© fotolia.com - lordn

Umzüge sind nicht gerade die beliebtesten Aktivitäten. Kein Wunder: Man muss schwer schleppen, sich womöglich von altem Kram trennen und am Ende eventuell sogar noch putzen. Darauf haben weder diejenigen Lust, die umziehen wollen, noch ihre Freunde, die zum Anpacken beordert werden. Zum Glück geht das Ganze auch etwas einfacher.

Welche Leistungen übernimmt ein Umzugsunternehmen?

Vor der Beauftragung eines Umzugsunternehmens schrecken häufig nur die Kosten ab. Hat man aber einmal ein passendes Umzugsunternehmen gefunden, lohnt sich ein Abgleich: Ist es mir das Geld nicht wert, mir einen oder sogar mehrere Tage Stress zu ersparen? Auch bedacht werden sollten eventuelle Schäden. Nicht selten geht bei einem Umzug etwas zu Bruch.

Verursacht man den Schaden selbst, hat man keinen Anspruch auf einen Schadensersatz. Sollte bei den Profis eines Umzugsunternehmens mal etwas zu Schaden kommen, übernimmt eine Versicherung. Darüber hinaus kümmern sich Umzugsunternehmen oft nicht nur um den Umzug selbst, sondern übernehmen auch die sonst so lästigen Aufgaben wie eine Endreinigung der alten Wohnung oder die Montage von Möbeln im neuen Domizil.

Was kostet ein Umzugsunternehmen?

Eine Sache, die bei der Kalkulation von Umzugskosten oft unterschätzt wird, ist das Verhältnis der Kosten für ein Umzugsunternehmen zu den Kosten für einen gemieteten Transporter. Nur die wenigsten Menschen sind damit gesegnet, ein eigenes Kraftfahrzeug zu besitzen, das für einen vollständigen Umzug die richtigen Maße hat.

Deswegen mieten sie solche Transporter bei diversen Autovermietern an. Hier fällt aber nicht nur die Gebühr für das gemietete Auto an, sondern auch die Kosten für eine eventuelle Versicherung und natürlich der Tank möchten bezahlt werden. Auf diese Weise kommen für einen regulären Transporter schnell Kosten von über 100 Euro zusammen. Umzugsunternehmen wollen für normale Umzüge meist nur unwesentlich mehr Geld.

Dafür spart man sich nicht nur Auf- und Abbau, sondern auch die Fahrt an sich und alle dabei entstehenden Kosten. Umzugsunternehmen bekommen meist eine Grundpauschale bezahlt und rechnen darüber hinaus nach Stunde ab. Da hier professionelle Möbelpacker am Werk sind, ist der Umzug aber in der Regel deutlich schneller beendet als unbedarfte Helfer das leisten könnten.

Für einen kleinen Umzug innerhalb derselben Stadt brauchen sie in der Regel kaum länger als 2-3 Stunden. Die Kosten bleiben hierbei überschaubar, und die Sicherheit und der Komfort überwiegen deutlich im Vergleich zum Selbermachen.

Emotionale Belastung beim Umziehen nicht unterschätzen

Umzüge sind nur auf den ersten Blick pragmatische Angelegenheiten. Für viele Menschen ist der Umzug auch mit dem Wechsel in einen neuen Lebensabschnitt verbunden – egal ob positiver oder negativer Natur. In manchen Fällen kommt zu dem Stress des Umzugs selbst auch eine erhebliche emotionale Belastung dazu.

Sensible Menschen sollten also ganz besonders darauf achten, sich am Umzugstag nicht zu viel Stress auszusetzen, sondern lieber auf ihre physische und psychische Gesundheit achten.