Paare in der Krise ... Wenn das Vertrauen zueinander fehlt, ist die Sorge um eine mögliche Untreue groß | Shift Drive/shutterstock.com

„Hey Schatz, wie war es mit Mike beim Sport?“, fragt SIE ihn als er mit der Sporttasche in der Hand nach Hause kommt. „Anstrengend“, erwidert ER einsilbig und begibt sich aufs Sofa. Blöd nur, dass Mike gerade erst angerufen hat und nach IHM gesucht hat … Wer soll da noch glauben, dass in der Beziehung alles in Ordnung ist?

War es Untreue oder „nur“ ein Missverständnis?

Szenen wie diese spielen sich regelmäßig bei Paaren und in Familien ab. Nur der Umgang damit ist höchst unterschiedlich. Während ein Wortwechsel wie der eben geschilderte in ein lautes Wortgefecht münden könnte – über die Lüge, dass ER gar nicht mit Mike im Fitnessstudio war oder IHRE Eifersucht, die gleich das Schlimmste vermutet, obwohl ER eigentlich nur eine Überraschung für SIE einkaufen gehen wollte.

Oder aber SIE verschwindet ins Schlafzimmer, während ER den Abend auf dem Sofa zubringt. Egal ob mit Kommunikation oder ohne – Fehlkommunikation, Heimlichkeiten und Streit sind oft die Vorboten, die davor warnen wollen, dass etwas in der Beziehung nicht stimmt. Doch was soll dann mit dieser Erkenntnis geschehen? Zwischen der „Falle“, die IHM dann mithilfe IHRER Freundin gestellt wird, und dem Einsatz eines Detektivs liegt jede Menge Spielraum.

Ein Knutschfleck am Hemdkragen könnte natürlich den Seitensprung verraten. Doch so offensichtlich ist Untreue meist nicht | pixabay.com

Der professionelle Weg: Wenn der Detektiv zum Einsatz kommt

Dass ein Detektiv auf den (vermeintlich) untreuen Partner angesetzt wird, ist kein Ideenkonstrukt aus der Filmbranche. Stattdessen gibt es mittlerweile Detekteien, wie etwa die Lentz-Gruppe, die deutschlandweit Betriebsstätten haben und damit auch direkt vor Ort zum Einsatz kommen könnten. Mandantenbetreuer der Detektei Hamburg, Betriebsstätte der Detektei Lentz, lassen sich dann beispielsweise die Situation schildern und erarbeiten einen Plan, wie die Untreue be- oder widerlegt werden kann.

Bereits seit der Gründung der Lentz-Detektei im Jahr 1995 beschäftigen sich die ausgebildeten Privatdetektive mit Ehebruch und Untreue und können mit Blick auf ihre eigene Einsatzstatistik sagen, dass weder Männer noch Frauen eher untreu werden und es auch keine besonders untreue Altersgruppe gibt. Allerdings ist die Definition von Untreue in der Praxis recht verschieden: Für knapp die Hälfte der Frauen ist es Untreue, wenn das Herz für eine andere schlägt, ohne dass etwas Zwischenmenschliches passiert sein muss. Bei den Männern denken so nur etwa ein Drittel. Sobald es zum körperlichen Kontakt kommt, sind sich beide einig: Hier beginnt Untreue.

Unbemerkt fertigt ein professioneller Detektiv belastbares Fotomaterial an, das Untreue sogar gerichtlich belegen könnte | pixabay.com

Wer mit dem Gedanken spielt, eine Detektei vor Ort einzuschalten – die Betriebsstätten befinden sich so ausgewogen über die ganze Bundesrepublik verteilt, dass der Einsatzbereich immer im Umkreis von 200 Kilometer von der Niederlassung aus erfolgen kann – muss im Vorfeld Ruhe bewahren. Wer den Verdacht auf Untreue hegt, darf also keine Konfrontation heraufbeschwören, denn das würde den Partner nur „warnen“.

Sinnvoll ist der Einsatz eines professionellen Privatdetektivs immer dann, wenn ein Verdacht valide bestätigt werden muss, um beispielsweise in einem gerichtlichen Verfahren herangezogen zu werden. Würden sich Untreue und Trennung also beispielsweise auf Unterhaltsforderungen oder gar Erbverhältnisse auswirken, sind die Ergebnisse von zertifizierten Detektiven die bessere Wahl. Im Vorfeld wird der Stundensatz für die Leistung geklärt, zu jedem Einsatz gibt es Berichte und Fotos, wenn nicht gar Videoaufnahmen.

Die private Falle: Wenn es nichts zu verlieren gibt

Wer eine valide Dokumentation braucht, die Untreue be- oder widerlegt, dann ist die Beauftragung eines Detektivs der richtige Weg. Wem hingegen das Inflagranti-Erwischen „ausreichend“ erscheint, um eine Bestätigung zu haben, der kann sich dieser Tricks bedienen:

  1. Der Test im Bekanntenkreis. Wer den Verdacht hat, dass sich im Freundes- oder Bekanntenkreis ein Techtelmechtel anbahnt, kann eine Test-Situation inszenieren. Dabei sind der Partner/die Partnerin mit Person X zusammenzubringen. Ist das Verhalten „unauffällig“ und ebenso wie seit jeher, ist die Gefahr gering, dass hier ein Fremdgehen vertuscht werden soll. Verändert sich jedoch der Umgang miteinander – weil sich die Personen besonders beachten oder gar komplett ignorieren – ist Vorsicht geboten. Auch wenn das Treffen ein Übermaß an Aufmerksamkeit mit sich bringt, könnte das ein Indiz für eine Affäre sein.
  2. Der Treuetest mit Person X. Ist es nicht möglich, diese vergleichsweise harmlose Beobachtung durchzuführen, kann ein selbst inszenierter Treuetest eine Option sein. Das heißt: Eine dem Partner oder der Partnerin unbekannte Person wird auf das Flirten angesetzt – natürlich ohne dass es letztlich wirklich zum Fremdgehen kommt. Steigt der Getestete darauf ein, ist die Gefahr groß, dass er zum Fremdgehen neigt. Wimmelt er oder sie die Flirtversuche ab, ist das noch lange kein Garant für Treue – denn letztlich ist der Funke auch Typsache.
Es gibt auch Möglichkeiten, ohne Detektiveinsatz von einer Untreue zu erfahren. Ebenso valide sind diese Möglichkeiten allerdings nicht | pixabay.com

Wer mit oder ohne Testversuche, aber in jedem Fall ohne valide Beweise den Partner oder die Partnerin auf die Untreue anspricht, spricht damit auch das Misstrauen aus. Während die Ergebnisse eines Detektivbüros für eine klare Argumentationslinie sorgen können, streuen Vermutungen nur Misstrauen – was eine Beziehung langfristig vergiften kann.

Eifersucht kann zur wahren Plage für alle Beteiligten werden, erklärt Willi Ecker, ein Psychotherapeut, der sich auf Zwangserkrankungen spezialisiert hat. In seinem Fachbuch „Wege aus der Eifersuchtsfalle“ erklärt er, dass der Kontrollzwang einer Illusion gleich kommt – nämlich der fixen Idee, Bedrohungen zu kontrollieren oder gar verhindern zu können und die Beziehung so zu stabilisieren. Dabei sind vielmehr Vertrauen, Liebe, Hobbys, Ziele, Zuwendung und ein liebevolles Miteinander das, was Paare zusammenhält.