12. Juni 2024

Elektrokamin mit Heizung: Gemütliche Wärme aus der Steckdose

Ein Kaminfeuer ist der Inbegriff von Gemütlichkeit. Das knisternde Holz, die beruhigende Wirkung der Flammen und die wohlige Wärme sind einzigartig. Die vertraute Welt des Heizens erlebt zurzeit einen Umbruch mit einer großen Reichweite. Nicht nur Heizungen, die für die Wärmeerzeugung fossile Brennstoffe benötigen, stehen auf lange Sicht vor dem Aus. Auch bei der Nutzung von Einzelraumfeuerstätten gibt es Veränderungen.

Der klassische Kamin darf zwar weiter genutzt werden, muss allerdings strenge Anforderungen an die Schadstoff-Emission erfüllen. Es ist daher ein guter Zeitpunkt, um sich nach Alternativen umzusehen und da rückt der Elektrokamin mit Heizung in den Fokus. Elektrokamine dürfen ohne Genehmigung aufgestellt werden, benötigen keinen Schornstein und können sogar in Mietwohnungen genutzt werden.

So funktioniert ein Elektrokamin

Bei einem Elektrokamin handelt es sich um eine Direktheizung. Das bedeutet, dass die Raumluft direkt vom Gerät erwärmt wird und die Energie nicht erst auf einen Zwischenspeicher übertragen wird. Bei einer wassergefüllten Heizungsanlage wird zunächst das Wasser erwärmt, das die Wärme dann gleichmäßig in den Räumen verteilt. Eine Direktheizung gibt Strahlungswärme ab, die ähnlich wie ein Kaminfeuer als besonders angenehm empfunden wird. Im laufenden Betrieb wird die Raumluft vom Elektrokamin aufgenommen.

Im Inneren des Gerätes befinden sich Heizelemente, die die Luft erwärmen und wieder an den Raum abgeben. Bei Austritt der warmen Luft entsteht im Ofen ein Unterdruck, der frische Raumluft in den Ofen einsaugt. Es entwickelt sich ein Luftkreislauf, der für eine gleichmäßige Wärme sorgt. Die Wärme ist nicht identisch mit einem Holzfeuer, aber ähnlich. Für ein gemütliches Gefühl sorgen Flammen und glühende Holzscheite.

Installation eines Elektrokamins

Elektrische Kamine sind in zwei technischen Ausführungen erhältlich. Einfache Modelle können einfach an eine Steckdose angeschlossen werden. Hochwertige Ausführungen werden von Installateuren direkt ans Stromnetz angeschlossen.

Vorteile von elektrischen Kaminen

Die Flexibilität, die Heizquelle überall aufstellen zu können, überzeugt viele Verbraucher. Anders als bei konventionellen Heizungen ist die Staubbelastung für Allergiker geringer und die Wärme wird anders wahrgenommen. Elektrokamine sind ein stilvolle Heizquelle, die den Charme eines Kaminofens in den Raum bringen, ohne ein langes Genehmigungsverfahren zu durchlaufen. Eine regelmäßige Überprüfung durch Schornsteinfeger entfällt, die Räume bleiben sauber und es werden keine Emissionen an die Raumluft abgeben. Je nach Heizleistung kann die Wärme individuell auf das persönliche Wärmempfinden eingestellt und reguliert werden.

Wärme nach Bedarf

Elektrische Kamine erzeugen Wärme nur im laufenden Betrieb. Die Wärme wird direkt genutzt. Dies bedeutet, dass der Raum nach dem Abschalten schnell wieder auskühlt, da keine Speichermöglichkeit besteht. Ein Elektrokamin ist daher eine effiziente Möglichkeit, einen kleinen Raum zu heizen. Besonders in den Übergangsjahreszeiten, wenn die Tage noch warm sind und nur am Abend der Wunsch nach einem gemütlichen Feuer entsteht, kann dies mit einem Knopfdruck erzeugt werden.

Das Anschalten der großen Heizungsanlage kann im Herbst, später erfolgen. Während der Wintermonate unterstützen Elektrokamine die zentrale Anlage. Im Sommer kann ein Elektrokamin sogar ohne Heizleistung betrieben werden. In einer lauen Sommernacht muss auf ein romantisches Kaminfeuer nicht verzichtet werden.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge