Towfiqu ahamed barbhuiya/shutterstock.com

Die Antibabypille dient der Verhütung und wird meinst im jugendlichen Alter heute erstmals eingenommen. Sie ist ein hochwirksames Medikament, indem sie ungewollte Schwangerschaften verhindert.

Warum die Einnahme?

Die Pille, beispielsweise Valette Pille Apotheke, verhindert die Reifung von Eizellen – je nachdem, welche Hormone eingesetzt sind, verhindert sie ebenfalls für den Eisprung, die Befruchtung und ein Einnisten in die Gebärmutter der befruchteten Eizelle. Dabei werden unterschiedliche Hormone eingesetzt. Hormone sind körpereigene Botenstoffe. Diese steuern viele verschiedene Körpervorgänge, wie zum Beispiel den Blutdruck, aber eben auch die Schwangerschaft oder den weiblichen Zyklus.

Der Markt bietet eine große Anzahl verschiedener Präparate. Es stellt sich jedoch die Frage – Antibabypille: Wie wirkt sie eigentlich und ist sie wirklich sicher? Hierbei wird zwischen Kombipräparaten und Minipille unterschieden.

Kombi-Präparate und Minipille

Kombi-Präparate enthalten Gestagen und Östrogen. Durch das Östrogen wird verhindert, dass Botenstoffe im Körper produziert werden, welche zum Eisprung führen würden. Ohne Eisprung, keine Befruchtung und somit auch keine Schwangerschaft. Durch das Gestagen wird die Gebärmutterhalsschleimhaut verändert. Auf diese Weise können keine Samenzellen in die Gebärmutter gelangen.

Die Minipille enthält entgegen der Kombi-Präparate lediglich das Gestagen-Hormon, welches den Gebärmutterhalsschleim festigt. Spermien können nicht eindringen. Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird gehemmt und das Einnisten der Eizelle ist schwer möglich. Die Minipille muss täglich eingenommen werden, zur gleichen Zeit. Wird diese Zeit um mehr als drei Stunden verpasst, ist diese Pille meist nicht mehr zuverlässig und es sollte beim Sex verhütet werden.

Verlässlichkeit der Pille

Bedenken oder Unsicherheiten können zum Thema Pille aus dem Weg geräumt werden. Antibabypille: Wie wirkt sie eigentlich? Ganz klar: Bei korrekter Einnahme zuverlässig! Die Valette Pille Apotheke bietet ein sicheres Präparat.

Einphasenpille und Zwei- und Dreiphasenpille

Bei der Einphasenpille ist es möglich, diese nach dem Vergessen noch einzunehmen, wenn weniger als zwölf Stunden vergangen sind. Sie verliert bis dahin nicht ihren Schutz. Ist die letzte Einnahme länger her, sollte zusätzlich verhütet werden, wenn dies in der ersten Einnahmewoche passiert ist. Wird die Einnahme in der zweiten oder dritten Woche vergessen, ist der Schutz zur Verhütung gegeben.

Allgemein gilt: Pilleneinnahme vergessen – so schnell es geht nachholen

Die Dosierung der Hormone und auch deren Zusammensetzung verändert sich bei der Zwei- oder Dreiphasenpille im Laufe des Zyklus der Frau. Wird ein solches Präparat vergessen einzunehmen, ist das Gespräch mit dem Arzt ratsam.

Wirkung der Antibabypille bei gesundheitlichen Problemen

Bei der Frage Antibabypille: Wie wirkt sie eigentlich? Ist zu unterscheiden, ob die Patientin gesund ist oder beispielsweise über Erbrechen oder Durchfall klagt. In diesem Fall können die Pillenwirkstoffe nicht komplett vom Körper aufgenommen werden. Auch die Einnahme von bestimmten Antibiotika, Abführmittel oder Beruhigungs- und Schmerzmittel beeinträchtigen die Wirksamkeit der Antibabypille. Hier gibt es übrigens viele Erfahrungsberichte zur Antibabypille.

Es empfiehlt sich, in diesen Fällen den Beipackzettel beispielsweise von Valette Pille Apotheke zu lesen, ob das Medikament, welches zusätzlich zur Pille eingenommen wird, auf die Sicherheit der Pille Einfluss hat. Bei der Einnahme von Medikamenten oder bei Magen-Darm-Problemen, sollte bis zum Zyklusende zusätzlich ein Verhütungsmittel bei Sex benutzt werden, wie zum Beispiel ein Kondom.