RossHelen/shutterstock.com

Wenn Du Glück hattest und Dir zu Hause neue gesunde Gewohnheiten angeeignet hast, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Aber vielleicht bis Du besorgt, dass Deine neuen Gewohnheiten verschwinden, sobald Du wieder im Büro bist, pendelst und auswärts isst. Hier sind einige Tipps, die Dir helfen können, konzentriert und konsequent an Deinen neuen und liebgewonnenen Gewohnheiten festzuhalten.

Zurück im Büro

Für einige wird sich die Rückkehr zur Arbeit großartig anfühlen, für andere wird es ein totales Grauen sein, den neuen gesunden Lebensstil dabei auch beizubehalten. Integriere jede Deiner neugewonnenen, gesunden Angewohnheiten Schritt für Schritt in den Arbeitsalltag. So wird es Dir leichter fallen, sie auch beizubehalten.

Fitness

An Deinen Trainingsplänen festhalten

Wenn Du wieder pendelst, wird es besser für Dich sein, Dir im Voraus bewusst zu machen, dass nicht jede geplante Trainingseinheit auch tatsächlich stattfinden wird. Dies lindert die Frustration, wenn du es mal nicht täglich oder in der gewünschten Abfolge zum Training schaffst. Versuche stattdessen Folgendes: Wähle 1-2 bestimmte Tage in der Woche, an denen Du Dich verpflichtest, zu trainieren. Das kann beispielsweise so aussehen: Dienstagmorgen und Samstagmorgen werde ich früh aufstehen, um meine 30-minütige Fitnesseinheit zu absolvieren. ODER aber jeden Dienstag und Donnerstag werden meine Trainingstage sein. Diese lassen sich zum Beispiel auch gemeinsam mit einem Freund zur Lunchzeit absolvieren.

Wenn Du Dich für einen bestimmten Tag in der Woche entscheidest, kannst Du einen neuen Tagesrhythmus rund um diese spezielle Gewohnheit schaffen und den Druck von den anderen Tagen nehmen. Mit meinen Kunden fangen wir mit einem Trainingstag pro Woche an und steigern uns dann auf zwei und schließlich drei Trainingseinheiten pro Woche. Auf diese Weise integrierst du die Trainingseinheiten einfacher und unkomplizierter in Deinen Arbeitsalltag und reduzierst die Überforderung, alles auf einmal unterbringen zu müssen. Diese Herangehensweise hilft konsequent zu bleiben, indem Du Deine Erwartungen herunterschraubst und schrittweise kleine Erfolge erzielst. Erfolge stärken Dein Selbstvertrauen! Du kannst es schaffen!

Ernährung

Mach das Beste aus der Nahrungsaufnahme – Der Fokus liegt im Sozialen

Es geht nicht nur um das Essen und Trinken an sich, sondern auch darum, Zeit mit Menschen verbringen zu können. Schaue Deinen Freunden, Familienmitgliedern oder Kollegen von der anderen Seite des Tisches aus in die Augen. Lächele. Nicke. Bestätige. Sei präsent. Versuche Folgendes: Bereite Dich auf einen Restaurantbesuch vor! Mehr Achtsamkeit kann helfen, sich etwas sicherer zu fühlen, den Druck zu nehmen, verhindern möglicherweise zu viel zu essen oder zu trinken und hilft Dir Dich auf die Verbindung zu anderen zu konzentrieren.

  • Welche Fragen kannst Du Deinen Freunden, Familienmitgliedern oder Kollegen stellen, um eine stärkere Verbindung herzustellen?
  • Welche Witze kannst Du erzählen, um den Druck und die Unbeholfenheit zu lindern?
  • Hast Du irgendwelche lustigen Geschichten aus Deiner Zeit im Homeoffice?
  • Kannst Du das Telefon weglegen oder es stattdessen nur für gemeinsame Fotos verwenden?

Mach das Beste aus dem Restaurantbesuch – Es geht… ums Essen und Trinken

Jetzt ist es an der Zeit, das großartige Essen und Trinken in Deinem Lieblingsrestaurant zu genießen. Egal, ob es ein saftiges Steak mit viel Gemüse ist oder eine leckere Veggie Grain Bowl – genieße es in vollen Zügen. Und was bedeutet das? Versuche Folgendes: Esse langsam und genieße jeden Bissen! Es mag sich anfühlen, als wärst Du noch nie zuvor in einem Restaurant gewesen, also atme tief durch und bleib ruhig.

  • Schaue das Essen genau an und wertschätze die Farben.
  • Rieche und lasse Deine Speicheldrüsen in Gang kommen.
  • Schneide das Essen in kleine Stücke.
  • Kaue ein Stück nach dem anderen und nimm die Beschaffenheit und den Geschmack wahr.
  • Nimm wahr, wie sich das Essen anfühlt, wenn es in Deinem Bauch ankommt.
  • Nimm Dir die Zeit, um zu bemerken, wann Du Dich gesättigt fühlst, und mach langsamer oder hör auf zu essen.
  • Wenn Du satt bist, entscheide, dass es genug ist, und erinnere Dich daran, dass es sich gut anfühlt, gesättigt zu sein, und Du eigentlich nicht mehr essen willst.

Zum Schluss

Wenn etwas schief geht, sei nett zu Dir!

Wenn alles andere fehlschlägt und Du zu viel isst, zu viel trinkst oder ein Training ausfallen lässt, mach Dich nicht selbst fertig. Beginne mit Selbstmitgefühl und lerne aus der Erfahrung. Das vergangene Jahr war unberechenbar, und auch die Zukunft ist nicht so klar. Sei also nett zu Dir selbst und denke daran, dass jeder Tag eine weitere Chance ist, eine gesunde Entscheidung zu treffen, eine einfache Veränderung nach der anderen.


Über die Autorin: Vanessa Gatelein ist Ernährungsberaterin und Health Coach bei Juice Plus+, einem weltweit tätigen Unternehmen, das Menschen in über 20 Ländern auf ihrem Weg hin zu einem gesünderen Lebensstil unterstützen will.