22. April 2024

Traditionen im Kosovo: Heirat für Sohn oder Tochter

Der Kosovo gilt immer noch als eines der mittellosesten Länder weltweit. Doch wenn es um die Heirat geht, spielen die Finanzen eher eine nebensächliche Rolle. Ganz gleich, ob der Sohn oder die Tochter heiratet, Hochzeiten werden stets ausgelassen gefeiert. Zeiten, in denen ein Großteil der Ehen im Vorfeld vereinbart wurden, sind längst vorbei.

So wurden die Hochzeiten für Sohn und Tochter in der Vergangenheit geplant

Vor vielen Jahrzehnten waren Hochzeiten im Kosovo keine Liebesentscheidungen, sondern eher ein Bündnis, welches Vorteile bringen sollte. Früher wählten in dem südosteuropäischen Land üblicherweise die Eltern den Lebenspartner von Tochter oder Sohn aus. Dabei war es den Eltern gleich, was die Kinder sich wünschten oder wie alt sie waren. Frauen sowie Männer wurden nach Namen, Wohlstand und Reichtum ausgewählt. Doch das liegt alles in der Vergangenheit. Im Kosovo gibt es einige Bezirke, in denen Ehen noch immer arrangiert werden. Da verhält es sich jetzt aber so, dass die Eltern einen Lebensgefährten vorschlagen, den die Kinder aber ablehnen dürfen.

In großen Städten suchen die Leute mittlerweile selbst nach einem Partner. Die meisten Eltern akzeptieren diese Auswahl einfach. Es ist zwar möglich, dass die Familie Einspruch erhebt. Das passiert allerdings nur, wenn sie denken, dass die Partnerwahl inakzeptabel ist. Im Gegensatz zu modernen Familien wird dieser Brauch bei Familien mit starken traditionellen Werten noch etwas stärker bewahrt.

kosovo heirat
Millenius/shutterstock.com

Eine Frage der Tradition: Wer trägt die Kosten bei einer Kosovo-Heirat?

Eine Kosovo-Hochzeit ganz nach Tradition erstreckt sich mitunter über mehr als eine Woche. Das trifft zwar nicht immer zu, aber es ist definitiv ein großes Ereignis, bei dem die Ausgaben meist immens sind. Die Geschenke für die Braut machen einen beträchtlichen Geldbetrag aus, der einen Großteil der Ausgaben deckt. Der Bräutigam übernimmt die restlichen Kosten und die Brautfamilie trägt nur geringfügig dazu bei. Außerdem wechselt die Braut am Tag der Hochzeit mehrmals ihre Kleider. Sie zieht ihr Hochzeitskleid an und hat für abends verschiedene Kleider zum Wechseln.

So verläuft das kosovarische Fest

Wenn man im Kosovo traditionell heiratet, geht die Feier oft sieben lange Tage. In den meisten Fällen fängt sie freitags an und endet am darauffolgenden Freitag. Manchmal starten die Festlichkeiten montags und gehen bis mittwochs. Am ersten Tag feiert man mit allen Mitgliedern der Familie zusammen. Die Gesellschaft trinkt und isst zusammen und die traditionellen Lieder werden von den Frauen gesungen.

hochzeitstanz bei einer kosovarischen vermählung
Standret/shutterstock.com

Außerdem werden die erworbenen Kleider und der während der Feier getragene Schmuck begutachtet. Die eigentliche Hochzeitszeremonie fängt erst abends an. Die Hochzeitstorte schneidet man im Kosovo um zwölf Uhr nachts an. Die nächsten Tage kommt dann die Verwandtschaft der Ehefrau, um gemeinsam zu tanzen, zu essen und sich die Präsente anzusehen. Die Dauer einer traditionellen kosovarischen Heirat hängt auch vom Budget des Brautpaares ab.

Es gibt kein Ja-Wort!

Erste Festlichkeiten finden ganz nach Tradition nur im Kreis der Brautfamilie statt. Die Braut und der Bräutigam treffen erst aufeinander, wenn die Braut von der Familie des Bräutigams abgeholt wird. Das Ja-Wort, welches für Hochzeiten in der Regel typisch ist, gibt es bei einer kosovarischen Hochzeit nicht. Dies wird von den Vätern des Brautpaares erledigt. Wenn die Familie des Bräutigams die Braut in ihrem Elternhaus abholt, wird die Übergabe gemeinsam besiegelt und die Heirat gilt als abgeschlossen.

Im Kosovo sind Hochzeiten besonders wichtig. Deshalb ist es keine Überraschung, dass es viele Läden gibt, die speziell auf Brautmoden, Deko und Hochzeiten ausgelegt sind. Jeder fünfte Laden hat sich heutzutage auf Hochzeiten spezialisiert. Das zeigt, wie bedeutend Hochzeiten sind und wie sehr die Hochzeitsbranche davon profitiert, wenn die Menschen zusammen feiern.

vater der braut
PeopleImages.com – Yuri A/shutterstock.com

Was schenkt man zur Geburt?

Ganz traditionell wird im Kosovo, wenn ein Kind geboren wird, Geld geschenkt. Früher war es Brauch, nur Jungs etwas zu schenken. Heute bekommen aber auch Mädchen Präsente. Wird ein Junge geboren, ist es allerdings immer noch gängig, zusätzlich zu Geldscheinen auch eine Münze zu überreichen. Die Münze gilt als Symbol für Gesundheit und Wohlstand.

Fazit: Im Kosovo werden Traditionen für die Heirat von Sohn oder Tochter sehr ernst genommen

m Kosovo ist eine Heirat, sei es für die Tochter oder den Sohn von traditionellen Bräuchen geprägt. Früher arrangierten die Eltern die Ehen, basierend auf Kriterien wie Namen und Reichtum. Dies hat sich jedoch geändert und in den Städten werden die Partner heute selbst gewählt. Kosovarische Hochzeiten sind häufig mit aufwendigen Feierlichkeiten verbunden und dauern mehrere Tage. Die finanziellen Mittel beeinflussen immer noch die Pracht und die Dauer einer Hochzeitszeremonie. Die kosovarische Hochzeit spiegelt eine Mischung aus modernen Einflüssen und langjährigen Traditionen wider.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge