22. April 2024

Warum sollte man eine Krankenversicherung für den Hund abschließen?

Viele Hundehalter fragen sich, ob es sinnvoll ist, eine Krankenversicherung für den Hund abzuschließen. In der Regel ist eine solche Versicherung hilfreich, weil sie vor hohen Kosten schützen kann. Nachfolgend erfahren Sie, welche Vorteile Ihnen eine Hundekrankenversicherung bietet.

Welche Vorteile bietet eine Hundekrankenversicherung?

Auch die Hunde, die unter optimalen Bedingungen gehalten werden, können sich verletzen oder erkranken. Der Besuch bei einem Tierarzt ist zumeist mit hohen Kosten verbunden. Diese muss der Hundehalter aus eigener Tasche bezahlen, falls er für seinen Hund keine Krankenversicherung abgeschlossen hat. Jeder, der sein Haustier schon einmal von einem Tierarzt behandeln lassen hat, wird wahrscheinlich auch wissen, welche Kosten anfallen können. Sie sind meistens sehr hoch.

Für eine Hundekrankenversicherung fallen monatliche Gebühren an. Diese sind jedoch in der Regel moderat, sodass sie von jedem Hundebesitzer problemlos bezahlt werden können. Wer sich näher über die Kosten und den Nutzen informieren möchte, hat dazu gute Möglichkeiten. Entdecken Sie die Online-Formeln.

Werden sämtliche Tierarztkosten übernommen?

Eine Krankenversicherung für Hunde kommt für sämtliche Tierarztkosten auf, die aus gesundheitlichen Gründen unbedingt erforderlich sind. Dazu gehören die Kosten für Medikamente sowie für das Honorar des Tierarztes. Ob eine Behandlung aufgrund einer Verletzung oder aufgrund einer Erkrankung nötig ist, spielt keine Rolle. Manchmal ist auch eine stationäre Behandlung in einer Tierklinik erforderlich. Auch für die dadurch anfallenden Kosten kommt die Hundekrankenversicherung auf. Das bedeutet, wer eine solche Versicherung abschließt, ist daher vor hohen Kosten geschützt.

Hunde können auch chronische Krankheiten bekommen, die sich nur durch die regelmäßige Gabe von Medikamenten behandeln lassen. Dadurch treten langfristig hohe Kosten auf, die für den Hundehalter zu einer enormen finanziellen Belastung führen können. Auch in solch einem Fall ist es vorteilhaft, wenn die Hundekrankenkasse für die Kosten aufkommt.

Wie sieht es mit Vorsorgeuntersuchungen aus?

Welche Vorsorgeuntersuchungen von der Hundekrankenversicherung bezahlt werden, ist unterschiedlich. Das hängt vom jeweiligen Anbieter ab. Einige Versicherungen übernehmen die Kosten für Impfungen. Andere wiederum stellen einen jährlichen Betrag zur Verfügung. Der Hundebesitzer kann dann selbst entscheiden, welche Vorsorgeleistungen er dafür in Anspruch nimmt.

Bei einem Hund ist mitunter auch die Entfernung von Zahnstein erforderlich. Sonst könnten sich Bakterien im Maul bilden. Diese führen nicht nur zu einem sehr unangenehmen Mundgeruch, sondern schädigen auch die Zähne. Deshalb sollte der Zahnstein regelmäßig von einem Tierarzt entfernt werden. Einige Hundekrankenversicherungen übernehmen die Kosten für solch eine Behandlung. Es gibt aber auch Anbieter, bei denen die Versicherung zunächst für einige Jahre abgeschlossen sein muss, bevor die Kosten für die Zahnreinigung abgerechnet werden können.

Worauf muss beim Abschluss einer Hundekrankenversicherung geachtet werden?

Wer sich für eine Krankenversicherung für Hunde interessiert, sollte sich die Angebote genau ansehen. Bei einigen Anbietern greift der Versicherungsschutz sofort. Bei anderen wiederum ist eine gewisse Vorlaufzeit erforderlich. Das bedeutet, es müssen zunächst für einige Monate oder Jahre Beiträge entrichtet werden, bevor eine tierärztliche Behandlung bezahlt wird. Deshalb ist es wichtig, dass sich Interessenten auch das Kleingedruckte in den Versicherungsbedingungen durchlesen.

Für wen eignet sich eine Hundekrankenversicherung?

Grundsätzlich eignet sich eine solche Versicherung für jeden Hundehalter. Die monatlichen Gebühren sind zumeist so gering, dass sie nicht ins Gewicht fallen. Ein kranker Hund kann allerdings erhebliche Kosten verursachen. Insbesondere chronische Erkrankungen können zu einer enormen finanziellen Belastung für den Hundehalter führen.

Dabei sollte beachtet werden, dass ein kranker Hund nicht einfach nur aus Kostengründen vom Tierarzt eingeschläfert werden darf. Sofern eine medizinische Behandlung möglich ist, muss diese durchgeführt werden. Wie teuer diese ist, spielt keine Rolle. Wird eine erforderliche Behandlung nicht durchgeführt, weil der Hundehalter es sich aus finanziellen Gründen nicht leisten kann, macht er sich strafbar. Auch deshalb ist eine Hundekrankenversicherung sinnvoll.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge