung anzubieten, kann die Dinge sehr erleichtern.

4. Erinnern Sie sie daran, dass dies ein häufiges Problem ist

Es ist nicht üblich, offen über erektile Dysfunktion zu sprechen, so dass sich viele Männer nicht wirklich bewusst sind, wie häufig Erektionsprobleme bei Männern jeden Alters auftreten. Wenn es Ihrem Freund oder Ehemann peinlich ist, können Sie die Situation auflockern, indem Sie ihn wissen lassen, wie häufig diese Probleme sind – es ist etwas, das Hunderte Millionen Männer auf der ganzen Welt betrifft und mit professioneller Hilfe behoben werden kann.

Kurz gesagt, er soll sich nicht allein fühlen. Dies kann es Ihnen beiden erleichtern, das Problem zu erkennen und Ihren Ansatz für Maßnahmen zu ändern. In der Zwischenzeit können Sie Ihr Sexualleben so gestalten, dass es angenehm bleibt, während Sie gemeinsam versuchen, das Problem zu lösen.

5. Erfahren Sie mehr über Behandlungen

Wenn Ihr Partner nicht weiß, welche Behandlungsmöglichkeiten es für erektile Dysfunktion gibt, sollten Sie ihm sagen, dass er seine Erektionsfähigkeit und sexuelle Gesundheit mit Medikamenten oder gesunden Gewohnheiten verbessern kann. Wenn Sie möchten, können Sie ihm sogar anbieten, ihn zum Facharzt zu begleiten. Wenn er es vorzieht, allein zu gehen, weiß er trotzdem, dass du für ihn da bist.

Setzen Sie ihn nicht unter Druck und zwingen Sie ihn nicht, sich von Ihnen begleiten zu lassen, wenn es ihm wirklich lieber ist, allein zum Arzt zu gehen. Wichtig ist, dass er zum Urologen oder Andrologen geht und sich deswegen nicht weniger wertvoll oder weniger Mann fühlt. Ist es denn überhaupt eine Schande, wegen eines verstauchten Fußes zum Orthopäden zu gehen? In diesem Fall ist es dasselbe, nur der Bereich des Körpers wird geändert.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge