13. April 2024

Kreative Wandgestaltung: Eine Bildergalerie macht die Wand zum Blickfang

Fotos und Bilder sind viel zu schade, um sie in Schachteln und Schubladen verstauben zu lassen. Gleichzeitig ist eine Verschwendung eine schöne Wand nicht zu gestalten. Aus beidem zusammen lässt sich eine individuelle Wandgestaltung kreieren, die zum Blickfang im Raum wird.

Benötigt werden neben einer Auswahl der Lieblingsmotive, passende Bilderrahmen und Befestigungsmaterial. Für Leichtgewichte unter den Rahmen ist doppelseitiges Klebeband ausreichend, das leicht wieder entfernt werden kann. Alle anderen Rahmen benötigen Haken oder Hängesysteme, wie sie in Galerien oder Museen verwendet werden. Viele Gestaltungsmöglichkeiten bieten auch Bilderleisten. Hier können Fotos mit Büchern und anderen Dekoelementen kombiniert werden und das Arrangement ist mit wenigen Handgriffen neu gestaltet.

Wirkung der Bildergalerie

Am schönsten wirkt eine Bildergalerie, die einer Struktur folgt und dennoch wie eine zufällige Sammlung wirkt. Warum man sich dann die Mühe einer sorgfältigen Auswahl machen sollte? Es gibt einen großen Unterschied zwischen planlos und der Wirkung, die wie ein zufälliges Arrangements aussieht. Es können zum Beispiel Bilder ausgesucht werden, die Gemeinsamkeiten haben. Das Thema Botanical ist ein aktueller Trend. Aber auch Farben, Reisen, schwarz-weiß Fotografien oder Formate können diese Gemeinsamkeit sein. Bei der Auswahl ist Subtilität gefragt. Gemeinsamkeit kann auch darin bestehen, dass es keine gibt.

Tipps zum Aufhängen

Die Petersburger Hängung oder Salonhängung ist ein Beispiel dafür, wie ein scheinbares Durcheinander zu einer wunderbaren Einheit wachsen kann. Formate und Motive werden scheinbar völlig unsortiert aufgehängt. Es gibt keine Blickachsen, nur die gleichen Rahmen verbinden alles zu einem Gesamtkunstwerk. Die Petersburger Hängung erfordert eine sorgfältige Planung, bis das Ergebnis überzeugt. Es ist eine große Hilfe, wenn aus Packpapier zunächst Schablonen in den Größen der Bilderrahmen angefertigt werden und diese mit Klebeband befestigt werden. So können alle Bilder verschoben werden, bis alles passt.

Eine zusätzliche Hilfe ist es, wenn die Aufhängungen der Rahmen auf der Schablone eingezeichnet werden. So muss nur noch an der passenden Stelle ein Bilderhaken befestigt werden. Bilderrahmen können auch streng geometrisch angeordnet werden. Abstände und die Höhe zum Aufhängen müssen exakt ausgemessen werden. Auch hier kann die Papierschablone helfen. Kleinere Bilder sollten übrigens immer tiefer gehängt werden. So bekommen sie die gewünschte Aufmerksamkeit und werden genauer betrachtet.

Die perfekte Wand

Eine Bildergalerie sollte ein Blickfang sein. Viele entscheiden sich für eine Hängung über der Couch. Die gewünschte Raumwirkung wird erzielt, es ist jedoch schwierig, ein Bild genau zu betrachten. Wer hat, kann den Treppenaufgang nutzen. Mit einer geschickten Gestaltung folgt die Hängung dem Anstieg der Treppe. Dies gibt dem sonst ungenutzten Raum eine wohnliche Wirkung. Der Flur ist ebenfalls ideal für eine Bildergalerie. Flure sind der erste Raum, der in einer Wohnung oder in einem Haus betreten wird. Mit einer schönen Wandgestaltung fühlen sich alle beim Eintreten sofort empfangen.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge