24. April 2024

Die richtigen Geräte für ein optimales Training zu Hause

Die Corona-Pandemie hat es mit sich gebracht, dass die eigenen vier Wände nicht mehr allein der Erholung dienen. Mittlerweile funktioniert das Heim zusätzlich als Homeoffice und Home-Gym. Im eigenen zu Hause zu trainieren, hat zahlreiche Vorteile. So entfällt das Packen der Tasche, lange Anfahrtswege und lästige Wartezeiten an bestimmten Geräten. Das Training kann dann stattfinden, wann immer Lust und Zeit vorhanden sind. Nicht zu vergessen ist auch der monatlich aufzubringende Mitgliedsbeitrag für das Fitnessstudio.

Soll das Training nicht nur mittels des eigenen Körpergewichts erfolgen, muskelaufbauend und abwechslungsreich sein, braucht es auf Dauer einige Trainingsgeräte. Gut zusammengestellt, erweist sich die Anschaffung entsprechender Geräte als deutlich günstiger als eine Jahresmitgliedschaft in einem Fitnessstudio.

Suspension-Trainer

Ein Suspensions-Trainer lässt sich ohne Bohren mittels mitgeliefertem Türanker befestigen. Frischluftliebhaber können den Sling-Trainer auch an einem Baum oder Klettergerüst befestigen. Auch Rudern lässt sich mit dem platzsparenden Sling-Trainer, er ersetzt jedoch kein professionelles Rudergerät.

Trainingsmatte

Eine Trainingsmatte gehört zur Grundausstattung. Der Vorteil ist darin zu sehen, dass weder der Fußboden rutschig wird noch der Hochflorteppich sich mit Schweiß vollsaugt. Die Standardlänge einer solchen Matte liegt bei 180 Zentimeter. Eine Dicke von sechs Millimetern ist am besten geeignet, um die Gelenke zu schonen.

Powerbands

Powerbands gehören zu den günstigsten Trainingsmitteln für das private Fitnessstudio. Dank unterschiedlicher Widerstände sind sie vielseitig einsetzbar und intensivieren sie viele Übungen.

Springseil

Als Warm-up und für intensive, kurze Ausdauereinheiten beispielsweise in Kombination mit einem Krafttraining ist Seilspringen super geeignet. Für das Herz-Kreislauf-System und die Koordination ist das kontinuierliche Seilspringen herausfordernd. Zusätzlich wirkt es ausdauerfördernd und fettverbrennend. Nicht zuletzt kommt es zu einem intensiven Training der Waden- und Beinmuskulatur.

Gymnastikball

Diese Bälle waren ursprünglich nur in der Krankengymnastik beheimatet um den ganzen Körper zu trainieren. Plank-Variationen verbessern die Koordination, die Reaktionsfähigkeit, die Balance und fordern die komplette Core-Muskulatur heraus. Der weiche Ball schont Sehnen, Bänder, Knorpel und Knochen. Genau wie mit einer Trainingsbank lassen sich Bankdrücken oder Flys durchführen. Je nach Körpergröße gibt es geeignete Bälle.

Balance-Halbball

Ein Balance-Board oder ein Balance-Halbball sind vielfältig einsetzbar. Es ist super zum Koordinations-Training und zum Kraft-, Kardio- und Balancetraining geeignet. Selbst Push-ups, Kniebeugen, Ausfallschritte und Crunches sind hier wesentlich intensiver. Gleiches gilt für mit Gewichten ausgeführte Kraft-Moves.

Klimmzugstange

Klimmzüge trainieren mindestens fünf unterschiedliche Muskelgruppen, sprich den kompletten Oberkörper. Großartige Voraussetzungen sind für das Anbauen einer Klimmzugstange nicht nötig. Sie lassen sich recht unkompliziert an der Wand, der Decke oder im Türrahmen installieren.

Kurzhanteln

Diese Art Hanteln gibt es als feste Größe und als austauschbares System. Beim austauschbaren System lässt sich über drei Verschlussarten das Gewicht erhöhen oder abbauen. Bei Kurzhanteln liegt der Schwerpunkt in der Hand, sodass sich die einzelnen Muskeln gezielt trainieren lassen.

Kettlebell

Bei einem Kettlebell liegt der Schwerpunkt unter dem Griff. Dies hat zur Folge, dass es gilt, unablässig gegen das Ungleichgewicht anzukämpfen und auszugleichen. Rücken und Bauch sind so ständig angespannt. Aber auch viele andere Muskeln profitieren von diesem Training. Kettlebelle gibt es in Größen zwischen zwei bis sechzig Kilogramm.

Ab-Roller

Bauchmuskeln, Arme, Schultern, Brust und Rückenmuskulatur lassen sich mit einem Bauchroller gut trainieren. Allerdings sollten Anfänger nicht gleich zu Beginn ihres Trainings auf einen Ab-Roller zurückgreifen. Einsteigern fehlt anfangs die dafür nötige Körperspannung.

Faszienrolle

Die Faszienrolle unterstützt die Regeneration und hilft bei Muskelkater und Verspannungen. Die Faszienrolle schützt bei regelmäßiger Anwendung vor Verkürzungen und Verletzungen.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge