frische limetten
HandmadePictures/shutterstock.com

Gerade für kalte Getränke im Sommer eignen sich ein paar Limetten hervorragend – sowohl optisch als auch geschmacklich. Immerhin liefern sie ein erfrischendes Aroma, welches Sie gleich die Sommerhitze vergessen lässt. Allerdings wird der Vorrat nicht immer direkt verbraucht oder Sie möchten auch neue Variationen probieren. Da kommt die Frage auf, ob und wie Sie Limetten einfrieren können.

Wofür sollte man Limetten einfrieren?

Vielleicht fragen Sie sich im ersten Moment, wozu Sie Limetten überhaupt einfrieren sollten. Dabei können Sie ganz neue Kreationen auf diese Weise entwickeln und die Zitrusfrüchte schlussendlich auch länger haltbar machen. Besonders raffiniert sind hier beispielsweise Eiswürfel aus Zitronensaft. Genauso werden gefrorenen Limetten manchmal im Ganzen gemixt, wodurch eine erfrischende Limonade entsteht. Doch auch, wenn Sie keine außergewöhnlichen Kombinationen und Rezepte mit den eingefrorenen Limetten anstreben, können Sie diese einfach einfrieren und länger haltbar machen.

Das ist beim Einfrieren von Limetten zu beachten

Auch beim Einfrieren von Limetten können Sie etwas falsch machen und somit an Geschmack einbüßen. Aus diesem Grund gilt es, ein paar Dinge zu beachten:

  • Limetten luftdicht einpacken: Für das Einfrieren von Limetten gelten ebenso dieselben Dinge, wie sie beim Einfrieren von allen Lebensmitteln notwendig sind. In diesem Sinne sollten Sie darauf achten, dass die Limetten wirklich luftdicht verpackt sind. Nur auf diese Weise kann nämlich sichergestellt werden, dass sie Früchte wirklich genießbar bleiben. Zudem beugen Sie dabei Gefrierbrand vor.
  • Verpackung beschriften: Auch Limetten dürfen nicht unbegrenzt im Tiefkühler bleiben. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die Verpackung beschriften und somit das Alter im Auge behalten.
  • Gefrorene Limetten direkt verarbeiten: Sie können Limetten durch das Einfrieren zwar länger haltbar machen, aber genauso büßen Sie unter Umständen an Geschmack und Nährstoffen ein. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die gefrorenen Limetten direkt weiterverarbeiten. Nach dem Auftauen werden sie nämlich schnell matschig und braun, weswegen auch die Optik in Mitleidenschaft gezogen wird. Geschmacklich kann gesagt werden, dass die Limetten schnell einen bitteren Geschmack entwickeln werden.
  • Bio-Limetten verwenden: Grundsätzlich ist es sowohl aus ökologischer als auch aus gesundheitstechnischer Sicht immer ratsam, auf Bio-Obst und Gemüse zu setzen. Das gilt allerdings umso mehr, wenn Sie auch die Schale verwenden möchten. Haben Sie daher vor, die gefrorenen Limetten beispielsweise geviertelt einzufrieren und später inklusive der Schale zu einer Limonade zu mixen, sollte es sich unbedingt um Bio-Limetten handeln. Nur dann ist die Schale auch wirklich verzehrbar und sie riskieren kein gesundheitliches Risiko.
ganze limetten einfrieren
vasanty/shutterstock.com

Im Ganzen einfrieren: Anleitung

Die einfachste Methode ist es natürlich, die Limetten direkt im Ganzen einzufrieren. Danach haben Sie die Möglichkeit, sie noch gefroren in Scheiben oder Viertel zu schneiden und somit beispielsweise in Getränke zu legen. Ob Sie die Limetten auch noch auspressen können, testen Sie lieber anhand einer kleinen Geschmacksprobe. Denn die Früchte neigen dazu, nach dem Auftauen bitter zu werden. Dafür sparen Sie sich allerdings Zeit, weswegen Sie beim Einfrieren nur folgende Schritte erledigen müssen:

  • Schritt 1: Limetten waschen und abtrocknen.
  • Schritt 2: Legen Sie die Limetten in das Gefäß, in welchem Sie sie einfrieren wollen. Das können einfache Gefrierboxen, aber auch Gefrierbeutel sein. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie sie luftdicht verpacken.

Geschnitten einfrieren: Eine gute Idee?

Limetten werden auch gerne direkt halbiert, geviertelt und in Scheiben geschnitten eingefrorenen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob dies wirklich so eine gute Idee ist. Das Problem liegt darin, dass der Nährstoffverlust größer ausfallen kann und auch der Geschmack eher einbüßt. Abgesehen davon werden die aufgetauten Limettenscheiben nicht mehr so schön aussehen. Stattdessen werden sie matschig und weich sein, weswegen sich das Einfrieren auf diese Art weder zeitlich noch geschmacklich und optisch rentiert. Allerdings lassen sich die halbierten Limetten so schneller mixen, weswegen es sich unter Umständen doch rentieren kann. Dafür gehen Sie wie folgt vor:

  • Schritt 1: Waschen Sie die Limetten und tupfen Sie sie trocken.
  • Schritt 2: Schneiden Sie die Limetten in die gewünschten Scheiben, Viertel oder Hälften.
  • Schritt 3: Nun legen Sie die Limetten in eine Box für den Gefrierschrank oder in einen Gefrierbeutel. Verschließen Sie diese luftdicht und legen Sie sie in den Tiefkühler.
limetten in scheiben schneiden
Nikkikii/shutterstock.com

Fruchtfleisch einfrieren: So geht’s

Möchten Sie die Limetten später quasi als Pulpa für die Verarbeitung von Getränken und Gerichten nutzen, können Sie auch nur das Fruchtfleisch einfrieren. Dies ist einfach und spart darüber hinaus Platz:

  • Schritt 1: Schneiden Sie die Limetten in zwei Hälften.
  • Schritt 2: Nun kratzen Sie das Fruchtfleisch über einer Schüssel vorsichtig aus. Am besten verwenden Sie hierfür einen großen Löffel, mit welchem Sie das Fruchtfleisch besonders präzise herauslöffeln können.
  • Schritt 3: Füllen Sie das Fruchtfleisch in Behälter, welche sich für den Tiefkühler eignen. Füllen Sie allerdings nicht mehr als das Fruchtfleisch von zwei oder drei Limetten in eine Box.

Leicht gemacht: Limettensaft einfrieren

Oft beziehungsweise meistens wird bei der Verwendung von Limetten auf deren Saft gesetzt. In diesem Sinne können Sie es sich leicht machen und diesen einfach direkt einfrieren. Dafür pressen Sie die gewünschte Anzahl an Limetten mit einer Zitronenpresse oder auch mit der Hand. Daraufhin füllen Sie den gepressten Saft in Eiswürfelbehälter. Möchten Sie nun auf das Aroma des Limettensaftes setzen, können Sie die Eiswürfel einfach in die gewünschten Getränke geben. Das schmeckt nicht nur, sondern sorgt auch für eine schöne Optik.