Olena Yakobchuk/shutterstock.com

Damit ein erholsamer Schlaf gelingt, muss die Umgebung unter anderem eine ruhige Atmosphäre und frische Luft bieten. Darüber hinaus sind der passende Zeitpunkt und das richtige Verhalten bei der Vorbereitung auf die Schlafphasen ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Wenn für ständige Müdigkeit keine zweifelsfreie Ursache erkennbar ist, bleibt der umgehende Besuch bei einem erfahrenen Arzt zur sorgfältigen Abklärung alternativlos.

Angenehme Bedingungen im Schlafzimmer mit hochwertigem Kissen

Eine angenehme Umgebung ist für einen erholsamen Schlaf unverzichtbar. Dabei spielt ein hochwertiges Schlafkissen eine zentrale Rolle. Ergonomische Nackenkissen können entscheidend zur Förderung der Entspannung im Schlaf beitragen und eine einladende Schlafumgebung erzeugen. Wegen der möglichen Vorbeugung gegen Verspannungen ist es ebenfalls empfehlenswert, das passende Schlafkissen für die individuellen Schlafpositionen auszuwählen.

Ruhige Umgebung als Erfolgsrezept für erholsamen Schlaf

Die Ruhe in der Umgebung ist besonders wichtig, wenn Menschen einen erholsamen Schlaf genießen möchten. Daher sollte die Ausstattung im Umfeld des Betts ausschließlich auf eine angenehme Gestaltung der Schlafphasen ausgerichtet werden. Für die Arbeit, Mahlzeiten und die Unterhaltung können Hausbewohner andere Zimmer einrichten. Darüber hinaus dürfen das Telefon und das Smartphone nicht ständig neben dem Bett liegen, wenn Menschen einen erholsamen Schlaf anstreben. Im Idealfall entwickelt sich das Schlafzimmer zu einer Ruhezone, die beim Bewohner positive Gefühle weckt.

Relativ kühle Raumtemperatur und frische Luft

Für einen ruhigen Schlaf ist es zugleich wichtig, dass die Temperatur im Schlafzimmer im Vergleich zum Wohnbereich etwas kühler ist. Sobald der Raum zu warm ist, verlaufen die Schlafphasen oft unruhig. Rund 18 Grad Celsius gelten allgemein als eine empfehlenswerte Schlafzimmertemperatur. Frische Luft bleibt für einen erholsamen Schlaf genauso unverzichtbar. Darum ist es sinnvoll, das Schlafzimmer immer vorzeitig durchzulüften.

Richtige Zeitpunkt für erholsamen Schlaf und passende Vorbereitung

Damit der Schlaf erholsam verläuft, müssen Menschen hierfür den richtigen Zeitpunkt wählen. Wer sich noch nicht müde fühlt, kann in der Regel auch kaum einschlafen. Dann sollten Betroffene nicht versuchen, den Schlaf zu erzwingen. Ärger über lange Wachphasen verschlimmert die Situation lediglich. Es ist sinnvoll, täglich zu einer ähnlichen Zeit ins Bett zu gehen und sich daran zu gewöhnen. Darüber hinaus fällt es Menschen durch die richtige Vorbereitung leichter, ohne Stress einzuschlafen.

Verzicht auf Alkohol, Nikotin und Koffein

Alkohol verkürzt Tiefschlafphasen und sorgt dafür, dass Menschen früher wieder aufwachen. Deshalb ist es auch für einen erholsamen Schlaf ratsam, beispielsweise auf zu viel Bier, Wein oder Spirituosen zu verzichten. Zudem kann das Rauchen mit Nikotin als Anregungsmittel den Schlaf stören. Ehemalige Raucher schlafen im Anschluss an eine erfolgreiche Abgewöhnphase oft viel besser. Koffein erschwert das Einschlafen erheblich und sollte darum in den Abendstunden ein Tabu bleiben. Cola, schwarzer Tee und Kaffee halten Menschen ansonsten mit der Anregung der Hirntätigkeit davon ab, zur Ruhe zu kommen.

Vorbereitung durch gezielte Entspannung und Stressabbau

In den letzten Minuten vor dem Schlaf ist Entspannung außergewöhnlich wichtig. Leise Musik, Meditationen oder ein kurzer Spaziergang tragen zum Stressabbau bei. Hierfür kann jeder Mensch individuelle Rituale entwickeln und täglich wiederholen. Neuer Stress durch späte Arbeit und sonstige Aufregungen sollten kurz vor der Schlafphase unbedingt vermieden werden.

Alternativloser Arztbesuch bei ständiger Müdigkeit mit ungeklärter Ursache

Sobald Menschen ständig unter Müdigkeit leiden und sich einen erholsamen Schlaf wünschen, ist im Zweifelsfall ein Besuch in der Arztpraxis ratsam. Denn es gibt zahlreiche organische und psychische Erkrankungen, die eine potenzielle Ursache für Schlafstörungen darstellen. Der gestörte Schlaf ist daher manchmal lediglich das Symptom einer Krankheit, die für die Gesundheit eines Patienten eine erhebliche Bedrohung darstellt. Für eine erfolgreiche Therapie bleibt es oft entscheidend, dass die Betroffenen den konkreten Auslöser rechtzeitig durch kompetente Ärzte abklären lassen.