fußnägel lackieren
© fotolia.com - Stephanie Eichler

Schöne Finger- und Fußnägel gelten oft als Aushängeschild einer Frau. Sie tragen zu einem gepflegten Äußeren bei und machen den ersten Eindruck perfekt. Allerdings gibt es besonders beim Lackieren der Fußnägel Vieles zu beachten. Das Nagellack auftragen erweist sich an den Füßen oft als schwierig. Deshalb wird meist der einfachere Weg gewählt und man geht für das perfekte Farbergebnis zur professionellen Pediküre in das Nagelstudio. Dies macht sich aber auf Dauer deutlich im Geldbeutel bemerkbar und kostet Zeit.

Mit den richtigen Tricks und Tipps können Fußnägel wie vom Profi zuhause lackiert werden. Ein perfektes Ergebnis beginnt mit der Vorbereitung deiner Nägel und hängt vom Nagellack sowie einigen kleinen Tricks ab.

Fußnägel lackieren: So wird es richtig gemacht

Was die Meisten aber gar nicht wissen: Mit alleinigem Lackieren der Fußnägel ist es definitiv nicht getan. Denn um ein langanhaltendes, perfektes Ergebnis zu erreichen, braucht es eine gründliche Vorbereitung. Wie diese genau aussieht erfahrt ihr hier!

Ein Fußbad macht weiche Füße

Nicht nur die Füße freuen sich über das ausgiebige Fußbad, auch Alltagsstress lässt sich vergessen. Nägel- und Hornhaut werden durch das warme Wasser und Badezusätze weicher. Für zwischendurch empfiehlt sich auch die Füße in ungefähr zwei Litern lauwarmer Milch zu baden. Der Zusatz von einem Teelöffel Mandelöl macht die Haut zart und wirkt gleichzeitig rückfettend.

Nagellack und Nagelhaut entfernen

Es ist an der Zeit sich von hässlichen Nagellackresten zu verabschieden. Dazu wird ein Wattepad mit Nagellackentferner getränkt und vorsichtig über die Nägel gestrichen. Sind dann alle Farbreste gründlich entfernt, kann der Nagelhaut zu Leibe gerückt werden. Wenn die Zehennägel von der überschüssigen Haut befreit wurden, geht das Lackieren einfacher und das Ergebnis wird gleichmäßiger. Durch das Fußbad ist die Nagelhaut weich und Entfernen wird zum Kinderspiel.

Wer aus Zeitmangel auf das Bad verzichtet hat, kann auch einen speziellen Nagelhautentferner auftragen. Nun kann vorsichtig mit einem Rosenholzstäbchen die Nagelhaut zurückgeschoben werden. Großzügig abschneiden sollte man die Nagelhaut jedoch nicht, denn sie dient als schützender Mantel für das nachwachsende Gewebe.

Fußnägel lackieren: Alle Hilfsmittel sollten Griffbereit sein

Spezielle Zehentrenner erleichtern das Fußnägel lackieren enorm. Dieser elastische Helfer kann ganz einfach zwischen die Zehen geklemmt werden und verhindert viele Farb-Malheure. Anschließend sollte sich Gedanken darüber gemacht werden, welcher Effekt auf den Nägeln gewünscht ist. Eher dezent, auffällig und knallig oder extravagant? Die bunte Welt des Nageldesigns kennt heutzutage keine Grenzen. Es gibt glänzende, matte, glitzernde und sogar Lacke im angesagten Ombré-Look.

Fußnägel richtig kürzen

Lange Krallen haben an gepflegten Füßen absolut nichts zu suchen. Wenn die Fußnägel gleichmäßig kurz sind, sieht nach dem Lackieren das Ergebnis besonders schön gepflegt aus. Die ideale Länge ist bündig mit der Zehenkuppe der Füße. Bei zu langen oder zu kurzen Nägeln wird es sonst bei jedem Schritt unangenehm. Stutzen kann man die Fußnägel am besten mit einer eher groben Nagelfeile. Dies ist die schonendste Methode. Es geht aber auch klassisch mit der Nagelschere. Dabei sollte der Nagel immer gerade abgeschnitten werden. Die Ecken sollten mit einer feineren Feile abgerundet werden.

Ob die Nägel gerade oder rund sein sollen, ist Geschmackssache. Als Vorbereitung für das eigentliche Nägel lackieren, ist es empfehlenswert, die Nägel nochmals mit einem in Nagellackentferner getränktem Wattepad zu reinigen. So werden die Nägel von letzten Fettrückständen befreit und der Nagellack haftet besser.

Klare Sache – Unterlack nicht vergessen

Nun geht es an das eigentliche Pinseln. Wichtig ist zunächst eine geeignete Basis für den eigentlichen Farblack zu schaffen. Guter Unterlack lässt das Ergebnis länger halten und gleichmäßiger werden. Er verhindert auch ein dauerhaftes Verfärben der Nägel. Beim Lackieren sollte vorsichtig vorgegangen werden. Auch die Nagelhaut sollte nicht mit lackiert werden. Bekommt die Nagelhaut doch etwas ab, kann die sensible Hautpartie reizen. Dann sollte der aufgetragene Unterlack gut trocknen.

nagellack für fußnägel
© pixabay.com

Nagellack richtig auftragen

Der letzte Schritt ist wohl der Schönste, denn jetzt kommt endlich die Farbe ins Spiel. Dabei gilt besonders im Sommer: Je knalliger, umso besser. Leuchtende farbige Fußnägel schmeicheln nicht nur dem Teint, sie sind auch ein echter Hingucker. Hellere Töne hingegen, wie perlmuttfarbene oder weiße Lacke können kleinere Nägel strecken und lassen sie edel aussehen. Damit beim Lackieren die Zehen nicht aneinander kleben bleiben, kann einen sogenannter Zehentrenner aus Schaumstoff verwendet werden. Diesen gibt es in den meisten Drogeriemärkten.

Der Farblack sollte recht zügig aufgetragen werden, um ein ebenmäßiges und streifenfreies Ergebnis zu erreichen. Um den großen Zeh etwas schmaler zu schummeln, sollte nicht der komplette Nagel ausgemalt werden. Die Seiten für diesen optischen Effekt einfach frei lassen. Werden zwei Schichten aufgetragen, kommt die Farbe bestmöglich heraus. Bei knalligen Farben sollte generell zwei Mal lackiert werden. Zwischen den Schichten ist etwas Geduld gefragt. Je länger Zeit zum Trocknen ist, desto besser. Ungeduldige können auch zu Schnelltrockner-Sprays greifen. In knapp einer Minute ist dann alles trocken.

Versiegeln mit Überlack

Mit Überlack hält das Ergebnis deutlich länger. Der Überlack zaubert zudem eine optisch schönere Oberfläche. Besonders farbige Lacke sollten mit dem sogenannten Top-Coat versiegelt werden. Wenn der Farblack komplett getrocknet ist, wird der Überlack aufgetragen. Eine Schicht reicht hierbei aus. Nachdem die Schicht trocken ist, können eventuelle Patzer ausgebessert werden. Hierzu eignet sich ein Nagellack-Korrekturstift.

Auch Vaseline hilft, dass die Farbränder beim Lackieren exakt werden und kein Lack auf die umliegende Haut kommt. Mit Hilfe eines Wattestäbchens wird dazu ein bisschen Vaseline auf die umliegende Haut um den Nagel aufgetragen. Diese Schicht verhindert ein Verlaufen des Lacks.

Fußnägel lackieren im French-Style

Für die Lackierung im French-Style auf Fußnägeln, sollten die Zehennägel etwas länger sein. Denn nur dann kommt der French-Look ideal zur Wirkung. Sind die Nägel zu kurz, sieht die Nagelform optisch nicht harmonisch aus. Bei dieser Methode der Pediküre wird ähnlich vorgegangen wie oben beschrieben. Nach dem Auftragen des Unterlacks sollte dieser gut durchtrocknen. Nur auf trockenem Untergrund können die weißen Spitzen perfekt lackiert werden.

Bei ruhigen Händen kann dies freihändig mit einem feinen Pinsel gemacht werden. Leichter geht es aber mit speziellen Frenchschablonen. Diese können vorsichtig auf die Nägel geklebt werden. Es bleiben dann nur vorne die Spitzen frei und können weiß lackiert werden. Wenn der Lack trocken ist, können diese Schablonen behutsam mit einer Pinzette abgemacht werden. Nun kann der Überlack aufgetragen werden.

Alternativen zum normalen Nagellack

Der Vorteil des normalen Nagellacks liegt darin, dass leicht selber lackiert werden kann. Auch Farbe und Design können schnell gewechselt werden. Wem das Ergebnis von normalem Lack nicht lang genug haltbar ist, kann über die Lackierung mit speziellem UV-Polish oder farbigem UV-Gel nachdenken. Heutzutage können auch diese UV-Varianten mit etwas Übung selbst lackiert werden. Sie sind gegenüber normalen Nagellacken aber etwas kostenintensiver.

Es wird zudem ein UV-Licht Gerät dafür benötigt. Diese gibt es jedoch bereits ab rund 25 Euro im Handel. Je nachdem, wie stark die Fußnägel beansprucht werden, hält der Lack mehrere Wochen auf den Fußnägeln.