palmin kokosfett
MaraZe/shutterstock.com

Beim bekannten Palmin handelt es sich um einen praktischen Block, der aus reinem Kokosfett besteht. Das Palmin ist in fast jedem Supermarkt erhältlich und wird gerne für die verschiedensten Rezepte verwendet. Häufig wird das Palmin mit dem ebenfalls beliebten Kokosöl verwechselt. Die beiden Produkte unterscheiden sich allerdings hinsichtlich ihrer Herstellung. Das Palmin wird aus getrocknetem Kokosfleisch gewonnen, während man das Kokosöl durch das Pressen von frischem Kokosfleisch erhält.

Ersatz für Palmin: Grundlegende Informationen

Palmin, oder auch das Kokosfett, hat einige Vor- und Nachteile. Wichtig zu betonen ist, dass jeder für sich selbst abschätzen muss, welche Punkte für ihn überwiegen und ob er das Palmin gegebenenfalls gegen ein anderes Lebensmittel eintauscht. Eine beliebte Eigenschaft des Palmins ist die Hitzeresistenz. Während andere Öle bereits bei Temperaturen von 140 Grad zu rauchen beginnen und irgendwann ungenießbar werden, passiert dies bei dem Palmin erst ab einer Temperatur von etwa 200 Grad Celsius. So eignet sich das Palmin auch für Anfänger in der Küche.

Eine weitere Eigenschaft ist, dass das Kokosfett einige gute Inhaltsstoffe besitzt. Es enthält viele gesättigte Fettsäuren, die besonders leicht zu verdauen sind und sich bei manchen Menschen positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Auf der anderen Seite wird manchmal harte Kritik an dem Palmin geäußert, denn seine Produktion und der Transport sind nicht gerade klima- und umweltfreundlich. Bis das Palmin den Weg in den deutschen Supermarkt findet, produziert der Transport viel CO2. Zudem werden dem Palmin während der Produktion weitere Öle hinzugefügt und es wird chemisch teilgehärtet. Einige wertvolle Inhaltsstoffe werden dabei zerstört.

reines kokosfett
MaraZe/shutterstock.com

Wofür verwendet man das Kokosfett am häufigsten?

Das Palmin ist vielseitig einsetzbar. Es wird beim Kochen sowie beim Backen von vielen Menschen regelmäßig benutzt. Es schmilzt schnell und verleiht dem Zubereiteten ein leichtes Kokosaroma. Beim Backen wird es gerne für Kuchen und Cupcakes benutzt. Es eignet sich aber auch gut, um beispielsweise Pfannkuchen darin zu braten. Auch beim Kochen kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und leckere asiatische Rezepte zaubern, zu denen das Kokosaroma hervorragend passt. Auch zum Frittieren oder für Fondue eignet sich das Palmin.
Möchte man jedoch auf das Kokosfett verzichten und sucht nach praktischen Alternativen, gibt es viele Möglichkeiten.

Ein anderes Pflanzenöl als Palmin Ersatz

Eine hervorragende Alternative zum Palmin bieten verschiedene Pflanzenöle. Bei der Wahl sollte man auf seinen eigenen Geschmack und das zuzubereitende Gericht achten. Denn nicht jedes Öl passt zu jedem Rezept. Sonnenblumen- und Rapsöl sind sehr praktisch, da sie einen neutralen Geschmack und Geruch haben und sich so in süßen und herzhaften Gerichten sehr gut machen. Auch zum Frittieren eignen sie sich gut. Hier wird vor allem auf das Sonnenblumenöl gesetzt.

Auch Olivenöl kann eine Alternative zum Palmin sein. Allerdings hat dieses einen recht intensiven und auffälligen Geschmack, der nicht jedem gefällt. Zu süßen Rezepten passt das Olivenöl in den meisten Fällen nicht gut. Dafür lassen sich mit ihm ausgezeichnete Pastagerichte sowie Soßen und Pesto herstellen.

Ausgefallene Öle für den besonderen Geschmack

Wenn man es besonders lecker und exotisch mag, kann man als Alternative zum Palmin neben Sonnen-, Raps- und Olivenöl weitere pflanzliche Öle verwenden. Dazu gehört zum Beispiel Erdnussöl. Es überzeugt durch seinen nussigen Geschmack, der zu verschiedenen Gerichten gut passt. Neben dem Erdnussöl gibt es weitere Öle, die häufig recht teuer sind, aber eindeutig durch ihren Geschmack und ihre guten Inhaltsstoffe überzeugen. Avocado- und Haselnussöl gehören zu dieser Kategorie. Das Haselnussöl kann gut zum Backen verwendet werden, da es dem Teig eine gute Konsistenz gibt und einen leckeren Nussgeschmack verleiht.

olivenöl
DUSAN ZIDAR/shutterstock.com

Butter und Margarine als Alternative

Zutaten, die sich für fast jedes Rezept eignen und die man normalerweise immer im Haus hat, sind Butter oder Margarine. Butter besteht aus tierischen Produkten, weswegen Veganer in diesem Fall auf die pflanzliche Margarine ausweichen können. Ersetzt man das Palmin durch Butter oder Margarine, muss man darauf achten, dass sich die Mengenangaben verändern, denn von der Butter wird mehr benötigt, als vom Palmin. Hier besteht ein Verhältnis von 6:10. Dies bedeutet, dass 60 Gramm Kokosfett durch 100 Gramm Butter ersetzt werden können. Dasselbe gilt bei der Margarine.

Auch die Butter und Margarine enthalten verschiedene Fettsäuren. Wie gesund sie sind, kommt auf die genaue Marke und Herstellung an. In der Regel sind sie hinsichtlich der Produktion und des Transports etwas umweltfreundlicher als das Kokosfett.

Palmin Ersatz: Butterschmalz zum Braten

Butterschmalz ist ein Produkt, das aus der herkömmlichen Butter gewonnen wird. Es entsteht dadurch, dass man der Butter das Wasser, das Milcheiweiß und den Milchzucker entzieht. Das, was übrig bleibt, ist reines Milchfett. Es schmilzt sehr schnell und wird daher gerne zum Braten von Fleisch und anderen Dingen verwendet. Hier kann es das Palmin ersetzen. Wenn man eine große Menge Butterschmalz nimmt, kann man mit ihm auch frittieren.