Erbsen würzen
Pavel Kobysh/shutterstock.com

Ob als Beilage, in Saucen oder als Hauptspeise– Erbsen gehören einfach in die heimische Küche! Während die Hülsenfrüchte dabei bereits einen kräftigen Geschmack aufweisen, können sie mittels der richtigen Gewürze noch weiter verfeinert werden. Auf diesem Wege wird die nächste Beilage gar zum Highlight. Wie Sie die Erbsen dabei richtig würzen, erfahren Sie hier.

Erbsen würzen: Als Beilage einfach und raffiniert zubereitet

Die gute Nachricht ist, dass Erbsen bereits einen intensiven Geschmack aufweisen. Aus diesem Grund werden sie hierzulande meist auch nur sehr einfach und simpel zubereitet. Das ändert jedoch nichts an dem herausragenden Geschmackserlebnis. Dabei spielen Salz und Butter wohl die tragende Rolle. Ebenso ein wenig Frischkäse oder Schmand sorgen hier für einen angenehmen Geschmack. Doch egal, wie einfach und raffiniert dies auch ist – manchmal soll ein kleiner Geschmackskick erzielt werden! Genau hier kommen womöglich Currypulver, Chiliflocken oder einiges an Pfeffer zum Tragen. Dabei reicht die Auswahl quer durch den Gewürzschrank. Einige Aromen eigene sich in Kombination mit Erbsen jedoch mehr als andere.

Diese Gewürze passen zu Erbsen

Erbsen können durch ein paar einfache Gewürze verfeinert oder auch durch ganze Gewürzmischungen zu einer spannenden Hauptspeise werden – das beweisen auch Erbsencurrys, wie das indische Gericht „Aloo Matar“. Wer also einen Erbseneintopf zubereiten will, kann auf verschiedenste Gewürze, wie Kreuzkümmel, Kardamom, gemahlenen Koriander und Co setzen. Doch auch in einem traditionellen Erbsengemüse haben Gewürze ihren Platz. Chiliflocken verleihen dem Gemüse eine angenehme Schärfe, wobei sie hervorragend mit Knoblauch harmonieren. Dieser kann frischgerieben oder auch als Granulat beigefügt werden.

Für ein wenig Farbe und einen herben Kontrast zur Süße der Erbsen eignet sich wiederum Kurkuma. Auch Currypulver, in welchem Kurkuma eine wichtige Rolle spielt, kann Einzug in das Erbsengemüse finden. Edelpaprika oder eine gute Portion Pfeffer fügen der klassischen Beilage eine unauffällige, aber geschmacksverfeinernde Komponente hinzu. Wer schnell und unkompliziert mehr Geschmack in seine Erbsen bekommen möchte, kann diese mit Gemüsebrühe kochen. Und auch wenn es keine Gewürze sind: Als Geschmackskomponente können Erbsen gerne mit fruchtigen und süßen Aromen kombiniert werden. So harmoniert die Hülsenfrucht mit Tomaten. In einem einfachen Erbsengemüse mit Butter und Salz kann auch eine Prise Zucker Wunder bewirken.

Welche Kräuter passen am besten?

Ein paar Kräuter im Erbsengemüse verfeinern den Geschmack ungemein und sorgen darüber hinaus für einen schönen Anblick. Gerade in traditionellen Erbsen als Beilage eignet sich ein wenig getrocknete Minze. Diese unterstreicht den Geschmack und harmoniert besonders gut mit Knoblauch. Doch auch Petersilie passt sich der Süße der Hülsenfrüchte an. Hier kann sowohl auf getrocknete als auch auf frische zugegriffen werden. Getrockneter Oregano in einem cremigen Erbsengemüse sorgt für eine herausbrechende Komponente und passt insbesondere zu einer Fleischbeilage. Dill hat einen sehr intensiven Geschmack, kann das starke Eigenaroma der kleinen Hülsenfrüchte aber ebenso gut unterstreichen.

Doch unabhängig davon, für welche Kräuter Sie sich entscheiden, so gibt es bei der Zubereitung einen kleinen Tipp. Greifen Sie nämlich auf getrocknete Kräuter zurück, rösten Sie diese in der Butter oder im verwendeten Öl an. Hierfür wird erst das Fett erhitzt. Im Anschluss fügen Sie die getrockneten Kräuter bei mittlerer bis niedriger Hitze hinzu und lassen sie rund 30 Sekunden anrösten. Durch diesen Vorgang wird der Geschmack intensiviert und das Ergebnis schmeckt noch aromatischer.

Die richtige Wahl der Erbsen

Damit allerhand Gerichte rund um die Erbse jedoch gelingen, beginnt die Zubereitung bereits bei der Wahl der Erbse. Hierbei greift man am besten auf frische Erbsen oder auf jene aus dem Tiefkühlregal zurück.