Minze einfrieren
Oxana Denezhkina/shutterstock.com

Pfefferminze, marokkanische Nana-Minze, Grüne Minze – das Küchenkraut schmeckt in all seinen Facetten. Denn der leicht scharfe und aromatische Geschmack gehört zum Sommer dazu und sorgt immer wieder für eine Erfrischung. Noch dazu ist Minze in jedem Fall leicht anzubauen, denn sie gedeiht auch in einem Topf am Balkon hervorragend.

Wird es dann Zeit für die Ernte, haben Sie womöglich mehr Minze zur Verfügung als Sie tatsächlich benötigen. Doch das ist kein Problem. Denn Minze lässt sich ganz einfach einfrieren und somit das ganze Jahr über verwenden. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Minze einfrieren: Grundlegende Informationen

Bevor Sie sich an das Einfrieren der Minze machen, ist die richtige Erntezeit wichtig. Saison hat das Gewächs vom Frühjahr bis in den Herbst. In dieser Zeit können Sie die Blätter immer wieder verwenden, während die Pflanze weiterhin üppig nachwächst. Dennoch ist der beste Zeitpunkt für die Ernte meistens im Juni. Kurz bevor die Pflanze aufblüht, ist der Gehalt an ätherischen Ölen und somit auch das Aroma am höchsten. Jetzt ist also der ideale Zeitpunkt, um die Minze zu ernten und reif für die Tiefkühltruhe zu machen.

Das ist beim Einfrieren zu beachten

Das Einfrieren von Minze ist einfach. Der Clou liegt jedoch darin, das volle Aroma zu erhalten. Dafür eignet es sich am besten, die ganze Minze inklusive Stängel einzufrieren. In Letzterem sind nämlich ebenso ätherische Öle enthalten, welche für den intensiven Geschmack sorgen. Doch gerade, wenn Sie die Pflanze am liebsten verkochen, ist natürlich auch das Einfrieren im gehackten Zustand möglich. Ganz im Sinne der Erhaltung des Geschmacks ist es ebenso wichtig, dass Sie die Minze luftdicht verpacken. Andernfalls kann es zu Gefrierbrand kommen, welcher den Blättern den Geschmack raubt.

Vorbereitung: Darauf sollte man achten

Unabhängig davon, welche Methode Sie wählen, so müssen Sie vor dem Einfrieren auf ein paar Dinge achten:

  1. Frische: Schneiden Sie die Minze am besten an einem sonnigen Tag vorsichtig ab und verarbeiten Sie die Blätter schnell weiter. So vermeiden Sie, dass sie welken und an Aroma verlieren.
  2. Zustand: Sortieren Sie nach der Ernte schlechte, trockene und verwelkte Blätter aus. In den Gefrierschrank kommen lediglich frische und sattgrüne.
  3. Waschen und Trocknen: Natürlich sollten Sie die Minze vor dem Einfrieren waschen. Gerade wenn diese im offenen Beet gewachsen ist, legen Sie sie in Wasser ein und putzen Sie sie gründlich. Genauso wichtig ist es, dass Sie die Blätter im Anschluss trocknen und so einfrieren oder verarbeiten.
tiefgefrorene minze
Africa Studio/shutterstock.com

Methode 1: Minze ganz einfrieren

Frieren Sie die Minze ganz inklusive Stängel ein, erhalten Sie das Aroma am besten. Danach lässt sich die Pflanze ideal zur Verfeinerung von Speisen, zum Mitkochen in Marmeladen, Chutneys und Co oder auch für Salat verwenden. Denn Sie können selbstverständlich auch die ganze gefrorene Minze im Nachhinein hacken. Dabei haben Sie im gefrorenen Zustand sogar den Vorteil, dass sich die Blätter leichter vom Stängel trennen lassen:

  1. Damit die Minztriebe nicht aneinander frieren, müssen Sie sie erst vorfrieren. Dafür legen Sie die Triebe getrennt auf ein Tablett oder einen Teller und stellen diese in den Tiefkühler.
  2. Nach rund 30 Minuten sollten die Triebe leicht gefroren sein. Nehmen Sie die Teller heraus.
  3. Füllen Sie die Minze nun in luftdichte Gefrierboxen oder in Tiefkühlbeutel um. Jetzt können sie wieder zurück in den Tiefkühler.

Methode 2: Minze gehackt einfrieren

Möchten Sie die Minze in erster Linie zum Verfeinern von Saucen, Frikadellen oder Salaten verwenden, können Sie sie auch gehackt einfrieren. In diesem Fall ist die Verwendung danach umso einfacher:

  1. Nachdem Sie die Minze gewaschen haben, lassen Sie sie trocknen oder tupfen Sie mit einem Küchentuch drüber.
  2. Trennen Sie die Blätter von den Stängeln. Bleiben leichte Stängel übrig, ist dies kein Problem. Viel mehr intensiviert dies den Geschmack.
  3. Hacken Sie die Minze fein.
  4. Füllen Sie die gehackte Minze in luftdichte Behälter.
  5. Stellen Sie die Behälter in den Tiefkühler.

Methode 3: Minze in Eiswürfeln einfrieren

Frischer Minzgeschmack im kalten Sommergetränk? Das geht noch einfacher, wenn Sie die Minze einfach in Eiswürfelformen einfrieren und somit Ihrem Getränk hinzufügen:

  1. Trennen Sie die Blätter von den Stängeln.
  2. Füllen Sie jeweils zwei Blätter oder je nach Größe nur ein Blatt in jede Parzelle der Eiswürfelform.
  3. Füllen Sie Wasser in die Eiswürfelform.
  4. Stellen Sie die Form in den Tiefkühler.

So verwendet man tiefgefrorene Minze

Tiefgefrorene Minze lässt sich entweder im gefrorenen Zustand oder aufgetaut ganz einfach weiterverarbeiten. Kochen Sie mit der Minze, können Sie sie auch einfach im gefrorenen Zustand der Speise beifügen. Haben Sie dabei ganze Triebe eingefroren, trennen Sie die Blätter noch im gefrorenen Zustand. Das geht ganz einfach, indem Sie über die Triebe reiben. Dadurch zerkleinern Sie die Minze ebenso bereits.

Weitere Tipps zur Haltbarkeit

Sie können Ihre Ernte auch ganz einfach trocknen. Dafür breiten Sie die Triebe auf einem sauberen Küchentuch oder Tablett auf und lassen sie für mehrere Tage an einem sonnendurchfluteten Platz. Im Anschluss können Sie die getrockneten Blätter trennen und im Zerkleinerter fein mixen.