1. März 2024

Druckkosten senken: Sparen ohne Qualitätsverlust

Die Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit hat den Papierverbrauch reduziert. Das Drucken von Unterlagen und Dokumenten lässt sich dennoch nicht ganz vermeiden und so läuft in vielen Büros, im Homeoffice und für den privaten Bedarf täglich der Drucker. Multifunktionsgeräte, die Drucken, Kopieren und Scannen, erfreuen sich großer Beliebtheit und die Kosten für die Anschaffung sind niedrig.

Wie viel ein einzelner Ausdruck tatsächlich kostet, zeigt sich erst, wenn Tintenpatronen oder Tonerkartuschen nachgekauft werden müssen. Hersteller empfehlen grundsätzlich die Verwendung von Originaltinte und für diese Produkte müssen Verbraucher tief in die Tasche greifen. Ein erster Spartipp ist daher die Verwendung von Patronen eines Fremdherstellers, die mit dem Drucker kompatibel sind. Druckerpatronen und Toner aus dem Sortiment von Tintencenter sind in der Regel günstiger als das Original des Herstellers. Kompatible Patronen sind für alle gängigen Drucker erhältlich und die Qualität der Ausdrucke ist gleichwertig. Einfach beim Anbieter die passenden Patronen auswählen und sofort sparen.

Sparpotenzial beim Kauf erkennen

Tintenstrahldrucker werden mit unterschiedlichen Patronensystemen angeboten. Einige Modelle haben eine Patrone, die alle Farben enthält. Sobald eine Farbe aufgebraucht ist, muss die gesamte Tintenpatrone ersetzt werden. Günstiger drucken lässt sich mit separaten Tintenpatronen. Bei diesen Druckern muss nur jeweils die leere Patrone ausgewechselt werden. Es lohnt sich jedoch nicht, einen funktionierenden Drucker mit einer großen Patrone auszutauschen. Sinnvoller ist der Wechsel auf Tinte von Fremdherstellern. Ist der Kauf eines neuen Druckers geplant, so hilft ein Blick auf die Druckkosten dabei, ein sparsames Modell auszuwählen.

Drucken im Entwurfsmodus

Nicht jeder Ausdruck muss in bester Qualität erfolgen. Anders als bei Briefen und Dokumenten können viele andere Ausdrucke im Sparmodus durchgeführt werden. Für Rücksendescheine, Malvorlagen oder Rezepte reicht eine geringe Tintenmenge. Mit dieser Methode können die Druckkosten effektiv gesenkt werden. Vor jedem Druckvorgang muss jedoch erst manuell der Sparmodus eingestellt werden. Wem dies zu lästig ist, kann den vorhandenen Drucker zweimal installieren und einmal den Sparmodus dauerhaft einstellen. Beim Starten des Drucks muss nur der passende Drucker ausgewählt werden.

Graustufen beinhalten alle Farben

Soll der Ausdruck nicht bunt sein, ist die Wahl des Graustufenmodus keine sparsame Option. Grau auf dem Papier entsteht durch die Überlagerung aller Farben. Ein Graustufendruck ist daher kostenintensiv. Sollen Fotos oder Grafiken in Schwarz-weiß ausgedruckt werden, ist die Einstellung „nur schwarz“ oder „monochrom“ am sparsamsten, da nur schwarze Tinte verbraucht wird.

Doppelseitig drucken

Neben der Tinte verursacht auch das Papier Kosten. Gespart werden kann über den doppelseitigen Druck. Beide Seiten eines Blattes werden genutzt und so kann nahezu die Hälfte des Papiers eingespart werden. Werden die einzelnen Seiten nach dem Druck nicht abgeheftet, so ist allerdings eine Seitenzahlangabe sinnvoll. Das doppelseitige Drucken reduziert nicht nur die Kosten, sondern ist auch gut für die Umwelt. Die Einstellung kann beim Start des Druckvorgangs unkompliziert aktiviert werden.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge