Gesichtspflege ab 35
lithian/shutterstock.com

In vielen Fällen ist die Hautalterung mit 35 Jahren bereits offensichtlich. Die meisten von uns haben nun schon viele Höhen und Tiefen durchleben müssen, vielleicht sogar schon Kinder auf die Welt gebracht und mit viel Stress zu kämpfen gehabt. Klar, dass sich diese Dinge auch in unserem Hautbild widerspiegeln. Auch unsere Gene haben einen Einfluss auf unsere Hautalterung, doch es ist vor allem der individuelle Lebensstil, der sich im Hautbild zeigt.

Alkohol, Stress und Rauchen sowie eine ungesunde Ernährung beschleunigen den Alterungsprozess. Auf der anderen Seite können Sport und eine gesunde, ausgewogene Ernährung die Hautalterung verlangsamen. Darüber hinaus spielen auch die Luftqualität und die UV-Strahlung eine wesentliche Rolle. Was gilt es nun also alles zu beachten?

Gesichtspflege ab 35: Was passiert mit der Haut?

In der Regel ist die Haut ab 35 meist ein wenig trockener als noch Jahre zuvor. Nährstoffe sind nun besonders wichtig für sie geworden und die passende Anti-Aging-Pflege sollte gewählt werden. Die Spannkraft und Elastizität der Haut hat schon ein wenig nachgelassen. Viele von uns bemerken die ersten kleinen Mimikfältchen, die sich meist zuerst um die Augenpartie zeigen. Natürlich sind einige mehr davon betroffen als andere. Spätestens jetzt ist vielen klar, dass der Traum der ewigen Jugend wohl nicht in Erfüllung gehen wird.Klar ist auch, dass sich die Gesichtspflege nun ein wenig von der unterscheidet, die wir noch mit 25 Jahren hatten.

Die Haut braucht nun einige Tage länger, um sich wieder komplett regenerieren zu können. Dennoch muss man noch nicht in Panik verfallen, denn mit der passenden Pflege ist dies kein Problem. Doch wie sieht die richtige Pflege ab 35 nun aus?

Die Hautreinigung

Natürlich hat sich nichts daran geändert, dass die Haut auch mit 35 Jahren noch gründlich gereinigt werden muss. Eine gründliche Reinigung in der Früh und abends sind für unsere Haut wichtig. Dabei sollte auf Wirkstoffe gesetzt werden, die sanft zur Haut sind und Feuchtigkeit spenden. Sehr zu empfehlen ist die Reinigung mit einem hochwertigen Öl wie beispielsweise Arganöl, Mandelöl oder Olivenöl. Das Öl wird sanft in die Haut einmassiert und nach ein paar Minuten mit Wasser abgespült. Kurz danach fühlt sich die Haut bereits weicher und zarter an, und ist nicht mehr so trocken.

Hyaluronsäure sollte nun ebenfalls eingesetzt werden, denn der Wirkstoff sorgt für eine Haut, die mit Feuchtigkeit versorgt ist und strahlt. Diesen gibt es mittlerweile sogar pur zu kaufen oder in zahlreichen Cremen.

Was ist Kollagen?

Kollagen ist ein sogenanntes Stütz- und Strukturprotein, das für unsere Haut von enormer Bedeutung ist. Der Körper ist in der Lage, Kollagen selbst zu erzeugen. Für den Aufbau von Knochen, Zähnen und dem gesamten Bindegewebe ist Kollagen besonders wichtig. Haben wir eine Wunde, heilt sich der Körper mit der Hilfe von Kollagen selbst. Leider baut sich unser Kollagen mit zunehmendem Alter jedoch ab. Aus diesem Grund sollten wir dem Kollagenverlust bereits ab 35 Jahren entgegenwirken. Kollagen gibt es heute in Form von Pulver oder Tabletten als Nahrungsergänzungsmittel. Darüber hinaus helfen Behandlungen wie das beliebte Microneedling weiter, neues Kollagen aufzubauen. Auch die sogenannte Radiofrequenz-Behandlung kann zu einem neuen Kollagenaufbau beitragen.

frau pflegt gesicht
Yuriy Maksymiv/shutterstock.com

Die Pflege der sensiblen Augenpartie ab 35 Jahren

Ab 35 Jahren sollte deutlich mehr Zeit in die Augenpflege investiert werden. Anfangs handelt es sich nur um leichte und kaum sichtbare Fältchen, doch mit der Zeit vertiefen sich diese. Schnell bekommen wir eine müde Ausstrahlung und sehen deutlich älter aus. Schwellungen, Augenschatten, dunkle Ringe und Schlupflider entstehen mit der Zeit. Ein wichtiger Punkt ist: Niemals sollten wir auf das Abschminken vergessen. Wer sich nicht abschminkt und dann zu Bett geht, wird auf Dauer nicht glücklich werden. Vor allem die Augenpartie verzeiht uns nicht viel! Natürlich geht es auch bei der Haut um die Augen um viel Feuchtigkeit.

Heute stehen zahlreiche Produkte wie Cremen, Gels, Seren oder sogar Masken für die sensible Hautpartie zur Verfügung. Die Produkte sollten jedoch stets sanft sein und die Partie mit Feuchtigkeit versorgen. Besonders gut geeignet ist übrigens Mandel- oder Arganöl. Kleine Fältchen verschwinden bei regelmäßiger Anwendung und die Haut wird wieder straffer.

Gesichtspflege: Ein Peeling ist nun fixer Bestandteil

Ab 35 gehört das Peeling nun als Basisbehandlung dazu. Mindestens jede zweite Woche sollte die Haut von alten Hautzellen befreit werden. Peelings sorgen dafür, dass die Haut wieder besser durchblutet wird und sich schneller regenerieren kann. Auch selbst kann so ein Peeling schnell und einfach hergestellt werden. Alles, was dazu gebraucht wird ist Salz oder Zucker, Olivenöl und Honig. Mit der Paste können die Gesichtshaut und die Lippen sanft gepeelt werden. Danach folgt die Nachbehandlung mit einer Feuchtigkeitscreme.

Vitamin A: Häufig unterschätzt

Vitamin A ist auch unter dem Begriff Retinol bekannt. In der Hautpflege ist Retinol ein Inhaltsstoff, der besonders gründlich erforscht wurde. Studien belegen, dass die Verwendung von Retinol für ein schöneres Hautbild sorgen kann. Vitamin A kann die Hautzelle in ihrer Regeneration unterstützen, was zu einem glatteren Hautbild führt. Es handelt sich um ein Antioxidans, das freie Radikale unterbinden kann. Retinol wirkt hervorragend gegen Falten und stimuliert die Kollagenproduktion der Haut perfekt. Bei Haut, die zu Akne neigt, kann Vitamin A als unterstützende Maßnahme außerdem zum Einsatz kommen. Das Vitamin findet man heute in zahlreichen Cremen und Seren. Verwendet wird es üblicherweise in der Nachtpflege.

Gesichtspflege ab 35: Unser Fazit

Ab 35 Jahren ist die Haut bereits reifer und benötigt eine intensivere Pflege. Wirkstoffe wie Retinol oder Hyaluronsäure sollten nun regelmäßig eingesetzt werden. Auch spezielle Behandlungen wie das beliebte Microneedling oder die Radiofrequenz können nun bereits sinnvoll sein. Nun geht es darum, neues Kollagen aufzubauen und die Haut durch Peelings und Co., regelmäßig von abgestorbenen Hautzellen zu befreien, damit sie wieder aufatmen kann. Wer seine Haut richtig pflegt, darf sich auch weiterhin auf ein jugendliches Aussehen freuen.