Mischgemüse andicken
B.G. Photography/shutterstock.com

Mischgemüse gehört wohl zur beliebtesten Beilage hierzulande. Immerhin ist die Zubereitung besonders einfach und wird durch den Umfang der Tiefkühlprodukte am Markt noch einfacher. So müssen Sie Gemüse, wie Erbsen oder Karotten, nicht mehr frisch erwerben, schälen, schneiden und anderweitig verarbeiten.

Es geht somit nur mehr um die Zubereitung rund um das Mischgemüse selbst – und da finden Sie zahlreiche Variationen! Denn auch wenn die Beilage mit etwas Salz und Butter wohl den Klassiker darstellt, sind cremige Mischgemüse gerade bei Kindern die bevorzugte Variante. Doch wie erreichen Sie die sämige Konsistenz, welche für einen vollmundigen Geschmack sorgt? Hierfür gibt es gleich mehrere Methoden und Rezepte, welche wir Ihnen gleich vorstellen möchten.

Mischgemüse andicken: Was wird benötigt?

Es gibt verschiedene Rezepte und Zutaten, welche Sie am Ende zu einem herrlich cremigen Mischgemüse führen. Dabei können Sie auch andere Variationen probieren. Es ist jedoch wichtig, dass stärkehaltige Lebensmittel, wie Mehl und Co, oder fettreiche Milchprodukte verwendet werden. Durch die Kombination dieser beiden oder auch in alleiniger Verwendung kommt es zu einer dickeren Konsistenz.

Mischgemüse mit Mehlschwitze andicken

Der Klassiker des angedickten Mischgemüses ist wohl die Variante mit Mehlschwitze, auch Einbrenn genannt. Hierbei wird bereits im Vorhinein eine dicke Soße hergestellt, in welcher das Gemüse für eine kurze Zeit köchelt. Der Vorteil: Durch das grundsätzliche Ausbleiben von Sahne und ähnlichen Zutaten ist diese Variante auch bedingt schlank. Sie können dennoch verschiedene Milchprodukte oder beispielsweise mehr Butter verwenden.

  1. Schmelzen Sie einen Esslöffel Butter in einer Pfanne.
  2. Fügen Sie nun einen glatt gestrichenen Esslöffel Mehl hinzu.
  3. Rühren Sie das Mehl zügig mittels eines Schneebesens ein. Seien Sie hierbei schnell, um eine Klümpchenbildung zu vermeiden.
  4. Lassen Sie die homogene Substanz für rund eine Minute anschwitzen. Nun löschen Sie die Mehlschwitze mit Wasser ab und würzen sie nach persönlichem Geschmack. Vorsicht: Je mehr Wasser Sie hinzufügen, desto flüssiger wird die Soße.
  5. Fügen Sie das Gemüse hinzu.

Es gibt auch eine einfachere Alternative hierfür, welche unter Umständen jedoch misslingen kann. Dabei schwingen Sie an erster Stelle das Gemüse in der Butter, fügen das Mehl erst dann hinzu und löschen die Schwitze inklusive Mischgemüse mit Wasser ab.

gemischtes gemüse
Nitr/shutterstock.com

So gelingt es mit Speisestärke

Auch mit Speisestärken dicken Sie im Handumdrehen Ihr Mischgemüse an. Dabei können Sie dieses an erster Stelle wie gewohnt kochen. Verwenden Sie hierfür beispielsweise Gemüsebrühe, Gewürze, Kräuter und Co. Für ein cremigeres Ergebnis und einen vollmundigen Geschmack kochen Sie das Mischgemüse gar in Sahne. Wichtig ist jedoch, dass ein wenig Flüssigkeit mit dem Gemüse im Topf ist. Ist das Gemüse einmal weich, gehen Sie wie folgt vor.

  1. Rühren Sie einen Teelöffel Speisestärke in ein paar Esslöffeln Wasser ein. Sollten sich Klumpen bilden, erhöhen Sie einfach die Wassermenge. Verwenden Sie eine Gabel sowie ein kleines Glas oder eine Schale, um einen homogenen Brei herzustellen.
  2. Nun nehmen Sie den Stärkebrei und rühren ihn zügig mit einem Schneebesen in Ihr Mischgemüse am Herd ein.
  3. Bereits beim ersten Aufkochen stockt das Gemüse und es entsteht eine sämige Soße. Lassen Sie diese nur für eine kurze Zeit aufköcheln, um einen angebrannten Topfboden zu vermeiden. Soll die Konsistenz flüssiger werden, fügen Sie mehr Wasser hinzu.

Mischgemüse in Béchamelsauce

Ganz nach dem Prinzip „Mischgemüse in Mehlschwitze“ können Sie Ihr Gemüse auch mit einer Methode angelehnt an der Béchamelsauce andicken. Dafür benötigen Sie lediglich Butter (oder ein anderes Fett), Mehl und Milch.

  1. Schmelzen Sie zwei Esslöffel Butter in einem Topf.
  2. Schwenken Sie das Gemüse in der Butter.
  3. Fügen Sie einen vollen Esslöffel Mehl hinzu. Rühren Sie dieses zügig mit einem Kochlöffel ein und sorgen Sie dafür, dass eine Schwitze entsteht. Es dürfen keine Klümpchen sowie pures Mehl übrigbleiben.
  4. Löschen Sie die Schwitze mit rund 100 Millilitern Milch ab. Rühren Sie zügig mit einem Schneebesen und warten Sie bis das Gemisch bei mittlerer Hitze aufkocht. Vergessen Sie zwischendurch nicht das Rühren, damit der Topfboden nicht anbrennt.
  5. Ist die Soße aufgekocht, dickt sie schon bald ein. Würzen Sie das Mischgemüse nach Belieben und servieren Sie es.

Sahne oder Frischkäse zum Andicken

Sie möchten aus verschiedenen Gründen auf Mehl und Stärke verzichten oder haben diese schlichtweg nicht zur Hand? Die klassisch-sämige Konsistenz von angedicktem Mischgemüse bekommen Sie zwar nur mit diesen und ähnlichen Zutaten hin, jedoch können auch Sahne oder Frischkäse für ein cremiges Ergebnis sorgen. Dabei ist es wichtig, dass Sie das Gemüse im gewünschten Milchprodukt für eine kurze Zeit einkochen lassen. Wird der Topf zu früh vom Herd genommen, ist das Ergebnis dünnflüssig.

Fügen Sie somit Sahne oder einen Esslöffel Frischkäse zu Ihrem Mischgemüse hinzu und rühren Sie diese ein. Würzen Sie die Beilage nach Belieben und lassen Sie sie bei mittlerer bis niedriger Hitze rund fünf Minuten oder länger einkochen. Kontrollieren Sie immer wieder das Gemüse und rühren Sie gelegentlich mit einem Kochlöffel durch.