Tiko Aramyan/shutterstock.com

Schmuckstücke finden auf unterschiedliche Wege einen Platz im Besitz. Eine Erbschaft, ein Geschenk oder ein glücklicher Flohmarktfund können Gründe dafür sein. Schöner Schmuck bereitet allerdings nur dann Freude, wenn er getragen wird. Zum Entschluss für den Verkauf führt häufig, dass der Schmuck unbeachtet in einer Schublade liegt oder dass nach einer Trennung der Schmuck schlechte Erinnerungen hervorruft. Verstärkt wird auch wertvoller Schmuck verkauft, um sich damit einen anderen Wunsch zu erfüllen.

Eine diamantenbesetzte Brosche gegen eine Kreuzfahrt zu tauschen ist äußerst attraktiv. Jeder Verkauf hat das Ziel, den Schmuck zu einem angemessenen Preis zu verkaufen. Laien haben es schwer, einen fairen Verkaufspreis zu ermitteln und sollten sich in die Hände von seriösen Anbietern begeben. Interessenten finden auf https://www.sofortankauf.de/Ankauf/Schmuck einen Schmuckankauf mit überzeugenden Konditionen. Vor dem Verkauf sollten jedoch einige Schritte beachtet werden.

Eine grobe Werteinschätzung erstellen

Vor einem Verkauf sollten Verkäufer sich einen Wunschwert überlegen. Persönliche Emotionen dürfen dabei keine Rolle spielen. Der ursprüngliche Kaufpreis kann einen Anhaltspunkt geben, dieser ist jedoch kein Maßstab für den Verkaufspreis. Wichtig sind der Materialgehalt, der Zustand des Schmucks und eventuell die Arbeit, die darin steckt. Besonders bei antikem Schmuck in einer filigranen Ausfertigung und vielleicht mit einem kostbaren Stein kann der Verkaufspreis den Materialwert übersteigen.

Der Ankaufspreis für das Edelmetall ist der mindeste Wert, der für den Schmuck gezahlt wird. Bevor man sich ein Angebot einholt, sollte daher der Schmuck gewogen werden. Anhand der Stempel im Schmuck kann die Legierung ermittelt werden. Je nach Feingehalt kann darüber der Materialwert berechnet werden. Die Summe ist ein vager Richtwert, da die Ankaufspreise für Edelmetall Schwankungen unterliegen.

Schmuckstücke mit Steinen

Edelsteine und Halbedelsteine erhöhen den Wert eines Schmuckstückes. Für die Preisfindung sind die Reinheit des Steines, die Größe und der Schliff von großer Bedeutung. Sollen Edelsteine verkauft werden, so ist hier eine Prüfung durch einen Juwelier unerlässlich. Besonders bei vererbten Schmuck, der schon seit mehreren Generationen im Familienbesitz ist, ist die Auskunft über einen Stein unsicher. Ein Juwelier oder Goldschmied kann den Stein eindeutig identifizieren und die Karatzahl ermitteln. Je mehr Verkäufer über den Schmuck wissen, desto besser.

Zustand des Schmucks überprüfen

Jeder Verkauf sollte im Vorfeld ehrlich begutachtet werden. Schmuck, der aufgrund eines Defekts nicht mehr tragbar ist, wird nur noch den Materialpreis erzielen. Sichtbare Tragespuren und Verschmutzungen können ebenfalls den Wert mindern, da der Schmuck vor dem Weiterverkauf noch aufbereitet werden muss. Hier sollten Anbieter sehr ehrlich mit ihrer Einschätzung sein, denn der Zustand mindert den Ankaufspreis, der über den Materialwert hinausgeht. Vor dem Start in den Verkauf sollten sich Schmuckbesitzer einen realistischen Rahmen für ihre Preisvorstellung setzen und bei einem passenden Angebot dem Verkauf zustimmen.

Seriöse Ankäufer finden

Es ist eine Möglichkeit, den Schmuck direkt zu verkaufen. Auf Onlineplattformen werden täglich Schmuckstücke gehandelt. Wer sich daran traut, läuft der Gefahr, den Schmuck unter Wert zu verkaufen oder über die Verkaufsgebühren nicht den gewünschten Erlös zu erhalten. Schnell und unkompliziert ist der Verkauf über einen seriösen Schmuckankauf. Der Goldschmidt bietet sowohl einen Ankauf vor Ort als auch den Ankauf per Postversand an. In einem weiten Radius um die Region Hannover herum können Verkäufer ihre Wertgegenstände im persönlichen Gespräch verkaufen. Andere Kunden können ihren Schmuck als versicherte Sendung an den Juwelier schicken.

antoniodiaz/shutterstock.com

Der Schmuck wird von Experten geprüft und ein Angebot erstellt. Ist das Preisangebot akzeptabel, so müssen Verkäufer dem Verkauf lediglich noch zustimmen und das Geld wird auf das Konto überwiesen. Wichtig ist, dass niemand verkaufen muss. Entspricht das Angebot nicht der Wunschvorstellung, so kommt der Schmuck direkt wieder nach Hause. Der Goldschmidt kann Schmuck und andere Wertgegenstände zu fairen Konditionen ankaufen, da die wertvollen Stücke als Schmuck an Sammler und Kunden weiterverkauft werden. Anbieter von ganzen Sammlungen sind hier an der richtigen Adresse.

Unseriöse Händler erkennen

Es ist etwas Feingefühl gefragt, um ehrliche Ankäufer zu erkennen. Eine echte Ladenadresse und eine Festnetznummer sind immer ein gutes Zeichen. Schmuckanbieter sollten immer den ersten Schritt machen und aktiv auf einen Anbieter zugehen. Bei Haustürgeschäften und Ankäufern, die nur einen telefonischen Kontakt haben, sollte etwas Vorsicht dabei sein. Händler, die überzogene Preisversprechen machen und auf einen Hausbesuch drängeln, sollten ebenfalls nicht die erste Wahl sein. Bei hochpreisigen Schmuckstücken sollte Diskretion und eine faire Preisgestaltung ein Bestandteil des Handels sein.