babysocken stricken
progressman/123RF.COM

Die richtigen Socken sind in der aktuellen kalten Jahreszeit ein absolutes Muss. Davon sind die kleinen, süßen Babyfüße natürlich nicht ausgenommen. Wer denkt, diese gibt es nur in teuren Baby Fachgeschäften, der irrt sich gewaltig. Die kleinen Söckchen können ganz einfach selbst gestrickt werden. Selbst die absoluten Strickanfänger können sich daran versuchen. Wir geben die richtige Anleitung für kuschelige Wollsocken für kleine Babyfüße – damit kann gar nichts mehr schief gehen.

Was brauche ich für das Stricken der Babysocken?

Für die selbstgestrickten Socken benötigen Sie sehr feines bis feines Garn. Dies wäre die Stärke 2 oder 1. Insgesamt benötigen Sie, je nach dem, welche Größe die Socke haben soll, zwischen 15 und 25 Gramm. Ebenfalls wichtig ist ein Maßband und eine Tabelle der Größen als ungefähre Richtlinie. Als Nadelspiel empfehlen wir die Größe 2,5. Für den End- und den Anfangsfaden wird eine Stopfnadel benötigt. Sind alle diese Dinge beisammen, so kann es auch schon direkt ans Werk gehen.

Babysocken stricken – Die Vorbereitungen

Es liegt in der Natur von Babyfüßen, dass diese ziemlich klein sind. So natürlich auch die passenden Socken, dies macht das Stricken etwas herausfordernder. Fertigkeiten, die hilfreich sind, sind die linke und rechte Masche, der Maschenanschlag und auch die Maschenabnahme. Dann steht einer gelungenen Socke nichts im Wege.

Zuerst sollte die Größe der Socke bemessen werden. Die eben erwähnte Tabelle über die einzelnen Größe hilft hier. Die Anleitung, die Sie im Folgenden finden, ist abgestimmt auf eine Sockengröße von 50 bis 56.

Der Maschenanschlag – So gelingt er wirklich

Ihre erste selbstgestrickte Babysocke startet mit dem Maschenanschlag. Dazu werden als erstes 28 Maschen aufgeschlagen, auf zwei zusammengenommene Nadeln. Diese Maschen sollten sich auf die vier Nadeln verteilen. Dabei fasst jede der Nadeln insgesamt sieben Maschen.

So geht es weiter – Schaft und Bündchen

Die Babysocken sollten im Idealfall über ein Bündchen verfügen, welches elastisch ist. Um ein Bündchen zu kreieren, nutzen Sie das Rippenmuster, welches je eine Masche links und eine Masche rechts aufweist. Insgesamt benötigen Sie davon zehn Runden. Im Anschluss wird der Faden an dem entstandenen Übergang festgezogen. Um den Schaft zu stricken, muss auf das Bündchen folgend glatt nach rechts. Die benötigte Länge von circa vier Zentimetern wird nach ungefähr 18 Runden erreicht sein.

Nun geht es zu der Ferse

Die Ferse ist die große Herausforderung der Babysocke. Genutzt werden dafür muss die Nadel 4 und die Nadel 1. Die erste Fersenreihe wird mit der Nadel 1 gestrickt. Dafür muss die Socke gewendet werden. Dann werden die ersten Maschen gestrickt und mit der Nadel Nr. 4 in Richtung links glatt zurück gestrickt. Jetzt muss das Söckchen noch einmal gewendet werden. Über die Nadel 1 und Nadel 4 muss dann glatt nach rechts gestrickt werden. Die Ferse muss insgesamt circa zwölf Reihen in der Höhe umfassen.

Dann müssen die Maschen abgenommen werden. Auf beiden Seiten müssen diese auf acht beschränkt werden. Die erste Masche wird abgenommen und die nächsten beiden werden wiederum glatt nach rechts gestrickt. Dann folgen wieder sieben Maschen, die glatt nach rechts gestrickt werden. Die letzte, also die achte Masche, muss dann abgehoben werden. Nach dem Stricken der neunten Masche wird die achte darüber gezogen.

Das Bild sieht dann so auf, dass auf den Nadeln noch einmal 2, einmal 8 und einmal 3 Maschen. Nun muss die Socke umgedreht werden. Wurde die Socke gedreht, wird die erste Masche abgehoben und die darauffolgenden sechs werden glatt in die linke Richtung gestrickt. Mit der dann folgenden Masche werden die verbleibenden der in der Mitte liegenden acht Maschen zusammengenommen.

Das Ergebnis sind nun einmal zwei Maschen, einmal acht und nochmal zwei. Dieses Vorgehen wird nun wiederholt, bis irgendwann noch die acht Maschen in der Mitte da sind. Wenn alle Randmaschen verarbeitet wurden, wird mit den acht übrigen Maschen erneut eine Runde gestartet. Die acht Maschen werden zuerst glatt Richtung rechts gestrickt. Dann werden sechs von ihnen nach rechts verschränkt, ausgehend von den Randmaschen der gestrickten zwölf Reihen der Ferse.

Maschen verarbeiten

Insgesamt sind auf der Nadel nun vierzehn Maschen. Hat dies geklappt, werden die einzelnen Maschen durch querlaufende Fäden verbunden. Als Querfäden wird hier die, zwischen der Nadel 1 und 2 befindlichen Faden bezeichnet. Auf Nadel 1 sind nun insgesamt 15 Maschen. Die sieben Maschen, die noch auf der dritten und der zweiten Nadeln sind, werden wie gewohnt gestrickt.

Mit den Maschen der vierten Nadel wird genauso weitergearbeitet, wie mit denen auf der Nadel 1. Aus den Randmaschen der Reihen der Ferse werden dann sechs nach rechts verschränkt aufgenommen. Die jetzt noch verbleibenden Maschen der Ferse werden an diese anschließend angeschlossen. So befinden sich dann auf der vierten und der ersten Nadel genau die gleiche Anzahl an Maschen, nämlich elf. Ist dies abgeschlossen, wird wie gewohnt in Runden weitergestrickt.

Durch die Verwendung einer Spickelabnahme wird die drittletzte der Maschen aus der Nadel 1 abgenommen und die vorletzte weiter gestrickt. Als nächstes wird die zuvor angehobene Masche über die gerade gestrickte Masche gezogen. Nun wird die letzte der Maschen glatt Richtung rechts gestrickt. Masche zwei und drei finden auf der Nadel 4 in Richtung rechts zusammen. Das Ergebnis sollte sein, dass sich jetzt wieder auf allen Nadeln 7 Maschen befinden.

Endspurt: Der Fußteil der Babysocken

Jetzt geht es an den Endspurt. Die Maschen auf allen Nadeln werden glatt Richtung rechts gestrickt. Die Gesamtlänge sollte circa 5 Zentimeter betragen.

Der Abschluss der Socke

Damit die Spitze der Socke auch schön rund wird, müssen nun wieder Maschen abgenommen werden. In jeder gestrickten Runde muss nun drei Mail eine Masche abgenommen werden. Die darauffolgenden Runden sehen vor, auf jeder Nadel zweimal eine Masche abzunehmen. Auf Nadel 3 und 1 wird die drittletzte Masche abgenommen. Die zweitletzte wird gestrickt und im Anschluss über die zuvor abgehobene Masche gelegt.

Der Rest wird wie gewohnt gestrickt. Auf Nadel 2 und 4 werden die zweite und dritte der Maschen nach rechts zusammengenommen. Das wird solange wiederholt, bis jede Nadel noch zwei Maschen hat. Nun kommt die Stopfnadel zum Einsatz, mit der abschließend ein Faden aus Wolle durch die noch offenen acht Maschen gezogen wird. So wird auch mit dem Anfangswollfaden verfahren.