Latex waschen
brizmaker/shutterstock.com

Wer in Latexkleidung investiert, sollte sich auch unbedingt mit der richtigen Handhabung dieser besonderen Schmuckstücke vertraut machen. Latexkleidung erzeugt nicht nur beim Anblick allerhand Aufmerksamkeit, sie benötigt diese auch, wenn es um das An- und Ausziehen sowie das Waschen, Pflegen und Lagern geht. Nur so haben Latex-Liebhaber auch lange Spaß an den aufregenden Kleidungsstücken.

Latex waschen: Darauf sollte unbedingt geachtet werden

Natürlich sammeln sich auch an Latex Rückstände wie Fett, Hautschuppen und natürlich Schweiß. Auch das beim An- und Ausziehen verwendete Silikon-Öl oder Talkumpulver bleibt teilweise am Material haften. Deswegen muss auch Latexkleidung wie alle anderen Textilien gereinigt werden. Jedoch erfordert Latex etwas mehr Vorsicht beim Waschen als herkömmliche Kleidungsstücke.

Latex per Hand waschen

Grundsätzlich ist es am sichersten, Latex im Waschbecken oder der Badewanne mit speziell dafür vorgesehenem Waschmittel zu reinigen. Auch klassisches Spülmittel, welches normalerweise in der Küche verwendet wird und sich super zum Entfernen von Fett eignet, kann problemlos benutzt werden. Wichtig ist allerdings, dass das Spülmittel keine Aloe Vera, hautpflegende Lotionen und Öle beinhaltet. Das Kleidungsstück dann einfach im lauwarmen Wasser waschen, danach aufhängen und abtropfen lassen. Beim Aufhängen allerdings auf Klammern verzichten.

Wer seiner Latexkleidung noch ein Glanz-Finish verpassen möchte, sollte es mit folgendem Tipp versuchen: Nach dem Waschen in der Badewanne das Wasser aus der Wanne lassen. Anschließend wieder frisches Wasser in die Wanne füllen, allerdings nur so viel, dass das Latex-Stück gerade so mit Wasser bedeckt ist. Anschließend einen Teelöffel Silikon-Öl in das Wasser geben und das Kleidungsstück wiederholt durch das Wasser ziehen. Danach aufhängen und trocknen lassen. Fertig? Hochglanz!

Reinigung in der Waschmaschine

Gerade bei größeren Wäschemengen bietet es sich natürlich an, die Waschmaschine zum Reinigen zu verwenden. Allerdings ist dabei bei Latex einiges zu beachten. Auf keinen Fall sollte zum Beispiel herkömmliches Waschmittel, sondern stets spezielles Latex-Waschmittel verwendet werden. Darüber hinaus sollte Latex bei maximal 30 Grad und niemals mit Schleudergang gewaschen werden. Die Gründe für Letzteres sind folgende: Latex ist sehr schwer, überfüllt die Maschine schnell und könnte beim Schleudern zu einer Unwucht führen, außerdem kann beim Schleudern die Oberfläche des Materials beschädigt werden. Auf keinen Fall in die Waschmaschine gehören jedoch Latex-BHs mit Metallbügel, Latex-Gürtel, Latex-Mieder oder Latexkleidung mit reichlich Metall oder Ösen.

Latex richtig trocknen

Latex gehört nicht in den Wäschetrockner! Mehr gibt es dazu tatsächlich nicht zu sagen. Wem etwas an seiner Kleidung liegt, der verzichtet besser darauf und lässt sie ganz geduldig an der Luft trocknen.

Worauf sollte man bei der Lagerung achten?

Nach dem Waschen und Trocknen sollte Latex genauso wie beispielsweise Leder gepflegt werden. Ideal eignet sich dafür Silikon-Öl. Dieses erhält den Glanz und die Geschmeidigkeit und verhindert, dass das Material während der Lagerung verklebt, wodurch auch das erneute Anziehen enorm erleichtert wird. Zudem sollte Latex dunkel, kühl und trocken verstaut sowie nicht zusammengelegt werden. Am besten wird Latexkleidung demnach hängend in Kleidersäcken verstaut, das schützt zudem vor Staub. Bei der Wahl der Kleiderbügel ist darauf zu achten, dass diese nicht aus Metall oder behandeltem Holz bestehen, weitaus besser sind Plastikbügel mit oder ohne Gummierung geeignet.

Tipp: Latexkleidung anziehen

Obwohl Latex ein sehr flexibles Material ist, ist das Anziehen gar nicht so einfach, wie man es sich vielleicht vorstellen mag. Einfach hineinschlüpfen funktioniert nicht so einfach. Viel mehr ist hier etwas Schmiermittel nötig, damit man beim Anziehen von Latexkleidung nicht auf der Hälfte des Weges stecken bleibt. Bezüglich des Schmiermittels ist jedoch Vorsicht geboten, denn auf gar keinen Fall sollten Baby-Öle, Lotion, Olivenöl oder sonstige „Wundermittel“ verwendet werden. All die Flüssigkeiten schaden Latex, lassen es an Glanz verlieren oder gar spröde werden. Deswegen ist es auch sehr wichtig, dass die Haut vor dem Anziehen von Latexkleidung sauber ist, das bedeutet auch, dass keine Lotion und Creme sowie Parfum und Deo verwendet wird.

Latex saugt all diese Flüssigkeiten auf, genauso wie auch den menschlichen Körperschweiß, was wiederum enormen Einfluss auf die Langlebigkeit des Materials hat. Zurück zum Anziehen von Latexkleidung: Anstatt auf Baby-Öl und Co. sollten Latex-Fans auf spezielles Silikon-Öl oder Talkumpuder vertrauen. Während Silikon-Öl einen eher glitschigen Effekt hat, ermöglicht Talkumpuder trockenes Gleiten auf der Haut.

Latexkleidung ausziehen

Gleiche Regeln wie beim Anziehen gelten auch beim Ausziehen von Latexkleidung. Sollte sich die Prozedur etwas schwierig gestalten, nicht etwa mit Kraft agieren, da das Material schnell reißen kann. Viel besser ist es auch dann, mit Silikon-Öl oder Talkumpuder nachzuhelfen. Es ist übrigens kein Problem und schadet auch nicht, wenn sich das Material beim Ausziehen von innen nach außen stülpt.