mett in der pfanne
Liliya Kandrashevich/shutterstock.com

Das Anbraten von Fleisch ist eine Kunst für sich. Nicht nur die Temperatur muss stimmen, sondern auch das Verhältnis von der Fleischmenge zur Pfannengröße. Wer beim Braten von Mett künftig keine Fehler mehr machen möchte, ist hier genau richtig.

Mett anbraten: Die Unterschiede zum Hackfleisch

Mett und Hackfleisch, ist das nicht dasselbe? Die Antwort lautet: Jein. Hackfleisch gibt es von verschiedenen Tierarten, zum Beispiel vom Rind und vom Schwein. Die Bezeichnung Mett wird per Definition für Schweinefleisch genutzt, das wahlweise durch den Fleischwolf gedreht oder gehackt wurde. In der Regel bezeichnet Mett vor allem Hackfleisch, dem bereits verschiedene Gewürze und Kräuter zugefügt wurden. Dazu gehören üblicherweise Salz, Pfeffer, Knoblauch und gegebenenfalls Kümmel und Zwiebeln.

Während ungewürztes Hackfleisch stets angebraten werden sollte, ist Mett für den rohen Verzehr gedacht – zum Beispiel als Brotaufstrich. Frisches Mett darf per Gesetz nur am Herstellungstag verkauft werden, da es wegen seiner großen Oberfläche anfällig für Krankheitserreger ist, die Magen-Darm-Probleme verursachen können.

Kann man Mett braten?

Da es sich bei Mett um nichts anderes als weiterverarbeitetes Schweinehackfleisch handelt, lässt sich Mett problemlos anbraten. Zwar ist Mett eigentlich für den Rohverzehr vorgesehen und teurer als pures Hackfleisch, verhält sich in der Pfanne aber nicht anders als Schweinehack. Vorsicht: Sowohl Hackfleisch als auch Schweinemett müssen, um Bakterien und Viren möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten, am Tag des Kaufs gegessen beziehungsweise gebraten oder eingefroren werden – allerspätestens am Tag danach. Für abgepacktes Fleisch gilt, dass es nicht über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus verwendet werden sollte.

mett anbraten
Africa Studio/shutterstock.com

Worauf sollte man achten?

Ganz egal, ob nun Schweinehackfleisch oder Mett: Damit das Fleisch zu einem Gaumenschmaus wird, sind beim Braten einige Dinge zu beachten. Zunächst gilt die Regel, dass Hackfleisch über mehrere Minuten auf mindestens 70 Grad erhitzt werden muss. Nur so wird sichergestellt, dass mögliche Erreger und Parasiten im Fleisch abgetötet werden. Zudem ist es bei Hackfleisch wichtig, keine zu großen Portionen in einer zu kleinen Pfanne zuzubereiten. Dadurch ist es einerseits kaum möglich, die nötige Kerntemperatur zu erreichen, und andererseits kann das Fleisch auf diese Weise schwerlich gleichmäßig angebraten werden.

Angebratenes Mett schmeckt erst dann richtig gut, wenn es bestimmte Röstaromen ausbilden kann. Eine überfüllte Pfanne ist dafür kontraproduktiv, da sie zu schnell abkühlt. Aus demselben Grund sollte das Fleisch vor der Zubereitung nicht zu kalt sein. Daher tut man gut daran, das Fleisch bereits eine Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank zu nehmen.

Tipp: Noch angefrorenes Mett beziehungsweise Hackfleisch sollte zunächst vollständig auftauen. Das geht am besten, indem der Gefrierbeutel für eine Stunde in kaltes Wasser gelegt wird.

Mett richtig anbraten: Schritt-für-Schritt Anleitung

  1. Der erste Schritt beim Anbraten von Mett ist das Erhitzen des Öls. Am gesündesten ist die Nutzung von Olivenöl oder Rapsöl. Allerdings haben beide Speiseöle die Eigenschaft, schnell zu verbrennen. Um auf Nummer sicher zu gehen, eignet sich auch die Verwendung von Sonnenblumenöl, da es höhere Temperaturen besser verträgt. Umgekehrt hat Sonnenblumenöl weniger gesunde Inhaltsstoffe. Egal, auf welches Öl die Wahl fällt, es sollte vor der Zugabe des Fleisches gut erhitzt und flüssig sein. Dann erst hat die Pfanne die richtige Temperatur.
  2. Ist das Öl heiß, kann die erste Portion Mett beziehungsweise Hackfleisch in die Pfanne gegeben werden. Ein guter Richtwert ist, dass die Menge im verteilten Zustand die Fläche des Pfannenbodens nicht überschreiten sollte. Ist das Fleisch dünn in der Pfanne verteilt, heißt es abwarten. Umrühren ist nicht notwendig, ja sogar kontraproduktiv, da sich so die gewünschten Aromen nicht ausreichend entfalten können.
  3. Nach zwei bis drei Minuten können dem Fleisch andere Zutaten zugegeben werden. Ein Nachwürzen ist bei Mett normalerweise nicht nötig. Je nach Gusto und Rezept eignen sich Knoblauch, anderes Gemüse und Kräuter zum Verfeinern des Fleisches. Handelt es sich nicht bereits um Zwiebelmett, sind gehackte oder gewürfelte Zwiebeln ein absolutes Muss. Sie verleihen dem Gericht einen besonderen Geschmack.
  4. Nach der Zugabe des Gemüses darf das Fleisch umgerührt werden. Nun brät es noch zwei bis drei Minuten weiter, bis es rundum braun geworden ist. Auch in der Mitte sollte es nicht mehr rosa sein; das ist ein Anzeichen dafür, dass das Mett noch stellenweise roh ist.
  5. Das fertig gebratene Fleisch wird schließlich beiseitegestellt und die nächste Portion auf dieselbe Weise vorbereitet.
  6. Ist das gesamte Mett durchgebraten, wird alles zurück in die Pfanne gegeben und kann im letzten Schritt – wie im Rezept angegeben – weiterverarbeitet werden. Gebratenes Hackfleisch eignet sich zum Beispiel für verschiedene Saucen oder leckere Gemüsefüllungen. Aber auch in Pfannengerichten oder dem guten alten Bauerntopf macht sich gebratenes Mett hervorragend.

Wir wünschen einen guten Appetit!