Zigres/shutterstock.com

Stress im Job, Stress Zuhause und vielleicht sogar in der Partnerschaft. Irgendwann ist es einfach genug und nicht nur unser Körper schreit nach Erholung, auch unsere Psyche braucht sie dringend. Doch nicht immer bietet das Spa in der Nähe das Verwöhnprogramm, das man gerade nötig hat. Manchmal braucht es eben mehr: wir wollen uns rundum wohlfühlen.

Warum also nicht direkt ein Gesamtpaket buchen und die Seele so richtig baumeln lassen und sich nach Strich und Faden verwöhnen lassen? Und genau dafür haben wir einen Geheimtipp für Sie: eine Reise ins grüne Herz Italiens – ein Ort für Genießer, Kunstliebhaber und Naturverbundene.

Umbrien – Das grüne Herz Italiens

Umbrien ist die einzige Region in Mittelitalien, die nicht über eine eigene Küste oder Zugang zum Meer verfügt, wohl deshalb ist sie bei den Touristen nicht so beliebt wie andere italienische Regionen. Doch gerade das ist es, was Umbrien zu einem Geheimtipp macht: es ist urtümlich geblieben und fernab von jeglichen Touristenströmen lässt sich hier neben der wundervollen Landschaft auch das italienische Ambiente mit vielen mittelalterlichen Städten in vollen Zügen genießen.

Allgemeines

Die Region Umbrien erstreckt sich auf einer Fläche von 8.456 qm und ist damit eine der kleinen Regionen Italiens. Es besteht aus den beiden Provinzen Perugia und Terni. Die Hauptstadt von Umbrien ist Perugia. Die Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 885.000.

unsplash.com

Landschaft

Die Region Umbrien findet sich im Landesinneren von Italien und ist von Bergen, grünen Tälern, bewaldeten Hügeln und satt-grünen Hügelketten geprägt, daher auch der Name „grünes Herz Italiens“. Neben dem Grün finden sich auch fruchtbares Ackerland sowie die Flussläufe von Tiber, Topino, Chiasco und Nera. Eines der Highlights Umbriens ist und bleibt jedoch der Trasiminische See mit seiner Fläche von 128 qm, welcher der viertgrößte See Italiens ist und bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen für einen Badeurlaub oder eine kurze Seeauszeit beliebt ist.

Klima

Das Klima Umbriens ist ein weiteres Argument für eine Urlaubs- oder Wellnessreise ins italienische Mittelland. Das mediterrane Klima sorgt für warme und trockene Sommer, lange Herbstmonate und einen milden Winter. Wer also dem zu kalten Winter entkommen möchte, dem sei eine Reise nach Umbrien angeraten.

Sehenswürdigkeiten / Städte

Umbrien ist trotz seiner Lage im Landesinneren Italiens ein beliebtes Ausflugsziel für viele Italiener, aber auch nicht Italiener – nicht zuletzt wegen der zahlreichen schönen mittelalterlichen Städte, wie beispielsweise:

Perugia

Die von Etruskern gegründete Hauptstadt von Umbrien ist Perugia und liegt in der gleichnamigen Provinz. Diese ist besonders bekannt für ihre über 2500jährige Geschichte, welche sich an jedem Platz widerspiegelt. Im historischen Stadtzentrum finden sich neben vielen altehrwürdigen Gebäuden ebenfalls die beliebte Flaniermeile und eine der Hauptstraßen der Stadt mit den Namen „Corso Vanucci“ mit vielen Denkmälern, historischen Gebäuden, aber auch eleganten Boutiquen, internationalen Bekleidungsgeschäften und traditionsreiche Cafés zum Einkehren und Verweilen.

Aber auch Kunstliebhaber kommen in der Hauptstadt Umbriens auf ihre Kosten und können in der Nationalgalerie italienische Kunst vom 13. bis zum 19. Jahrhundert bestaunen. Jazzliebhaber sollten dem Jazzfestival im Juli einen Besuch abstatten und allen Gourmets wird angeraten, die Region im Herbst zu besuchen, wenn neben der Weinlese und Trüffelsaison, die Schokoladenmesse in Perugia stattfindet.

Assisi

Die wohl berühmteste Stadt in Umbrien ist Assisi, bekannt durch den Gründer des Franziskanerordnens, dem heiligen Franziskus von Assisi, und der dort belegenen Grablegungsstätte von diesem. Sie ist eine der berühmtesten Pilgerorte des Christentums, Umbriens und Italiens. Assisi ist jedoch nicht nur wegen der Grablegungskirche und den mittelalterlichen Gebäuden eine Reise wert, sondern auch wegen der verwinkelten Gässchen und der Festungsruine Rocca Maggiore, die seit dem Jahr 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Am besten lässt man die Stadt über mehrere Tage hinweg auf sich wirken und bucht sich ein Hotel in Assisi, um die Atmosphäre zu genießen und das kulturelle Angebot dort voll ausnutzen zu können.

unsplash.com

Gubbio

Gubbio ist eine der ältesten Städte Umbriens, wenn auch nicht die bekannteste. Der über die Stadt thronender Palazzo dei Priori und die mittelalterliche Altstadt mit ihren Handwerksgeschäften machen den Charme dieser italienischen Stadt aus. Kunst- und Architekturliebhaber werden sich in den Mauern Gubbios und seiner Paläste sowie Kirchen wohlfühlen.

Spello

Circa 30 km von der umbrischen Hauptstadt Perugia entfernt liegt das kleine Städtchen Spello. Dieses ist schon von weitem an der intakten Stadtmauer, den rosafarbenen Kalksteinhäusern und den verschachtelten Dächern erkennbar. Im urbanen Geflecht der umbrischen Kleinstadt mit ihren engen Gassen sind Zeugnisse aus dem Mittelalter, der Renaissance, der päpstlichen Stadt und der Moderne zu sehen. Bekannt ist Spello insbesondere für sein Blumenfest „Infiorate di Spello“, das am Wochenende nach Fronleichnam stattfindet.

Dabei sind die kleinen Gassen und ein rund 1,5 km langer Weg mit Kunstwerken bestehend aus Blumen und Blütenblättern geschmückt. Auch außerhalb dieses Festes kann man im bunten Blumenmeer der Gassen baden. Dieses sind nur einige wenige Städte Umbriens, die sehenswert und eine Reise wert sind. Weitere beliebte Ausflugsziele sind die Städte Montefalco und Orvieto, der Lago di Trasimeno mit seinen drei Inseln, sowie die drei künstlich angelegten Marmoren Wasserfälle, die die höchsten Europas sind.

Kulinarisches

Umbrien hält jedoch mehr als nur mittelalterliche Städte und damit zahlreiche Ausflugsziele bereit. Es ist ebenfalls bekannt für seine traditionelle Küche, die sich hauptsächlich auf Fleisch und heimische Zutaten stützt. Ohne viel Schnickschnack bringen die Einwohner Umbriens in ihrer traditionellen Küche den ursprünglichen Geschmack der verwendeten heimischen Rohstoffe zur Geltung und offenbaren jedem Gourmet neue Geschmackswelten. Besonders erwähnenswert ist, dass die Speisen auf dem umbrischen Speiseplan ihren Ursprung in der Küche der antiken Umbrer und Römer haben. Wein, virgines Olivenöl, Fleischwaren, Trüffel und auch Schokolade zählen zu den Delikatessen der Region Umbriens.

Fazit

In Umbrien, dem „grünen Herz Italiens“, wird für jeden etwas geboten. Ausflüge in wundervolle Landschaften oder mittelalterliche Städte, der Genuss von Geschichte, Kunst und Kulinarischem – hier kommen Körper und Geist zur Ruhe!