23. Juni 2024

FRAUEN INVESTIEREN: Regina Schickinger macht Frauen fit für die Börse

Regina Schickinger hat ein Ziel: Sie macht „Frauen fit für die Börse“. Die Finanzexpertin ist seit 2003 Investorin und die Gründerin von FRAUEN INVESTIEREN.

Eine Frau, eine Vision

Ihre erste Investition tätigte Regina Schickinger 2003 in eine Immobilie. 2006 beschäftigte sie sich zum ersten Mal mit Börsenkursen. Für Einsteiger sind Börsen ein undurchschaubares Durcheinander von Fremdwörtern, Brokern und Zahlen. „Dabei ist die Funktionsweise einer Börse im Prinzip relativ simpel“, merkt Regina an. Heute ist sie in Immobilien, ETFs, Aktien, Kryptowährungen und Rohstoffen investiert.

Ihr Ziel: die finanzielle Unabhängigkeit. Diese möchte Regina Schickinger auch anderen Frauen ermöglichen. Sie sagt: „Jede Frau kann Vermögen aufbauen und finanziell unabhängiger werden“. Regina hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Frauen auf ihrem Weg an die Börse zu begleiten.

Finanzexpertin Regina Schickinger macht Frauen fit für die Börse | © Regina Schickinger

Akademie FRAUEN INVESTIEREN: Mit der richtigen Strategie zum Ziel

Regina Schickinger ist überzeugt: „Jede Frau hat das Problem der Rentenlücke und das ersparte Geld wird auf der Bank jedes Jahr weniger Wert“. Deshalb möchte sie Frauen motivieren, ihre finanzielle Planung selbst in die Hand zu nehmen, unabhängig von Bank- oder Vermögensberatern. „Mit der richtigen Strategie kannst du jedes Ziel erreichen“, verspricht die Expertin auf ihrer Website. Dafür hat Regina Schickinger die Akademie FRAUEN INVESTIEREN ins Leben gerufen und einen 3-Schritte-Fahrplan entwickelt. Das Programm setzt sich aus drei Paketen zusammen:

1. Starter-Paket

Im dreiwöchigen Starter-Programm dreht sich alles um die Erstellung des eigenen Vermögensplans. Dafür erhalten die angehenden Privatanlegerinnen zunächst das notwendige Grundwissen, das sie für ihren Vermögensaufbau brauchen. Sie lernen die drei großen Strategien kennen: Kapitalaufbau, Kapitalerhalt sowie Kapitalgenuss. Die Teilnehmerinnen erfahren, was sie bei ihrer Geldanlage tun und was sie vermeiden sollten.

2. Coaching-Programm

Heute weiß man, dass Frauen im Umgang mit Geld etwas vorsichtiger sind. In unserem Artikel Sparverhalten von Frauen: Vorurteile und Klischees haben wir festgestellt: „Sie investieren weniger oft in tendenziell risikobehaftete Finanzprodukte und scheuen sich vor größeren Investitionen“. Dieser Umstand ist auch Regina Schickinger bekannt, die es sich demgemäß zur Aufgabe gemacht hat, künftige Anlegerinnen langsam an den Börsenhandel heranzuführen. In ihrem Coaching-Programm erhalten die Teilnehmerinnen Informationen zum Handel mit Aktien und ETFs. Dabei werden wichtige Fragen beantwortet, wie zum Beispiel:

  • Wie werden ETFs und Aktien analysiert?
  • Welche Rolle spielt ein gutes Risikomanagement?
  • Wie wird ein Chart gelesen?
  • Wie kann man mit fallenden Kursen Gewinne erzielen?

Am Ende sollen die Damen in der Lage sein, selbständig und selbstsicher Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen.

3. Krypto-Guide

Was sind Kryptowährungen? Eine knackige Antwort gibt es hier: „Kryptowährungen sind nach der Definition ein digitales Zahlungsmittel, welches auf kryptografischen Werkzeugen basiert“. Und: Man kann in die digitalen Währungen investieren. Vorher ist es jedoch wichtig, sich ausführlich damit zu befassen. Der Krypto-Guide von Finanzexpertin Regina Schickinger zeigt den Frauen unter anderem,

  • wie sie Kryptowährungen richtig bewerten, kaufen und verkaufen können,
  • wie sie Kryptowährungen sicher in einer Wallet aufbewahren und transferieren und
  • wie sie automatisiert Gewinne erzielen können.

Nach dem Kurs wissen die Teilnehmerinnen, wie sie sich ein Krypto-Portfolio aufbauen können.

Aktienhandel: Kauf und Verkauf von Wertpapieren an der Börse | Travis Wolfe/shutterstock.com

Für den Einstieg: Kostenlose Online-Webinare

Frauen, die den Schritt an die Börse wagen möchten, werden bei FRAUEN INVESTIEREN nicht sofort ins kalte Wasser geworfen. Für den Start bietet Regina ein kostenfreies Online-Webinar an, in dem interessierte Damen erfahren, wie sie finanziell unabhängiger werden und ihre Rentenlücke schließen können. Die Investorin erklärt in ihrem 1,5-stündigen Webinar unter anderem, worauf die Anlegerinnen achten müssen, bevor sie in eine Aktie oder einen ETF investieren oder worauf es bei der Auswahl eines Brokers ankommt.

Kurzer Exkurs: Was ist eigentlich ein ETF?

Wie bereits erwähnt, gehen Frauen grundsätzlich vorsichtiger mit ihrem Geld um. Im Artikel Handeln an der Börse: Frauen können es besser! hat es sich herauskristallisiert: „Anders als Männer setzen die Anlegerinnen bei der Wahl der Wertpapiere eher auf Fonds und dabei speziell auf ETFs“. Aber was ist eigentlich ein ETF? Die punktgenaue Antwort liefert dieser Beitrag: „ETF steht für „exchange-traded fund“. Bei einem ETF handelt es sich also um einen börsengehandelten Fonds beziehungsweise um einen Investmentfonds, der über die Börse gehandelt wird.

Damit unterscheiden sich ETFs von aktiv gemanagten Fonds. Diese kaufen Anleger zumeist direkt von einer Fondsgesellschaft. Darüber hinaus betreiben ETFs in der Regel keine aktive Wertpapierauswahl. Sie bilden vielmehr die Entwicklung eines Börsenindex ab. Dies kann etwa der MSCI World oder der Deutsche Aktienindex (DAX) sein. Für den Anleger bedeutet das, dass sich sein ETF-Anteil immer exakt so entwickelt wie der Index, den er abbildet.

Der wesentliche Vorteil von ETFs gegenüber herkömmlichen Fonds sind die niedrigeren Kosten. Für aktiv gemanagte Fonds fallen Verwaltungsgebühren zwischen 1,5 und 2,0 Prozent des Fondsvermögens an. Die Gebühren für ETFs liegen meist zwischen 0,0 und 0,8 Prozent. Auch Ausgabeaufschläge existieren bei ETFs in den meisten Fällen nicht.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge