kümmel
Halil ibrahim mescioglu/shutterstock.com

Viele Gewürze zeichnen sich beim Kochen nicht nur durch ihre geschmackliche Komponente aus, sondern zu einem großen Teil auch durch ihre gesundheitsfördernde Wirkung. Und zu diesen Gewürzen zählt unter anderem auch Kümmel. Kümmel sorgt bei vielen unterschiedlichen Gerichten nicht nur für einen angenehmeren Geschmack, sondern gilt auch als sehr wirksame Heilpflanze gegen unterschiedliche Verdauungsbeschwerden wie beispielsweise Blähungen.

Darüber hinaus wirkt Kümmel appetitanregend, krampflösend und verdauungsfördernd. Die Durchblutung in der Magen-Darm-Schleimhaut wird gefördert, und der Gallenfluss wird angeregt. Des Weiteren ist das Gewürz äußerst wirksam gegen Pilze und Mikroorganismen. Gegen manche Beschwerden wird Kümmel auch gern als pflanzliches Arzneimittel verwendet, wie unter anderem gegen Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen.

Wenn kein Kümmel verfügbar ist: Ersatz finden

Bei uns in Mitteleuropa ist Kümmel ein Gewürz, welches an den meisten Orten in ausreichender Menge verfügbar ist. Manchmal kann es aber natürlich auch vorkommen, dass gerade kein Kümmel im Haus ist, obwohl die Zubereitung von Gerichten geplant ist, bei denen dieses Gewürz in der Regel fest dazu gehört. In derartigen Szenarien ist es aber glücklicherweise möglich, den Kümmel durch andere Gewürze zu ersetzen, die ebenso zu entsprechenden Gerichten passen. Welche Gewürze dies sind, kann in zusammengefasster Form aus diesem Artikel entnommen werden.

Kreuzkümmel als Alternative

Eines der naheliegendsten Gewürze, die als Alternative zu Kümmel infrage kommen, ist der Kreuzkümmel. Häufig werden diese beiden Gewürze in der Alltagssprache durch ihren ähnlichen Namen miteinander verwechselt, obwohl sie sich in einigen Punkten signifikant voneinander unterscheiden – vor allem in puncto Geschmack. Wenn es allerdings um die Wirkung geht, sind sich die beiden Gewürze sehr ähnlich. Auch Kreuzkümmel hat eine verdauungsfördernde Wirkung und hilft gegen Blähungen, Koliken und Krämpfe.

kreuzkümmel
SteAck/shutterstock.com

Geschmacklich ist da der Unterschied schon ein wenig deutlicher. Kümmel schmeckt noch relativ mild, wodurch er mit einer Menge anderer Gewürze beim Kochen kombiniert werden kann. Allgemein eignet sich Kümmel besonders für Gerichte wie Suppen, Kohl, Braten, sowie generell für unterschiedlichste Fleischgerichte. Auf der anderen Seite bringt Kreuzkümmel einen wesentlich stärkeren Eigengeschmack mit sich als „normaler“ Kümmel, weshalb er auch nicht ganz so kompatibel mit anderen Gewürzen ist. Bei uns in Deutschland kommt Kreuzkümmel als Gewürz vor allem bei Gerichten wie Falafel oder Chili con Carne zum Einsatz.

Koriander als Ersatz für Kümmel

Koriander hat sich fest in vielen Gewürzschränken auf der ganzen Welt etabliert. Die große Stärke von Koriander ist eine beeindruckende Vielseitigkeit, da durch eine kleine Menge Koriander nahezu jede Speise geschmacklich einen deutlichen Sprung nach vorne machen kann. Vom Aroma her zeichnet sich das Gewürz allem durch eine leicht süßliche Pfeffernote aus, welche sehr gut zu zahlreichen Gerichten passt.

Besonders gut eignet sich Koriander für Fleischgerichte und Eintöpfe. Ebenso empfiehlt es sich, Koriander zu Chutneys oder Soßen zu verwenden. Auch Desserts, Gebäckstücke und andere Süßspeisen profitieren sehr von dem Koriander-Aroma. Demzufolge handelt es sich bei Koriander um eine optimale Gewürz-Alternative, wenn mal kein Kümmel mehr im Haus sein sollte.

koriander
boommaval/shutterstock.com

Chilipulver eignet sich ebenfalls

Wenn beim Kochen von „Chilipulver“ die Rede ist, dann spricht man in der Regel von einer dunkelroten Gewürzmischung aus Cayennepfeffer, Ancho-Chilis, Kreuzkümmel, Nelken, Piment, Knoblauchpulver und manchmal auch Zwiebelpulver. Wenn man von Chilipulver spricht, dann sind damit selten einfach nur gemahlene Chilis gemeint. Vom Geschmack her ist Chilipulver meist recht scharf, wobei durch den Mix mit den anderen Zutaten in der Gewürzmischung diese Schärfe etwas abgemildert wird.

Zum Großteil wird Chilipulver in der spanischen, mexikanischen und amerikanischen Küche eingesetzt. Doch auch bei uns in Deutschland erfreuen sich derartige Gewürzmischungen an immer größerer Beliebtheit. Besonders gut passt Chilipulver unter anderem zu verschiedensten Suppen, Marinaden, Eierspeisen und Salaten.

Garam Masala als Kümmel Ersatz

Eine weitere Gewürzmischung, welche sich sehr gut als Kümmel-Ersatz eignet, ist Garam Masala. Sie kommt aus Indien, und ist ein Mix aus unterschiedlichen exotischen Gewürzen. Die Anzahl der Gewürze zur Herstellung dieser Mischung ist nicht immer gleich. Manche Garam Masala-Mischungen sind aus mehreren Dutzend Gewürzen zusammengesetzt, während andere Mischungen dieser Art nur aus zwei bis drei Gewürzen bestehen. Der Begriff „Masala“ steht in der Regel allgemein für Gewürzmischungen aus der indischen Küche. Garam Masala zählt dabei zu den wärmenden Gewürzmischungen, und kommt hauptsächlich bei Fleischgerichten zum Einsatz.

Garam Masala
StockImageFactory.com/shutterstock.com

Die meisten Garam Masala-Varianten beinhalten die folgenden Gewürze:

  • Zimt
  • Kreuzkümmel
  • Muskatnuss
  • Koriander
  • Chili
  • Kardamom
  • Schwarzer Pfeffer
  • Gewürznelken

Ein Mix als diesen Gewürzen eignet sich besonders gut für verschiedenste Gerichte mit Hülsenfrüchten, Reis und Gemüse. Darüber hinaus können diese Mischungen mit Fenchel, Safran und Ingwer zusätzlich verfeinert werden.