Anna Demianenko/shutterstock.com

Heutzutage verfügen Frauen in vielen Ländern der Welt über die Möglichkeit, selbst über ihren eigenen Kleidungsstil entscheiden zu dürfen. Doch auch wenn sich dadurch vor allem eher „modernere“ Klamotten (wie etwa Jeans, Tops oder Lederjacken) in den Modegeschmack zahlreicher Damen etablieren konnten, sind heutzutage trotzdem auch eher „klassischere“ Kleidungsstücke nach wie vor angesagt in der Damenwelt.

Ein gutes Beispiel dafür sind alle möglichen Arten von Kleidern, die vor allem in der warmen Jahreshälfte auch heute noch vielerorts gerne vom weiblichen Geschlecht getragen werden. Kleider gibt es in unterschiedlichen Längen, die sich jeweils für unterschiedliche Anlässe eignen. Eine besonders beliebte Variante sind die sogenannten Maxikleider.

Definition – was ist ein Maxikleid?

Wie es der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich dabei um Kleider (hauptsächlich für Frauen), die in maximaler Länge geschnitten sind. Das bedeutet, dass ein derartiges Exemplar entweder bis zu den Knöcheln reicht, oder bodenlang ist. Gelegentlich sieht man zu manchen Anlässen auch diverse Maxikleider, bei denen eine kleine Schleppe vorhanden ist. Die Gestaltung des Tops hängt von dem jeweiligen Design ab und ist dementsprechend individuell. Dann unterscheidet man bei Maxikleidern noch zwischen den Modellen mit einem durchgehenden Schnitt und zwischen den Kleidern, bei denen das Oberteil durch eine Schnittnaht vom Rock getrennt wurde. Maxikleider mit solch einer Schnittnaht eigenen sich häufig sehr gut, um eine weibliche Gesamtfigur vorteilhaft zu betonen.

Für wen eignet sich ein Maxikleid?

Einer der Hauptgründe für die seit Jahren ansteigende Beliebtheit von Maxikleidern bei Frauen ist die Tatsache, dass sie praktisch zu jedem Körpertyp, und zu jedem Stil passen. Zudem sind sie nahezu perfekt für alle Damen, die keine Freundinnen von Shorts oder Mini-Dresses sind, aber trotzdem bei hohen Temperaturen möglichst luftige und leichte Kleidung tragen möchten. In aller Regel sind Maxikleider überlang geschnitten, damit sie viele Körpergrößen abdecken. Sollte man als Frau jedoch kleiner als 1,60 m sein, dann gilt es, auf die richtigen Proportionen Acht zu geben (zum Beispiel, indem man das jeweilige Kleid tailliert, um mehr Form in den Look zu bringen).

Beispiel 1 – Abendkleider

Wenn Frauen zu besonderen Veranstaltungen eingeladen sind, erscheinen sie dort gerne mal in schön geschnittenen Abendkleidern, welche der Kategorie „Maxikleider“ zuzuordnen sind. Elegante Abendkleider werden von vielen Damen gerne für unterschiedlichen Anlässe wie Galas, Hochzeiten oder romantische Abendessen ausgewählt. Dabei kann es sich entweder um eher weit geschnittene Exemplare handeln, oder auch um figurbetonende Modelle, bei denen diverse Akzente (wie z.B. ein Taillenband) für die gewünschte Betonung der Gesamtfigur sorgen.

Beispiel 2 – lange Sommerkleider

Im Sommer sind die Temperaturen oft so hoch, dass man als Frau selbst unter relativ kurzen Klamotten recht schnell zu schwitzen beginnt. Aus diesem Grund entscheiden sich zahlreiche Damen bei ihrem Outfit für die warme Jahreshälfte gerne für lange Sommerkleider, die ebenfalls zu den Maxikleidern gehören. Sie zeichnen sich durch ihren meist luftig-leichten Schnitt aus, durch welchen sich bei großer Hitze ein wesentlich angenehmeres Tragegefühl erzeugen lässt, als durch das Tragen vieler anderer Klamotten-Arten für Frauen. Gerade für Sommerurlaube eignen sich derartige Sommerkleider mit lockerer Passform besonders gut, da sie von ihrem Style her häufig gut zu Bikinis oder Badeanzügen passen.