unsplash.com © element5digital

Haare, auf die richtige Pflege kommt es an. Es muss gewissen Erwartungen entsprechen, welche ohne die richtige Pflege auf Dauer schwer zu erfüllen sind. Früher hatte es die Funktion, den Körper zu wärmen und zu schützen. Heute dient es modernen Zwecken. Das Haar wird stark von äußeren Einflüssen geprägt und strapaziert. Es trocknet schnell aus. Dadurch verliert es seinen Glanz, Vitalität und Widerstandskraft. Um dem entgegenzuwirken, brauchen die Haare eine spezielle Pflege, welche im gesamten Haar- und Kopfbereich arbeitet, sodass das Haar für den Alltag gestärkt und wenn nötig repariert wird.

Wie entsteht trockenes Haar?

Trockenes, sprödes und stumpfes Haar kommt meist von falschen Produkten sowie vom zu häufigen Waschen. Es kann aber auch genetisch bedingt oder durch Umwelteinflüsse geschädigt sein. Trockenes Haar entsteht, wenn die Kopfhaut nicht genug Talg produziert, um die Haare ausreichend mit der nötigen Menge an Feuchtigkeit zu versorgen. Bei langem Haar wird es für die Talgdrüsen noch schwieriger, das Haar über die komplette Länge vollständig zu umschließen. So wird das Haar für äußere Einflüsse, wie Wind und Wetter, angreifbar.

Wichtig bei trockenen Haaren

  • Das richtige Shampoo wählen

Für jeden Haar-Typ gibt es das passende Shampoo, wie auch Shampoo gegen trockenes Haar. Wer unter nicht ausreichend befeuchteten Haar leidet, sollte zunächst Produkte verwenden, die perfekt auf trockenes und strapaziertes Haar abgestimmt sind.  Wichtig ist ein Shampoo, welches intensiv Feuchtigkeit spendet. Es sollte Silikone und pflegende Öle besitzen, welche die Kämmbarkeit des Haares erleichtern und das Haar mit einer Feuchtigkeitsschicht umgeben. Sollte nicht nur das Haar, sondern auch die Kopfhaut unter Trockenheit leiden, benutzt man besser ein mildes Shampoo.

  • Falsches Shampoo kann Schaden anrichten

Das falsche Shampoo kann viel Schaden anrichten. Durch falsche Shampoos können Kopfhautprobleme verschlimmert werden. Wer an Schuppen leidet, sollte beispielsweise ein Shampoo verwenden, welches Schuppen nachweislich bekämpft. Ohne dies, kann das Problem überhandnehmen und dafür sorgen, dass sich noch mehr Schuppen bilden. So sollte stets darauf geachtet werden, dass Pflegeprodukte, wie Shampoo und Spülung, speziell an die Bedürfnisse von trockenem Haar angepasst sind.

unsplash.com © matthew_tkocz

Wichtig nach dem Färben

Weniger ist mehr! – Die Haare brauchen nach dem Färben eine Pause, deshalb sollte es nicht unnötig oft gekämmt und gewaschen werden. Beim Kämmen sollte, möglichst sanft vorgegangen werden, um Aufrauen und Elektrisieren zu vermeiden. Zudem sollte fürs erste auf häufiges Föhnen oder Glätten verzichtet werden. Wenn die folgenden Farb-spezifischen Dinge nicht beachtet werden, kann das ausgetrocknetes Haar schnell zu abgebrochenen Haar werden, welches nicht mehr zu reparieren ist.

  • Bürste oder Kamm

Damit die Haare gesund bleiben ist es wichtig, den richtigen Kamm oder die richtige Bürste zu verwenden. Dazu eignen sich Kämme und Bürsten aus natürlichen Materialien wie Holz am besten. Des Weiteren gibt es verschiedene Kämme für verschiedene Haar-Typen. Der beste Kamm für Locken ist beispielsweise ein hochwertiger Hornkamm. Der Kamm besteht aus Naturprodukten, was ihn preislich, aber auch bei der Anwendung von einem Plastikkamm unterscheidet. Das Horn hat eine ganz glatte Struktur, sodass die Locken beim Durchkämmen nicht brechen können. Der Hornkamm eignet sich durch seine gute Verarbeitung auch für glatte Typen.

Achtung: Billige Plastikbürsten können im Haaren unkontrolliert verhaken, dabei kann das Haar unbewusst ausgerissen werden.

  • Trocknen und kämmen

Nach dem Waschen der Haare quillt die Schuppenschicht auf. Dies macht die Haare schwächer und sorgt für weniger Widerstandskraft beim Kämmen. Wenn die Haare nach dem Wachen zu früh gekämmt werden, können so Spliss und Haarbrüche entstehen. Nach dem Abwaschen von Haarfarbe oder Shampoo, sollten die Haare erst angetrocknet, wenn nicht sogar komplett luftgetrocknet werden.

unsplash.com © awcreativeut
  • Richtiges Kämmen hilft

Neben dem richtigen Waschen, ist auch das richtige Kämmen wichtig. So sollte beispielsweise nicht am Ansatz angesetzt werden. Wenn man am Ansatz beginnt und sich nach unten arbeitet, riskiert man kleine Knötchen nur weiter nach unten zu ziehen. Dies würde, die Haare verheddern und große Knoten entstehen lassen. Beim richtigen Kämmen beginnt man bei den Spitzen und arbeitet sich hoch bis zum Ansatz. So lassen sich Knötchen und große Knoten vermeiden. Zudem kann in der Regal das Haar auf diese Weise nicht abbrechen und ausreißen.

  • Haare auch nachts schonen

Haare stehen ständig unter Stress. Der Stress besteht durch ständige Reibung. Nachts schubbern wir es auf dem Kissen herum. Tagsüber liegt es auf den Schultern, wo wir es zum Beispiel im Auto an der Kopfstütze einklemmen. Ein Seidenkissenbezug kann den Haaren eine schonendere Nacht beschaffen. Dadurch kann Haarbruch und Spliss vermieden werden. Das Haar zu einer Hochsteckfrisur geflochten und gestylt, kann so schonend und schützend im Alltag integriert werden.

Tipp: Es gibt auch besonderes Shampoo und Haarmasken für die Nacht.

Von der richtiger Pflege zum passenden Ergebnis

Zusammengefasst kann die Haarpflege einiges bewirken und dafür sorgen, dass selbst im Alter das Haar länger beständig bleibt. Der richtige Umgang setzt sich aus dem zum Haar-Typ angepassten Shampoo, der dazugehörigen Spülung und den Weiteren oben genannten Komponenten zusammen. Auch in der Optik lässt sich ein Ergebnis zeigen: Das Haar wird geschmeidig, glänzend und besser kämmbar.