holunderblütentee
Kritsada Ketkaeo/123RF.COM

Als Superfood werden hauptsächlich pflanzliche Nahrungsmittel bezeichnet, die eine Vielzahl von Nährstoffen, wie z.B. Antioxidantien enthalten. Bei diesem aktuellen Trend denken wir häufig an exotische Pflanzen und Produkte aus fernen Ländern mit oft unaussprechlichen Namen. Doch eines der wirksamsten und bewährtesten Naturheilmittel wächst direkt vor unserer Haustür, die Holunderblüte.

Holunderblütentee: Wirkung auf die Gesundheit

Die Holunderblüte wird aufgrund ihrer entzündungshemmenden und antiseptischen Eigenschaften seit über viertausend Jahren in verschiedenen Kulturen geschätzt und genutzt. Holunderblüten haben auch eine lange Tradition als pflanzliches Heilmittel in Deutschland. Sie haben antioxidative Eigenschaften und eine antivirale Wirkung, weshalb sie heute noch gerne zur Bekämpfung von Erkältungen und Grippe eingesetzt werden. Weitere Vorteile vom Holunderblütentee sind der wirksame Einsatz gegen Sinus-Infektionen, Hautirritationen, Stress, Allergien und Atemwegserkrankungen.

Der Holunderblütentee ist ein natürliches, gesundes Heißgetränk und kann sogar die Symptome bestimmter Pollenallergien lindern. Deshalb ist es gut, Holunderblütentee im Haus haben, oder besser noch, ihn selbst zu machen. Medizinische Studien haben inzwischen die Wirksamkeit belegt.

Bekämpfung des Grippevirus

Viele Menschen zögern bei Grippeschutzimpfungen, weil sie Bedenken bezüglich der darin enthaltenen Giftstoffe haben und die Impfung oft unwirksam ist. In einer Studie hat sich gezeigt, dass ein Extrakt aus der Holunderblüte sehr effektiv bei der Behandlung von grippeähnlichen Symptomen ist. Patienten mit den gleichen Symptomen erhielten entweder ein Placebo oder viermal eine Dosis des Holunderblütenextrakts. Nach nur wenigen Tagen waren bei 28 Prozent der Personen, die den Holunderblütenextrakt einnahmen alle Symptome verschwunden und bei 60 Prozent kam es zu einer Verringerung der Symptomatik. Bei der Vergleichsgruppe kam es im gleichen Zeitraum bei keiner einzigen Person zu einer Verbesserung der Symptome.

Senkung des Cholesterinspiegels

Für ein langes und gesundes Leben ist es wichtig, Herzerkrankungen vorzubeugen. Holunderblütentee unterstützt nicht nur die Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens, sondern senkt auch den Cholesterinspiegel. Studien haben ergeben, dass junge Erwachsene nach nur zwei Wochen Trinken von Holunderblütentee einen niedrigeren Triglycerid- und Cholesterinspiegel hatten als zuvor. Die Blüte enthält Quercetin und wurde in Reagenzglas-Studien als wirksam bei der Senkung des Cholesterinspiegels identifiziert. Ein niedrigerer Cholesterinspiegel bedeutet weniger Belastung für den Herzmuskel und eine geringere Gefahr für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Holunderblütentee: Viele Antioxidantien und Vitamin C

Die Holunderblüte enthält Vitamin C, das für eine gesunde Haut, Blutgefäße, Sehnen und Bänder wichtig ist. Es enthält auch das Flavonoid Quercetin, ein starkes Antioxidans. Durch den hohen Gehalt an Antioxidantien schützt der Holunderblütentee den Körper vor oxidativem Stress, der zu häufig auftretenden chronischen Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes führen kann.

Antibakterielle Eigenschaften

In Untersuchungen wurde festgestellt, dass der Extrakt aus Holunderblüten viele gefährliche Krankheitserreger in Krankenhäusern abtötet, besonders den MSRA-Erreger, medizinisch bekannt als Methicillin-resistenter Staphylococcus Aureus. Die Studie zeigte weiter, dass die Holunderblüte antibakterielle Eigenschaften aufweist. Die Ergebnisse bestätigen also die Erkenntnissen der Jahrhunderte alten traditionellen Medizin.

Ernte und Vorbereitung von Holunderblüten

Holunder ist ganz leicht zu erkennen, wenn er in Blüte steht. Es sind niedrige bis mittlere Sträucher mit einem Büschel schöner weißer Blüten. Holunder ist fast überall zu finden, sehr häufig am Waldrand oder an halbschattigen Plätzen. Holunderblüten an belebten Straßen sollte nicht gewählt werden, da diese Pflanzen wahrscheinlich mit Abgasen kontaminiert sind. Die Holunderblüten können gepflückt oder mit einer Schere oder einem Messer abgeschnitten werden. Dazu sollten sie voll erblüht sein und einen aromatischen Duft verströmen. Riechen die Blüten leicht modrig, sind sie zu alt. Ein Korb, Eimer oder Stoffbeutel eignet sich sehr gut, um die geernteten Blüten zu sammeln.

Vor dem Verstauen sollten sie allerdings sehr gut geschüttelt werden, da sie meist eine Reihe von kleinen Käfern, Bienen und anderen Kreaturen, die man nicht mit nach Hause nehmen will, beheimaten. Zuhause können die Holunderblüten bis zu 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden, bevor sie anfangen zu verwelken. Vor der Verwendung sollte noch einmal sichergestellt werden, dass sich keine kleinen Käfer oder andere Lebewesen mehr in den Blüten befinden. Dazu noch einmal sanft schütteln.

Große Knospen in den Blüten sind ein Anzeichen dafür, dass sich ein Lebewesen eingenistet hat. Die Stiele sind nicht essbar und müssen abgeschnitten werden. Die Blüten sind nun bereit, um zu leckerem Holunderblütentee gebrüht zu werden.

Frischen Holunderblütentee selbst machen

  • Frische Holunderblüten von einem Holunderbaum pflücken. Der Holunderbaum blüht je nach Region im späten Frühjahr oder Frühsommer.
  • Wasser kochen und 2 bis 4 frische Holunderblüten in eine Teekanne geben. Das kochende Wasser über die Blüten gießen.
  • Die Teekanne abdecken und den Tee ca. 10 Minuten ziehen lassen. Den Tee abseihen und heiß servieren. Bei Bedarf mit Honig süßen.

Getrockneten Holunderblütentee selbst machen

  • Getrocknete Holunderblüten in einem Kräuterladen, Reformhaus oder einem Teespezialitätengeschäft kaufen.
  • Wasser kochen und pro Tasse Tee ca. 1 Teelöffel getrocknete Holunderblüten in eine Teekanne geben. Das kochende Wasser über die getrockneten Blüten gießen.
  • Die Teekanne abdecken und den Tee ca. 5 Minuten ziehen lassen. Den Tee abseihen und heiß servieren. Bei Bedarf mit Honig süßen.

Tipp: Leckere Variationen des Tees können durch das Hinzufügen von Minze oder Melisse zur Holunderblüte kreiert werden.

Weitere Hinweise

Die Beeren von älteren Holunderpflanzen werden zwar in der Medizin verwendet, sind aber giftig und dürfen nicht roh verzehrt werden. Auch Rinde, Blätter und Samen von älteren Holundersträuchern sind giftig und sollten auf keinen Fall gegessen werden. Holunderblüten können eine harntreibende Wirkung haben und die Wirkung anderer Diuretika verstärken. Auf Holunderblütentee aus älteren Pflanzen sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit verzichtet werden. Zwergholunder und Attich sehen dem Holunderstrauch sehr ähnlich, sind aber giftig und die Blüten dürfen nicht verzehrt werden. Darauf sollte beim Pflücken unbedingt geachtet werden. Dann steht dem Genuss einer gesunden und wohlschmeckenden Tasse Holunderblütentee nichts mehr im Weg.