Murumuru-Butter
Africa Studio/shutterstock.com

Bei Murumuru-Butter handelt es sich um ein besonders hochwertiges Pflanzenfett. Gewonnen wird es aus den wild gesammelten Samen von der sogenannten Murumuru-Palme (Astrocaryum murumuru). Die Butter ist intensiv und spendet sehr lange Feuchtigkeit. Geeignet ist sie auch für empfindliche sowie allergische Haut. Wer nach einem natürlichen Hautpflegemittel sucht, wird die Murumuru-Butter lieben. Doch was gibt es über diese spezielle Butter zu wissen? Wie wirkt sie und wofür/wogegen wird sie eingesetzt?

Murumuru-Butter: Erzeugnisse aus der Palme

Die sogenannte Murumuru-Palme ist eine stachelige Palme, die überflutete Gebiete liebt. Zu finden ist sie meist auf kleinen Inseln, die sich am Rande von Sumpfgebieten befinden. Die Früchte der Palme beinhalten ein gelbes Fruchtfleisch. Dieses dient vielen Tieren als Nahrung. Die Samen der Frucht besitzen eine harte Schale, die die Form eines Regentropfens hat. Sie weisen eine Größe von 5 bis 8 Zentimetern auf. Der Kern des Samens besteht zu mehr als 50 Prozent aus mittelkettigen Fettsäuren, die Triglyceride. Die Murumuru-Butter wird durch hydraulische Kaltpressung aus dem inneren Palmkern gewonnen. Wenn es sich um naturreine Murumuru-Butter handelt, ist sie leicht gelblich bis beige.

Zudem hat sie einen milden, süßlichen und nussigen Duft. Eine Palme kann übrigens im Jahr rund 12 kg Früchte spenden. Die Butter wird durch ihre hohe Konzentration der Fettsäuren wie Caprin-, Capryl- und Laurinsäure nicht so schnell ranzig. Wird sie sachgemäßgelagert, kann man sie auch ohne Konservierungsstoffe und Stabilisatoren aufbewahren. Auf der Haut bildet die Butter sofort einen schützenden und einen Film. Die Haut wird nicht beschwert, bekommt jedoch einen natürlichen Glanz.

Wie erntet man Murumuru?

Es ist kein Geheimnis, dass das Sammeln von den Samen nicht gerade einfach ist. Im Grunde ist es sogar extrem beschwerlich. Oft wachsen die Palmen in schwer zugänglichen Sumpfgebieten. Man benötigt daher nicht selten mehrere Stunden zu Fuß, um überhaupt zu den Palmen zu gelangen. Das Sammeln der Samen selbst ist zwar nicht schwer, doch der Transport zu den Booten kann mühsam sein. Die Samen werden üblicherweise in Jutesäcke gegeben, die schon einmal um die 50 kg wiegen können. In der Murumuru-Butter steckt zwar viel Natur, jedoch ebenso viel Arbeit. Nachdem man die Samen gesammelt hat, werden sie üblicherweise für einige Stunden in Wasser gelegt.

butter zur hautpflege
Africa Studio/shutterstock.com

Dadurch werden sie von den Resten des Fruchtfleisches gereinigt. Danach werden die Samen natürlich getrocknet. Meist geschieht dies durch die Luft oder in speziellen Trocknungsanlagen. Die Butter wird durch die Kaltpressung gewonnen. Die Butter ist cremefarbig-weißlich und wachsartig. Ihr Geruch wird als frisch und angenehm empfunden. Gegenüber anderen Rohstoffen wie Palmfett oder Kokosbutter hat Murumuru eine eher festere Konsistenz. Die Butter weist einen sehr hohen Gehalt an Fettsäuren, Mineralien, Vitaminen und Omega 3,6 und 9 auf.

Verwendung und Anwendung der Butter

Hochwertige Murumuru-Butter kommt in vielen unterschiedlichen Cremen und Lotionen vor. Sie ist bekannt dafür, dass sie reichlich Feuchtigkeit spendet. Auch in Make-up, Lippenstiften und sogar in Deodorants und Naturseifen sowie in Haarspülungen und Shampoos kommt die Butter heute vor. Wenn es um die pure Butter geht, dann sollte gesagt werden, dass sie ein besonders gutes Pflegeprodukt für Locken und Wellen ist. Auch krauses, trockenes Haar wird sie lieben. Haare, die chemisch behandelt und geschädigt wurden, bekommen wieder mehr Glanz und können wieder einfacher gekämmt werden. Dabei ist es vor allem die intensive Feuchtigkeitspflege, die Grund hierfür ist. Trockenes Haar gehört mit der Butter schnell der Vergangenheit an.

Doch nicht nur oberflächlich wirkt sie. Die Butter kann die Feuchtigkeit besonders lange in den Haaren (und der Haut) behalten und das Haar sichtbar auffüllen. Auch Haarbruch kann durch sie reduziert werden. Obwohl Murumuru viel Glanz schenkt, ist sie dennoch nicht fettig, minimiert jedoch Spliss. Geschädigtes Haar kann durch sie wieder regeneriert werden. Die pure Butter kann also in die Haare einmassiert werden und man kann regelrecht zusehen, wie das Haar jeden Tag gesünder und auch geschmeidiger wird. Lockiges und krauses Haar wird durch sie wieder leichter zu kontrollieren.

Doch natürlich ist die Butter auch ideal für die Hautpflege, wo sie auch bei gereizter, empfindlicher und geröteter Haut sehr gerne zum Einsatz kommt. Die meisten Menschen vertragen die Butter sehr gut, was sie auch für Allergiker bestens geeignet macht. Murumuru macht die Haut weich und wirkt auch bei Ekzemen, Psoriasis und Neurodermitis sowie bei strapazierter Haut sehr gut.

Narben und Verbrennungen

Durch ihre weichmachende Eigenschaft ist sie auch ideal um Narben vorzubeugen oder bereits alte Narben zu behandeln. Dies braucht zwar seine Zeit, doch wer seine Narben regelmäßig mit Murumuru behandelt, darf sich schon bald auf Erfolge freuen. Die Narben werden weicher werden und mit der Zeit verblassen. Auch harte, keloidartige Narben werden sich regenerieren. Ebenso gerne wird die Butter bei Verbrennungen angewandt. Wer seine Verbrennung mit Murumuru behandelt, wird nicht nur weniger Narben bekommen, sondern darf sich auch auf eine schnellere Heilung freuen.

Besonders gut geeignet ist die Butter auch für die Füße und raue Stellen wie den Ellenbogen. Wer sich zarte, weiche Haut wünscht, der sollte es also einmal mit Murumuru versuchen. Übrigens kann die Butter natürlich auch für den ganzen Körper verwendet werden. Da sie sehr leicht ist, wird sie in der Regel auch von Menschen vertragen, die unter Akne leiden.

Murumuru
PARALAXIS/shutterstock.com

Murumuru-Butter: Ideal für eigene Kompositionen

Wer gerne seine eigenen Cremen, Lotionen und Conditioner mischt, der hat mit Murumuru vielleicht seinen neuen Lieblingsrohstoff gefunden. Die Butter ist besonders intensiv und schon sehr wenig von ihr, kann eine Komposition aufwerten. Anders als Cremen, die zum größten Teil aus Rohstoffen wie Shea Butter bestehen, wird Murumuru niemals auftragen oder zu schwer werden. Die Butter ist immer besonders leicht und kann jeder Creme das gewisse Etwas geben. Selbst in selbstgemachter Kosmetik wie Lippenpflegeprodukte oder Lippenstifte kann die Butter ihre Verwendung finden, denn sie wird stets Feuchtigkeit spenden und die Produkte cremiger machen ohne, dass sie fettig auf der Haut erscheinen werden.

Worauf sollte man achten?

Natürlich sollte man beim Kauf von Murumuru-Butter immer auf die Qualität achten. Es sollte sich stets um natürlich, naturreine Butter ohne Zusatzstoffe handeln. Darüber hinaus sollte sie kaltgepresst sein. Rohe Murumuru-Butter hat noch all ihre Vitamine und Mineralien enthalten, die der Haut nicht nur Feuchtigkeit spenden, sondern sie auch reichhaltig pflegen. Chemische Zusatzstoffe haben in dem Naturprodukt nichts zu suchen, denn diese können nicht nur Hautirritationen und Reizungen verursachen, sondern gelangen über die Haut natürlich in unseren gesamten Organismus. Beim Kauf also lieber ein wenig mehr Geld ausgeben, wenn die Qualität stimmt!

Murumuru-Butter: Das Fazit

Murumuru-Butter hat zahlreiche Vorteile zu bieten. Die Butter kann nicht nur für die Hautpflege verwendet werden, sondern auch für die Pflege der Haare. Wer zu naturreiner Murumuru-Butter greift, darf sich auf ein vielfältiges Naturprodukt freuen, das besonders feuchtigkeitsspendend ist und sogar bei empfindlicher Haut angewendet werden kann. Die meisten Menschen vertragen die Butter sehr gut. Murumuru-Butter kommt in vielen Cremen, Lotionen und Salben vor und hat den Vorteil, besonders leicht zu sein. Sie spendet der Haut und dem Haar einen seidigen Glanz, wird diese jedoch niemals beschweren oder fettig erscheinen lassen.

Sogar Menschen, die unter Akne leiden, setzen oft auf den Rohstoff aus der Natur, der sogar Narben bei regelmäßiger Anwendung verbessern kann. Beim Kauf ist stets darauf zu achten, dass es sich um reine Murumuru-Butter handelt, die keine chemischen Zusätze beinhalten. Nur dann kann man davon ausgehen, dass die Butter auch keine Nebenwirkungen hervorbringen wird und durch ihre vielen Vitamine und Mineralien, uns ihre heilende Wirkung schenken kann. Murumuru-Butter ist ein echtes Allround-Produkt, auf das viele nicht mehr verzichten wollen.

Übrigens ist die Butter nicht nur im Winter ideal, sondern auch im Sommer, nach einem Sonnenbad oder für die intensive Nachtpflege sowie bei lockigem, krausem Haar!