zorinjonny/shutterstock.com

Steaks anbraten, Pfannkuchen goldbraun backen oder Zwiebel rösten – Pfannen sind in der Küche vielfältig verwendbar. Genauso mannigfaltig wie ihr Einsatzgebiet ist auch das Angebot an Pfannen in unterschiedlichen Größen und Formen sowie aus unterschiedlichen Materialien. Hier eine Orientierungshilfe, welche Pfannen in keiner gutausgestatteten Küche fehlen dürfen.

Pfannen, die in jede Küche gehören

Hobbyköche legen Wert auf die richtigen Kochutensilien und machen mit ihrem Pfannensortiment teilweise Profis Konkurrenz. Aber welche Pfannen braucht man wirklich für anspruchsvolle Kochkünste? Profis sind sich einig: Das Minimum sind zwei Pfannen, eine aus Gusseisen und eine beschichtete. Aber so einfach lässt sich die Frage nicht beantworten. Lieblingsgerichte, die man häufig zubereitet, sollten in die Pfannenauswahl unbedingt miteinbezogen werden. Wer gerne Fisch zubereitet, sollte in eine Fischpfanne investieren. Diese sollte hervorragende Antihaft-Eigenschaften aufweisen, damit die Haut des Fisches auch ohne exzessiven Einsatz von Öl nicht haften bleibt.

Idealerweise ist eine Fischpfanne backofenfest und kann zum Garen des Fisches ins Backrohr gestellt werden. Fischpfannen mit ovaler Form erleichtern die Zubereitung länglicher Fische. Fleischliebhaber benötigen Pfannen, die man hoch erhitzen kann und die die Wärme gut verteilen, um Fleisch oder Geflügel scharf anzubraten. Dafür sind Pfannen aus Gusseisen, rostfreiem Edelstahl oder Stahl-Emaille optimal. Wer Fleisch gerne wie auf dem Grill zubereitet, sollte sich für eine gusseiserne Pfanne mit Rillen entscheiden. Pfannen, die für Ofenhitze geeignet sind, ermöglichen das scharfe Anbraten von Fleisch und ein Fertiggaren im Ofen. Wichtig ist, dass die Griffe nicht aus Kunststoff sind. Wird das Fleisch zuerst gegart und abschließend scharf angebraten, entwickeln Gusseisenpfannen das beste Röstaroma.

Eine Bratpfanne mit Stielgriff zum Braten, Überbacken oder Schmoren von Speisen sollte in keiner Küche fehlen. Wichtig für ein perfektes Bratergebnis ist, dass die Pfanne die Hitze gleichmäßig verteilt. Eine Antihaft-Beschichtung sorgt dafür, dass auch empfindliche Lebensmittel nicht anbrennen und Bratkartoffeln, Pfannkuchen oder Eierspeisen optimal gelingen. Was die Pfannengröße anbelangt, lautet die Empfehlung von Profiköchen: mindestens eine kleinere Pfanne für Eier und eine größere für Bratkartoffeln und Fleischgerichte.

Pfannen für spezielle Gerichte

Pfannkuchen-Liebhaber brauchen eine Crêpespfanne mit extra flachem Rand, damit das Wenden des Pfannkuchens leicht gelingt. Meistens sind Crêpespfannen auch antihaftbeschichtet. Fans der asiatischen Küche sollten die Anschaffung eines Wok überlegen. Woks sind durchgehend gewölbt, verfügen über einen hohen Rand und zeichnen sich dadurch aus, dass die Hitze nicht gleichmäßig verteilt wird, was ein scharfes Anbraten in der Mitte und ein schonendes Garen bzw. Warmhalten am Rand erlaubt.

Tipp zum Schluss: Beschränken Sie sich anfangs auf wenige aber dafür hochwertige Pfannen, mit diesen macht auch das Kochen mehr Spaß.