© fotolia.com - marog-pixcells

Ein begehbarer Kleiderschrank ist längst nicht nur der Traum vieler Frauen sondern auch vieler Männer. Wer kann schon dem Luxus widerstehen, sein persönliches, komfortables Mini-Ankleidezimmer zu besitzen, in dem alle, wirklich alle Kleidungsstücke Platz haben? Viele Menschen glauben, so etwas sei nur in Luxuswohnungen mit einer Überfülle an Raum möglich. Mit der richtigen Planung gelingt es aber auch in kleinen Wohnungen.

Was braucht es für einen begehbaren Kleiderschrank?

Um einen begehbaren Kleiderschrank auch auf kleiner Fläche zu ermöglichen, braucht es zunächst wenigstens eine Ecke eines Raumes, die zur Verfügung steht. Eine elegante Lösung für den platzsparenden begehbaren Kleiderschrank ist beispielsweise das gezielte Ausnutzen von Dachschrägen. Hierfür werden allerdings spezielle Schrankelemente benötigt, die genau auf die nutzbare Höhe zugeschnitten sind.

Einen individuellen Schrank planen kann man beispielsweise im Netz mit fertigen Schrankelementen, die sich auf eine Wunschgröße zuschneiden lassen. Um sich auf diese Weise einen perfekten begehbaren Kleiderschrank zusammenzubauen – oder zusammenbauen zu lassen – benötigt man also zunächst einen Grundriss der bebaubaren Fläche inklusive der Raumhöhe. Natürlich sollte man für einen „echten“ begehbaren Kleiderschrank auch die begehbare Fläche in der Mitte dafür nicht zu knapp dimensionieren – schließlich soll sich der Raum auch noch zum Umziehen eignen.

Wie viel Platz brauche ich?

Viele Menschen neigen dazu, Quadratmeter und vor allem Rauminhalte stark zu überschätzen. Man kennt dieses Phänomen beispielsweise daher, dass ein großer, aber mit viel Gerümpel zugestellter Raum deutlich kleiner wirkt als beispielsweise ein sehr kleiner, aber kompakter und aufgeräumter Wohnwagen. Das muss bei der Planung eines begehbaren Kleiderschranks beachtet werden.

Mit den richtigen Innenelementen – Kleiderstangen und optimal eingesetzten Fächern – bietet schon ein von außen klein wirkender Kleiderschrank enorm viel Stauraum. Dieser multipliziert sich dann noch, wenn er – wie im Falle eines begehbaren Kleiderschranks – sich in mehrere Elemente aufteilt. Die Schrankinnenfläche muss dabei nicht allzu großzügig ausfallen. Eine Fläche von 2x2x2 Metern beispielsweise ist schon ausgesprochen komfortabel und lässt sich in so gut wie jedem größeren Raum einer Wohnung freiräumen.

Muss einer begehbarer Kleiderschrank immer im Schlafzimmer stehen?

Es ist ein Irrglaube, dass der Kleiderschrank am besten im Schlafzimmer stehen sollte. Üblicherweise wird die Konstruktion so gewählt, da das Schlafzimmer als Raum der „Privatsphäre“ gilt (ähnlich wie das Bad), indem man sich ungestört umziehen kann. In modernen Wohnungen ist es aber absolut nicht notwendig, dieser eher restriktiven Linie zu folgen. Ein Kleiderschrank macht sich überall zwischen Bad und Schlafzimmer gut.

Gerade, wenn zum Kleiderschrank noch verspiegelte Türen kommen, sollte er ohnehin nicht unbedingt im Schlafzimmer stehen. Wohnungsexperten zufolge können Spiegelelemente eine Unruhe in den Raum bringen, die Menschen mit ohnehin unruhigem Schlaf empfindlich stören können. Warum also nicht den begehbaren Kleiderschrank in den Flur setzen? Das wird mit Sicherheit auch die Gäste beeindrucken.