kieselerde gegen mitesser
Subbotina Anna/shutterstock.com

Bei Mitessern handelt es sich um eine krankhafte Hautveränderung. Der medizinische Fachbegriff hierfür ist Komedone. Sie zeigen sich als schwarze oder weiße Pünktchen auf der Haut. Vor allem im Gesicht in der sogenannten T-Zone, also auf Stirn, Nase und dem Kinn sind sie zu finden. Sie können in Verbindung mit einer Akne auftreten oder alleine. Geöffnete oder schwarze Mitesser sind ungefährlich. Geschlossene, weiße Komedone hingegen können sich entzünden und sich als Akne ausprägen.

Kieselerde gegen Mitesser: Grundlegendes

Generell entstehen Mitesser dadurch, dass sich abgestorbene Haut über die Poren legt und so die Haarfollikel verstopft werden. Dies kann durch überschüssigen Talg begünstigt werden oder durch eine Verhornung. Die Hautzellen verbinden sich mit dem Talg, begünstigen eine Verstopfung der Pore und führen so zu einem Talgstau. Dieser tritt als weißer Pfropf in Erscheinung. Hierin lagert sich Melanin ab. Wenn sich die Pore öffnet, kommt es zu einer Reaktion des Melanin in Verbindung mit Sauerstoff, und die Mitesser beginnen eine schwarze Färbung anzunehmen. Dies geschieht vor allem dort, wo die Haut besonders viel Talg und Fett produziert. Dies kann zum einen dem Schutz der Haut dienen.

Zum anderen kann dies aber auch eine hormonelle Ursache haben. Aus diesem Grund treten Pickel und Mitesser besonders häufig in der Pubertät, den Wechseljahren oder während einer Schwangerschaft bzw. vor der Menstruation auf. Weitere Ursachen für die Entstehung unschöner Mitesser sind Stress, Alkohol und Koffein, Schweiß, Rauchen, eine fettige Haut und eine unzureichende Hygiene. Eine generell ungesunde Ernährungsweise und auch eine mangelnde Körperhygiene begünstigen im Übrigen die Entstehung von Mitessern und Pickeln. Man sollte Pickel und Mitesser auch nicht selbst ausdrücken, da sie sich schnell entzünden können.

Was kann ich gegen Mitesser tun?

Wer unter unreiner Haut leidet, der muss auf jeden Fall auf die richtige Pflege achten. Dazu gehört, die Haut täglich gründlich zu reinigen und zu klären, so dass Ablagerungen entfernt werden. Es empfiehlt sich zu Pflegeprodukten zu greifen, die die Talgproduktion hemmen und nicht zu fettig sind. Vor allem die Zusatzstoffe Zink und Salicylsäure wirken unreiner Haut entgegen. Daneben helfen auch Peelings, abgestorbene Hautpartikel zu entfernen. Weiter sind Dampfbäder mit Kamille sehr wirkungsvoll, da sie die Poren öffnen und entzündungshemmend wirken. Man sollte die Mitesser im Übrigen nicht selbst ausdrücken, da dies zu Entzündungen führen kann. Hier sollte der Hautarzt oder die Kosmetikerin ran.

Kieselerde gegen Pickel  & Co.

Kieselsäure wird aus der Kieselalge gewonnen. Sie ist besonders reich an Silicium und gehört zu den Mineralien. Silizium hat sich als besonders wirkungsvoll bei Hautunreinheiten erwiesen. Hierbei handelt es sich um ein ganz natürliches Produkt, welches zu den homöopathischen Mitteln gehört. Kieselerde hat die Eigenschaft, entzündungshemmend zu wirken. Zudem unterstützt sie die Neubildung der Haut und beschleunigt Regenerationsprozesse. Zudem wirkt Kieselerde antibakteriell.Silicium unterstützt unter anderem auch das Immunsystem und stärkt so den Körper von innen heraus. Weiter enthält es viele Spurenelemente. Dadurch werden Speicher im Körper aufgefüllt, die nicht ausreichend über die Ernährung versorgt werden.

So wird Mangelerscheinungen und deren Folgen vorgebeugt. Kieselsäure kann in verschiedenen Darreichungsformen eingenommen werden. So gibt es Tabletten oder Kapseln mit Kieselsäure, aber auch ein Pulver oder ein Silicium Gel. Bei der Wahl kommt es darauf an, ob man sich für eine innere oder äußerliche Anwendung entscheidet. Gegen Pickel sind beide Anwendungsbereiche wirksam. Tabletten sind praktischer in der Anwendung, gelten jedoch nicht als ganz unbedenklich. Mit dem Pulver kann man sich seine eigenen Gesichtsmasken herstellen. Man kann natürlich auch auf Kosmetikprodukte zurückgreifen, die Kieselsäure als Bestandteil haben und so die Heilung von Mitessern unterstützen.

silizium gegen pickel
pixabay.com

Mit Silizium kann das Hautbild nachweislich verbessert und Mitesser und Akne bekämpft werden. Dabei sollte man auf eine regelmäßige Anwendung achten. Die Kieselsäure wirkt gegen die Entzündungen und heilt bestehende Pickel und Mitesser. Gleichzeitig wird auch der Neubildung von Hautunreinheiten vorgebeugt. So wird das Hautbild bei einer regelmäßigen Anwendung verfeinert und die Haut selbst geklärt und beruhigt. Den entzündlichen Hautreaktionen, in deren Folge Mitesser und Pickel entstehen, werden unterbunden.

Die richtige Anwendung von Kieselerde

Man hat zum einen die Möglichkeit, täglich Tabletten oder Kapseln einzunehmen, die Kieselerde enthalten. So wirkt das Produkt von innen heraus. Die richtige Dosierung findet man auf der Packungsbeilage. Kapseln enthalten ein Kieselerde-Gel. Dieses hat den Vorteil, dass die sogenannte Bioverfügbarkeit hier gegenüber anderen Produkten deutlich höher ist. Silizium in Gelform kann aber auch über die Nahrung eingenommen werden. So kann man das Gel einfach mit einem Saft oder mit stillem Wasser vermengen und täglich trinken.
Um unreine Haut zu bekämpfen eignen sich auch hervorragend Gesichtsmasken. Mit dem Pulver kann man ganz einfach eine wirksame Gesichtsmaske anrühren.

Hierzu nimmt man 1 EL Kieselerde und vermengt diesen mit ca. 3 EL Joghurt oder Quark. Alternativ kann man die Mischung auch mit Eigelb, Sahne oder Honig herstellen. Um die Maske aufzutragen eignen sich sogenannte Maskenpinsel. Die Tinktur trägt man nun großzügig auf die betroffenen Hautstellen und lässt sie dort für etwa 10 Minuten einwirken. Anschließend wird die Maske einfach mit klarem Wasser abgewaschen. Diese Anwendung sollte man etwa alle zwei Tage wiederholen. Dazwischen sollte immer ein Tag Pause liegen, damit sich die Haut erholen und die Erde ihre Wirkung entfalten kann. Kieselerdemasken können bei allen Hauttypen angewendet werden.

Mögliche Nachteile von Kieselerde

Grundsätzlich sind direkte Nebenwirkungen durch die Anwendung nicht bekannt. Allerdings gibt es Stimmen, die sich eher negativ über die Erfolge von Kieselerde gegen Mitesser aussprechen. Hier kommen Stimmen auf, dass Silizium langfristig zu einer Belastung für die Nieren führen könnte. Außerdem ist die Qualität des Produktes ganz entscheidend. Viele Kieselerdeprodukte enthalten Silicium-Kristalle. Diese Feinstoffe gelten als gefährlich für den Körper. Daher sollte man beim Kauf immer ganz genau auf die Inhaltsstoffe achten. Im Übrigen ist eine Überdosierung zu vermeiden, da diese zu Harn- oder Nierensteinen führen kann.

Schwangere sollten die Einnahme ebenfalls unterbrechen. Diese Gefahren beziehen sich vor allem auf die innere Anwendung oder treten bei minderwertiger Ware auf. Wer ein hochwertiges und geprüftes Produkt kauft und sich auf die äußere Anwendung beschränkt, muss keine Bedenken haben.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Mitesser

Wer auf eine gründliche Reinigung und die richtigen Hautpflegeprodukte setzt, der unterstützt die Haut schon sehr wirkungsvoll und verhindert übermäßige Ablagerungen. Kosmetikutensilien wie Pinsel sollten regelmäßig gesäubert werden. Auch sollten Handtücher immer gründlich durchgewaschen und regelmäßig gewechselt werden. Auch eine ausgewogene Ernährung leistet ihren Beitrag zu einem schönen und reinen Hautbild. Die Reduktion von Zucker und Alkohol sowie zu viel Fett unterstützt den Körper, gesund zu bleiben. Dies spiegelt sich auch auf der Haut wieder. Daneben sorgt eine vitamin- und mineralstoffreiche Nahrung für die nötige Unterstützung.

Nahrungsergänzungsmittel wie Kieselerde leisten einen wirkungsvollen Beitrag zur Hautgesundheit. Auch die Gesichtsmasken mit Kieselsäure können vorbeugend angewendet werden, so dass Mitesser erst gar nicht entstehen.