victory rolls
© fotolia.com - Utkamandarinka

Wer die 40er und 50er Jahre liebt, kommt auch an den klassischen Rockabilly Frisuren nicht vorbei. Die klassischen Vintage-Frisuren stehen für dramatisches Volumen und jede Menge Glam. Bewundern wir deshalb nicht manchmal alle ganz heimlich die tollen Frisuren in den alten Hollywoodfilmen?!

Doch die pompösen Frisuren wirken heute keinesfalls altmodisch, sondern entwickeln sich derzeit zu einem echten Trend. Mit den richtigen Utensilien und der richtigen Technik kann sie jeder tragen! Eines der populärsten Elemente des Vintage-Looks sind ganz klar die sogenannten „Victory Rolls“. Was man darunter versteht und wie du sie ganz einfach nach stylen kannst, verraten wir dir in diesem Artikel.

Was sind Victory Rolls?

Unter Victory Rolls versteht man eine Frisur, welche für nahezu alle Vintage-Looks Anwendung findet. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um sogenannte „Haarrollen“, welche in der Regel vorne am Oberkopf fixiert werden. Victory Rolls sind vor allem aus den 40ern und 50ern sehr bekannt. In alten Filmen gibt es selten Frauen, deren Frisur keine Victory Rolls beinhaltet. Es gibt also zahlreiche Varianten, wie man die Victory Rolls stylen kann. Zum einen gibt es beispielsweise verschiedene Möglichkeiten zur Anordnung der Rollen.

Zum Anderen kann ein Look ausschließlich aus Victory Rolls bestehen oder nur zum Teil, sodass einige Haare sanft herunterfallen. Meistens werden diese dann gelockt, doch der Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Auch mit glatten Haaren kann ein solcher Vintage-Look getragen werden, wirkt allerdings etwas untypisch. Haarschmuck wie ein hübsches Band, ein Haarreif oder eine kleine Blume setzen den klassischen Retrofrisuren noch eine gewisses etwas obendrauf.

Der Name Victory Rolls stammt übrigens aus der Zeit, in der die Frisur ursprünglich populär wurde: Aus dem zweiten Weltkrieg: Der Begriff „Victory“ bedeutet übersetzt Sieg oder auch Triumph. Da die Rollen aufgrund ihres auffälligen Volumen durchaus triumphieren können, passt dieser Name recht gut!

Welchen Haarschnitt und welche Haarlänge braucht man für den Vintage-Look?

Glücklicherweise können Victory Rolls mit nahezu allen Haarlängen kreiert werden. Voraussetzung ist natürlich eine gewisse Länge, um die Haare auch einrollen zu können. Hierbei reicht jedoch bereits eine Länge, die ungefähr bis zum Kinn reicht vollkommen aus. Auch kurze Haare können stilvoll zu Rollen gedreht und rundum fixiert werden. Einzig und allein bei einem sehr kurzen Haarschnitt von wenigen Zentimetern ist der Look nicht möglich. Bei der Länge gibt es also lediglich ein Minimum – jedoch kein Maximum. Natürlich benötigen längere Haare etwas mehr Technik und Fingerspitzengefühl.

victory rolls anleitung
morganka/123RF.COM

Aber auch mit einer Haarlänge, die deutlich über die Schulterlänge hinausgeht, lässt sich der stilvolle Vintage-Look nachmachen. Auch der Haarschnitt hat hierbei relativ wenig Bedeutung: Stufen, verschiedene Längen, ect. Spielen hierbei keine Rolle. Nicht außer Acht zu lassen ist jedoch das Vorhandensein, die Länge und der Schnitt des Ponys. Für die klassische Frisur ist es am besten entweder gar keinen Pony zu haben oder einen, der möglichst gerade geschnitten ist. Mit einem schräg geschnittenen oder einem gerade herausgewachsenem Pony, ist die Frisur schwieriger nach zu machen.

Wie werden Victory Rolls gestylt?

Am Besten funktionieren Victory Rolls mit einem Seitenscheitel. Hierbei wird dann auf jeder Seite eine Rolle gedreht. Durch den Seitenscheitel ist automatisch eine Rolle größer und die andere kleiner, wodurch die Frisur eine gewisse Asymmetrie hat. Das macht den gesamten Look dynamischer und die Frisur wirkt noch voluminöser als ohnehin schon. Natürlich gibt es auch Varianten, bei denen ein Mittelscheitel gezogen wird. Hierbei sind die beiden Rollen dann gleich groß, was für den Vintage-Style eher untypisch ist.

Wer mag, kann diesen Look aber natürlich gerne ebenfalls einmal ausprobieren. Unterschiedlich große Rollen überzeugen bei diesem Look ästhetisch gesehen in aller Regel mehr. Ebenfalls typisch ist zudem die Kombination mit sanften Locken. Alle Haarsträhnen, welche nicht in den Victory Rolls mit eingebunden sind, werden also gelockt. Auch dies sieht man bei nahezu allen Damen in den 50er Jahre-Filmen. Zudem werden die Rollen immer vorne am Kopf und niemals hinten eingedreht.

Dafür werden gut ein bis zwei Haarsträhnen verwendet. Sofern jedoch längerer Pony vorhanden ist, kann auch dieser wunderbar zu einer Tolle eingedreht werden. Als Utensilien benötigst du einen Kamm, einen Lockenstab, ein paar Haarnadel und etwas Haarspray zum Fixieren. Die Strähne wird vor dem Einrollen nämlich gelockt und toupiert, damit die Rolle schön voluminös wirkt und hält. Halte dich beim Stylen am besten an die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung, damit der Retro-Look gelingt.

Victory Rolls: Anleitung

Wie bei jeder anderen Hochsteckfrisur gilt auch für die Victory Rolls, dass die Haare nicht unbedingt frisch gewaschen sein sollten. Frisch gewaschene Haare sind in der Regel weniger griffig und das Styling wird schwerer. Zudem hält die Frisur dadurch weniger lange. Idealerweise liegt die letzte Haarwäsche einen Tag zurück.

Für den Look benötigst du:

  • einen Stielkamm
  • einige Haarnadeln
  • einen Lockenstab
  • Haarspray zum Fixieren

Nun kommen wir zur Schritt-für-Schritt Anleitung:

  1. Kämme deine Haare mit einer Bürste sorgfältig durch.
  2. Ziehe mit einem Stielkamm einen sauberen und geraden Seitenscheitel. Welche Seite du dabei wählst, bleibt dir überlassen.
  3. Nun trennst du die vorderen Partien deiner Haare ungefähr auf Höhe deiner Ohren mit dem Stielkamm ab.
  4. Jetzt fixierst du die vorderen Haarpartien mit einigen Haarnadeln oder Haargummis, damit sie dir nicht im Weg sind.
  5. Nun stylst du zunächst die restlichen Haarpartien am Hinterkopf. Besonders schön wirken sanfte Locken: Drehe sie also nach Belieben auf Lockenwickler oder locke sie mit dem Glätteisen oder Lockenstab.
  6. Jetzt werden die Victoy Rolls gestylt: Löse zunächst eine der beiden vorderen Haarpartien und toupieren sie mit dem Kamm vom Ansatz an. Bei längeren oder sehr dünnen Haaren kann es hilfreich sein, die Strähne nicht nur zu toupieren, sondern auch zu locken.
  7. Wichtig: Vor allem wenn die toupierte Variante bei dir nicht allzu lange halten und sich die Victory Rolls immer wieder lösen sollten, kann es sehr hilfreich sein, die Strähne vorher mit dem Lockenstab einmal zu locken. Zunächst kannst du es aber ruhig erst einmal mit dem Toupieren versuchen.
  8. Danach hältst du die toupierte Strähne mit einer Hand gut fest. Währenddessen nimmst du zwei Finger von deiner anderen Hand und wickelst die Haarsträhne und unten in Richtung Kopf darauf auf. Dies ist sozusagen der schwierigste Schritt von allen: Achte darauf, dass die Strähne sauber aufgerollt ist und es keine herausstehenden Haare gibt. Lass dir für diesen Vorgang Zeit.
  9. Ist dir die Haarrolle sauber gelungen, dann fixierst du sie mit Haarnadeln am Kopf. Achte dabei darauf, möglichst Haarnadeln in der Farbe zu verwenden, welche ungefähr deiner Haarfarbe entsprechen. So fallen die Haarnadeln weniger auf und der Look wirkst insgesamt noch eleganter.
  10. Jetzt löst du die andere Haarpartie und formst hier ebenso sorgfältig eine schöne Haarrolle und fixierst diese mit Haarnadeln.
  11. Abschließend besprühst du deine Haare noch mit ein wenig Haarspray, um dem Vintage-Look einen optimalen Halt zu geben. Fertig ist der Look!