dickmilch
Pixel-Shot/shutterstock.com

Bei Dickmilch handelt es sich um frische Milch, die etwas länger gestanden hat und dadurch dick geworden ist. Zum Erzeugen des Produktes haben sich in der frischen Milch durch das lange Stehen die Milchsäurebakterien rasant vermehrt. In H-Milch gibt es diese Bakterien gar nicht, sie wurden abgetötet, damit die Milch länger hält. Für Dickmilch wird daher immer Frischmilch benötigt. Wenn haltbare Milch länger steht, entsteht diese Art von Milch nicht, die Milch wird dann nicht sauer sondern schlecht.

Ersatz für Dickmilch: Diese Möglichkeiten gibt es

Dickmilch selbst herzustellen ist also eigentlich ganz einfach, genauso kann sie aber auch im Supermarkt gekauft werden. Wird unbedingt diese Art von Milch benötigt und diese ist nicht im Haus und kann auch nicht gekauft werden, so gibt es einige Alternativen, die stattdessen genutzt werden können. In vielen Supermärkten gibt es diese Art von Milch auch gar mehr zu kaufen. Sie kann auch pur getrunken werden und hat einen leicht säuerlichen, dickflüssigen Geschmack. Gleichzeitig ist Dickmilch auch in vielen Rezepten enthalten, ob beim Backen oder Kochen.

Alternative 1: Joghurt

Die beste Alternative ist sicherlich Joghurt. Joghurt eignet sich sehr gut, um besonders bei Desserts ein echter Ersatz zu sein. Joghurt hat mit Dickmilch einiges gemeinsam und wird auch so ähnlich hergestellt. Zur Joghurtherstellung wird ebenfalls Milch als Basis genommen. Sie wird gesäuert und „dick“ gelegt. Es werden der Milch bestimmte Mikroorganismen hinzugegeben, die den enthaltenen Milchzucker in Milchsäure umwandeln. Die Milch wird dadurch sauer und der pH-Wert sinkt. Das Eiweiß in der Milch wandelt sich bei einem bestimmten pH-Wert und je nach Wert entsteht entweder Joghurt oder Dickmilch.

Joghurt
NOBUHIRO ASADA/shutterstock.com

Die Herstellung ist also wirklich sehr ähnlich. Der einzige Unterschied liegt in den Bakterien, die die Lactose zersetzen. Für die Dickmilch genügen die Milchsäurebakterien, die bereits in der Milch vorhanden sind. Es müssen keine Milchsäurebakterien hinzugegeben werden. Im Gegensatz zum Joghurt ist die „dicke Milch“ auch nicht flüssig, sondern eher stichfest. Sie enthält genau wie Joghurt viel Eiweiß, Kalzium, Fett und Vitamine. Die Milch schmeckt allerdings milder als Joghurt. Trotzdem sind sich Joghurt und Dickmilch so ähnlich, dass Joghurt eine gute Alternative darstellt.

Alternative 2: Saure Sahne und Joghurt

Um Dickmilch bestmöglich zu ersetzen, bietet sich zum Beispiel bei Terrinen oder Suppen auch eine Mischung aus saurer Sahne und Joghurt an. Zur Ähnlichkeit zwischen Joghurt und der Milchart wurde bei der ersten Alternative bereits einiges ausgeführt. Auch saure Sahne wird durch die Fermentation von Milchsäurebakterien hergestellt. Es handelt sich ebenfalls um ein Milchprodukt. Saure Sahne hat genauso wie Dickmilch einen Geschmack, der leicht säuerlich ist. Außerdem ist sie ebenfalls ein bisschen fester als das Ausgangsprodukt Milch, allerdings nicht ganz so fest wie das Milchprodukt.

Bei der Herstellung von saurer Sahne wird zusätzlich noch Sahne benötigt. Diese muss einen Fettanteil von mindestens 10 % haben. Dadurch erhält die saure Sahne ihre cremige Konsistenz. Gemischt mit Joghurt, der etwas den sauren Geschmack der sauren Sahne abmildert, stellt die saure Sahne eine gute Alternative dar.

Alternative 3: Quark und Joghurt

Für Backrezepte wird oft eine ganz bestimmte Konsistenz benötigt. Mit einer Mischung von Quark und Joghurt wird die Konsistenz von Dickmilch am ehesten erreicht. Deshalb stellt auch diese Mischung eine gute Alternative da. Speisequark ist eine Form von Frischkäse. Grundlage für die Herstellung von Quark ist auch tatsächlich Dickmilch. Bei der Herstellung von Quark wird die Milch „dickgelegt“. Es entsteht somit also zuerst unser Milchprodukt. Danach wird allerdings die Molke von der entstehenden Käsemasse abgetrennt. Dadurch erhält der Quark sein Gefüge. Dieser kann dann noch auf seine Fettstufe eingestellt werden.

Quark ist nicht flüssig, sondern sehr fest. Es kann daher gut mit dem eher flüssigen Joghurt gemischt werden, um eine ähnliche Konsistenz wie bei der Dickmilch zu erreichen. Da die Herstellung ähnlich ist, gilt dies auch für den Geschmack. Quark stellt daher eine gute Alternative dar.

Quark
Ivanna Pavliuk/shutterstock.com

Alternative 4: Sahne oder Crème fraîche

Für Saucen oder Gekochtes sind Sahne oder Crème fraîche eine gute Alternative zur Dickmilch. Sahne ist ebenfalls ein Milchprodukt. Es handelt sich um den fetthaltigen Teil von der Milch. Er setzt sich bei stehen gelassener Rohmilch, die ungesäuert ist, auf natürliche Art und Weise ab. Sahne ist eine Verbindung aus Wasser und Milchfett. Crème fraîche hingegen ist ein Sauermilchprodukt. Es hat einen Mindestfettgehalt von 30 Prozent und ist daher sehr gehaltvoll. Sie ist ideal dazu geeignet, Suppen oder Saucen sämig und frisch zu machen.

Da es sich bei beiden Produkten um Milchprodukte handelt, sind auch diese wieder sehr gut in der Lage, Dickmilch zu ersetzen. Beide Produkte sind allerdings recht fetthaltig, wodurch die Saucen oder Suppen ein bisschen fetthaltiger werden als mit dem Milchprodukt. Crème fraîche hat außerdem ähnlich wie Dickmilch einen säuerlichen Geschmack.

Dickmilch Ersatz: Unser Fazit

Wie ersichtlich ist, gibt es einige Alternativen zur Dickmilch. Bei allen handelt es sich ebenfalls um Milchprodukte, die auf ähnlichem Weg wie die angedickte Milch entstehen. Bei den meisten Alternativen wird am Ende gar kein allzu großer Geschmacksunterschied bestehen. Deshalb sollten diese auf jeden Fall einmal ausprobiert werden, wenn die Dickmilch im Haus wieder mal nicht vorhanden ist. Leider ist Dickmilch wie bereits erwähnt auch nicht mehr in allen Supermärkten zu kaufen. Deshalb kann es unter Umständen recht schwer sein, an das echte Produkt zu kommen. Zum Glück gibt es ja aber einige gute Alternativen.