Stoffschuhe weiten
New Africa/shutterstock.com

Ein altbekanntes Problem, nicht nur von Schuliebhabern, sondern auch denjenigen die Modelle bis zum Abwracken tragen, ist die Passform. Aber auch, wenn die Füße nicht dem Durchschnitt entsprechen und etwas breiter sind als die Modeindustrie einkalkuliert, ist es nahezu unmöglich passende zu finden.

Bevor zu enge Schuhe deswegen im Müll landen oder unbenutzt im Schrank verbleiben, sollte im Sinne des nachhaltigen Lebensstils darüber nachgedacht werden, wie ihnen ein zweites Leben ermöglicht werden kann. Das geht selbstverständlich über SecondHand-Verkäufe im regionalen Shop oder per App. Aber was, wenn man sich nun schonmal in die Schuhe verliebt hat und es nur noch eine Größe gab oder sie doch zu klein sind? Bei Lederschuhen gibt es dafür eine Vielzahl an Tipps von Essig bis zum Dehnungsspray. Diese lassen sich jedoch nicht auf Stoffschuhe anwenden.

Dennoch gibt es auch für Stoffschuhe Methoden. Dazu muss angemerkt werden, dass diese nicht gleichermaßen erfolgsversprechend und zumeist schwieriger sind, weil das Weiten von Schuhen aus Stoff nur in geringem Maß möglich ist.

Stoffschuhe weiten: Die einfachste Methode

Am naheliegendsten und einfachsten gestaltet sich die Idee des Ausstopfens. Dazu müssen einfach angefeuchtete,alte Zeitungen so in den Schuh eingespannt werden, dass er an den zu engen Stellen minimal gedehnt wird. Der ausgestopfte Schuhe sollte dann über einen länngeren Zeitraum (bis zu einem Tag) ad acta gelegt werden, um dem Dehnen Zeit zu geben.

Klassiker: Schuhspanner

Mit verstellbaren Schuhspannern kann allerdings Abhilfe geschafft werden. Diese sind in drei unterschiedlichen Größen käuflich (S, M und L). Die Technik erfordert viel Geduld und häufig mehrere Versuche. Dafür müssen die Schuhspanner stramm in die Schuhe eingesetzt werden. Anschließend sollte je nachdem, ob die Weite oder Länge gedehnt wird, die Einstellung des Schuhspanners minimal vergrößert werden. So eingestellt werden die Schuhe dann für 2 Stunden ruhen gelassen. Danach wird die Einstellung erneut minimal vergrößert und nochmals 2 Stunden gedehnt. Dieser Prozess kann so häufig wiederholt werden wie nötig.

Abschließend wird die letzte Dehn-Einstellung über Nacht beibehalten. Bei zu viel Eile besteht die Gefahr, den Stoff bzw. Nähte zu beschädigen, deshalb erfordert das Vorgehen viel Geduld und äußerste Vorsicht.

Die Eisbeutel-Methode

Diese Methode erfordert ebenso viel Geduld wie die Vorherige und zwar insgesamt bis zu sechs Stunden. Dabei wird ein Zipper-Beutel aus Plastik mit Wasser gefüllt, die überschüssige Luft herausgedrückt und der Beutel fest verschlossen. Dieser wird dann in einem weiteren Zip-Beutel eingepackt. Die Beutelage wird für jeden Schuh benötigt, also zwei mal. Hierbei bitte darauf achten, dass alle Beutel fest geschlossen sind. Die Beutel werden dann in die Schuhe gelegt, dabei sollten die Beutel gegen die Stellen drücken, die geweitet werden sollen. Anschließend kommen die präparierten Schuhe in die Gefriertruhe.

Innerhalb von mindestens 6 Stunden soll das Wasser nun gefrieren und die Schuhe vom Inneren der Schuhe aus dehnen. Nachdem die Schuhe aus dem Gefrierschrank geholt wurden, sollten die Eisbeutel solange stehen gelassen werden bis das Eis angetaut und etwas geschmolzen ist. Sie können dann entfernt werden. Mit der Anprobe sollte noch einige Stunden gewartet werden. Die Prozedur kann bis zu zwei Mal wiederholt werden, es sollte jedoch wie auch bei der zuvor beschriebenen Methode nicht übertrieben werden.

moderne stoffschuhe
Violanda/shutterstock.com

Föhn-Schuh

Eine Taktik den Schuh etwas schneller und mit Wärme zu weiten ist die mit dem Hilfsmittel Föhn. Schuhe aus synthetischem Material, die schmelzen können, sollten nicht erhitzt werden. Zu Beginn sollten dicke Socken (oder mehrere Lagen Socken) angezogen werden, darauf folgend die Schuhe. Dann wird der Föhn auf höchster Stufe genutzt und im Abstand von 10 Centimetern auf die Schuhe gerichtet. Zwar sollte der gesamte Schuh erwärmt werden, allerdings mit Fokus auf die zu weitenden Stellen. Hierbei sollten die Schuhe c. a. drei bis fünf Minuten erhitzt werden, in etwa solange bis sie warm und beweglich sind.

Nun kann der Föhn ausgeschaltet werden. Jetzt sollte bis zum Auskühlen Bewegung in den Schuh gebracht werden. Dabei werden Zehen, Fersen und Hände genutzt, um die Schuhe zu biegen. Auch diese Vorgehensweise kann nach Bedarf mehrfach wiederholt werden. Zwischendurch sollte getestet werden, ob die Schuhe jetzt mit normalen Socken sitzen.

Stoffschuhe weiten: Unser Fazit

Es empfiehlt sich, wie zuvor erwähnt, die Techniken nicht zu übertreiben. Bevor das nächste Mal zu enge oder kleine Schuhe im Schrank landen, wäre bei besonders breiten Füßen der Kauf einer extra weiten Passform zu empfehlen. Grundsätzlich schadet es Füßen nämlich, wenn sie dauerhaft zu enge oder kleine Schuhe tragen müssen. Deswegen sollte beim Schuhkauf einiges beachtet werden. Eben, welche Größe und Breite die Füße tatsächlich haben, dass die Schuhe auch nicht zu groß sind, das kann ebenfalls zu Verletzungen führen.

Über die Zeit verändern sich Füße und Größe außerdem, auch das sollte nicht vergessen werden. Außerdem haben auch viele Menschen mehr als eine Schuhgröße, beispielsweise eine halbe weniger oder mehr auf einer Seite, darüber sollte man informiert sein. Deswegen sollten Füße auch ab und zu ordentlich ausgemessen werden, das geht auch in jedem Schuhladen. Eventuell muss dann auch auf Sonderanfertigungen oder spezielle Marken zurückgegriffen werden. Je angenhemer die Schuhe sitzen, desto glücklicher allerdings die Füße. Wenn man bedenkt, dass die Füße den ganzen Körper spazieren tragen, eigentlich ein kleiner Preis.