ORION PRODUCTION/shutterstock.com

Während der Alltag gefühlt immer hektischer wird, bleibt vielen Menschen wenig oder gar keine Zeit für Sport und Bewegung. Das ist fatal, vor allem, wenn ein Bürojob oder ähnliches ohne große körperliche Betätigung ausgeübt wird. Schlaffe Muskeln, Übergewicht, allgemeines Unwohlsein und Kraftlosigkeit können Folgen mangelnder Bewegung sein.

Die Lösung: Trainieren von daheim

Für alle Menschen, die wenig Zeit für Fahrten ins Fitness-Studio haben oder in Schichten arbeiten und deshalb zu den regulären Öffnungszeiten nur selten trainieren können, ist ein Fitnessraum oder eine Trainingsecke zu Hause optimal. Aber auch Personen, die zum Beispiel auf dem Land leben und die hohen Benzinkosten scheuen, die zusätzlich zu den Gebühren fürs Gym anfallen, sind mit dieser Lösung gut beraten: Immerhin fallen so nur einmal Kosten für die Geräte an, welche oft eine lange Lebensdauer haben.

Anbieter wie Gorilla Sports verkaufen das passende Zubehör. Im Onlineshop kann man bequem stöbern und in Ruhe herausfinden, welche Geräte benötigt werden, um zur persönlichen Traumfigur zu gelangen.

Auf die richtige Ernährung achten

Häufig kann man hören – oder lesen: „ABS are made in the kitchen“ Zu deutsch: Bauchmuskeln werden in der Küche gemacht. Das trifft nicht nur auf die Bauchregion zu, sondern auf alle Körperpartien: Wer trainiert aussehen möchte, sollte neben dem regelmäßigen Sport auch auf seine Ernährung achten. Denn fettiges oder ganz einfach zuviel Essen sorgt dafür, dass die entstehenden Muskeln sich unter einer unansehnlichen Fettschicht verstecken oder diese gar dicker wirken lassen, als sie eigentlich ist. Besser ist fettarme Ernährung mit viel Gemüse, Reis oder Getreide, Geflügelfleisch und ein wenig Obst (Achtung – Fruchtzucker!)

Ungeduldige können daneben auch zu Nahrungsergänzungsmitteln für schnelleren Muskelaufbau greifen – meist haben diese Mittel einen hohen Proteingehalt, was das Muskelwachstum fördert. Eine gesunde Ernährung ersetzen diese Rezepturen jedoch nicht, sie sollten nur als zusätzliche Unterstützung dienen.

Viel Trinken

Wer viel trainiert, der schwitzt häufig auch viel. Daher ist es immens wichtig, vor allem nach dem Training ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten geeignet sind Wasser, ungesüßte Tees oder spezielle Fitnessgetränke. Softdrinks und Alkohol hingegen werden besser vermieden oder nur in sehr geringen Dosen genossen.

Tipps vom Profi

Wer als blutiger Anfänger daheim trainieren möchte, ist oft gut damit beraten, sich in ein oder zwei Stunden mit einem professionellen Trainer die richtigen Moves und Bewegungen zeigen zu lassen – sonst drohen Haltungsschäden und Verspannungen. Falsch zu trainieren ist in einigen Fällen schlechter, als gar nicht zu trainieren, weshalb ein sauberer Aufbau der Übungen von großer Bedeutung ist.