24. April 2024

Mikropillen zur Geburtenkontrolle: Greifen sie?

Kleine Pille, große Wirkung: Wie wirken die Mikropillen bei der Verhütung? Sind sie zuverlässig genug? Für wen sind sie besser geeignet? Hier sind die Antworten.

Was ist die Mikropille?

Die Mikropille, auch bekannt als Niedrigdosispille, ist eine Form der kombinierten oralen Verhütungspille mit einer reduzierten Hormondosierung im Vergleich zu herkömmlichen Kombinationspillen. Sie gehört zusammen mit Standard-Kombipillen und reinen Gestagenpillen (Minipillen) zu den hochwirksamen oralen Verhütungsmitteln.

Wie unterscheidet sich die Mikropille von anderen Antibabypillen?

Die Mikropille ist eine kombinierte Pille, die sowohl Östrogen als auch Gestagen enthält, während die Minipille eine reine Gestagen-Pille ist. Die wesentlichen Unterschiede zwischen diesen Verhütungsmitteln umfassen:

  • Hormongehalt: Die Mikropille enthält weniger Hormone im Vergleich zu herkömmlichen Kombinationspillen. Ihr Östrogengehalt liegt typischerweise bei 20-35 Mikrogramm, während ältere Formulierungen 50 Mikrogramm oder mehr enthalten können. Trotz der geringeren Hormondosierung bietet die Mikropille eine ähnliche Empfängnisverhütungswirksamkeit und reduziert gleichzeitig das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen wie Blutgerinnsel und Schlaganfall.
  • Dosierungen: Standard-Kombipillen haben während des gesamten Pillenzyklus eine konstante Dosierung von synthetischem Östrogen und Gestagen. Es gibt verschiedene Formulierungen mit unterschiedlichen Östrogen-Gestagen-Verhältnissen. Obwohl sie wirksam bei der Verhinderung von Schwangerschaften sind und den Menstruationszyklus regulieren, können sie auch ein erhöhtes Risiko von Nebenwirkungen mit sich bringen, insbesondere bei Raucherinnen oder Frauen mit anderen Gesundheitsproblemen.
  • Wirkmechanismen: Sowohl Mikropillen als auch Minipillen unterdrücken den Eisprung und verdicken den Zervixschleim, um das Eindringen von Spermien zu verhindern. Zusätzlich bewirken sie eine leichte Ausdünnung der Gebärmutterschleimhaut, wodurch sie weniger aufnahmebereit für eine befruchtete Eizelle wird. Reine Gestagen-Minipillen sind eine geeignete Option für Frauen, die kein Östrogen einnehmen können oder möchten oder die unter Nebenwirkungen der östrogenhaltigen Pillen leiden.

Verschiedene Arten von Mikropillen: Einphasige, zweiphasige und dreiphasige Präparate

Niedrig dosierte Kombinationspillen, auch bekannt als Mikropillen, bieten eine Vielzahl von Varianten, darunter einphasige, zweiphasige und dreiphasige Mikropillen.

Einphasige Pillen enthalten während des gesamten Pillenzyklus eine konstante Menge an synthetischem Östrogen und Gestagen. Sie werden 21 Tage lang eingenommen, gefolgt von einer 7-tägigen Pause, während der die Menstruation auftritt. Einphasige Pillen sind die am häufigsten verwendete Form der niedrig dosierten Pillen und sind in verschiedenen Zusammensetzungen mit unterschiedlichen Hormondosierungen und Verhältnissen von Östrogen zu Gestagen erhältlich.

Zweiphasige Pillen haben während des gesamten Pillenzyklus eine konstante Östrogendosis, während die Gestagendosis in der zweiten Hälfte des Zyklus erhöht ist. Auch sie werden 21 Tage lang eingenommen, gefolgt von einer 7-tägigen Pause. Die erhöhte Gestagendosis in der zweiten Phase trägt dazu bei, Menstruationsbeschwerden zu reduzieren und die empfängnisverhütende Wirkung zu verbessern.

Dreiphasige Pillen enthalten während des Pillenzyklus unterschiedliche Dosierungen von Östrogen und Gestagen, um die natürlichen Hormonspiegel im Menstruationszyklus nachzuahmen. Auch diese Pillen werden 21 Tage lang eingenommen, gefolgt von einer 7-tägigen Pause. Dreiphasige Pillen können besonders vorteilhaft für Frauen mit unregelmäßigen Perioden oder anderen menstruationsbedingten Symptomen sein.

Es gibt auch Pillen, bei denen die Pause 4 oder 6 Tage anstelle der üblichen 7 Tage beträgt.

Für wen ist die Mikropille geeignet?

Die niedrig dosierte Kombinationspille, auch als Mikropille bekannt, ist eine geeignete Verhütungsoption für Frauen, die sich für eine zuverlässige und bequeme Form der Empfängnisverhütung entscheiden. Sie kann besonders geeignet sein für Frauen, die:

  • Eine hochwirksame Methode zur Geburtenkontrolle suchen: Bei korrekter Anwendung bietet die Mikropille eine Wirksamkeit von über 99 % bei der Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft.
  • Einen unregelmäßigen Menstruationszyklus haben: Die Mikropille kann dazu beitragen, den Menstruationszyklus zu regulieren und die Schwere von Menstruationsbeschwerden zu reduzieren.
  • In der Lage sind, die Pille täglich zur gleichen Zeit einzunehmen: Die Mikropille erfordert eine konsequente tägliche Einnahme zur gleichen Uhrzeit, um effektiv zu sein. Daher könnte sie nicht die beste Wahl für Frauen sein, die Schwierigkeiten haben, sich an diese Routine zu halten.
  • Nichtraucherinnen sind: Rauchen erhöht das Risiko von Nebenwirkungen wie Blutgerinnseln während der Einnahme der Mikropille.
  • Keine bestimmten Vorerkrankungen haben: Frauen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Blutgerinnseln, Schlaganfall oder Brustkrebs sollten die Mikropille nicht verwenden.

Mikropillen bieten zwar eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, sind aber auch mit einer Reihe von Risiken und Einschränkungen verbunden.

Risiken und Nebenwirkungen der Mikropillen

Wie bei jedem Medikament können bei der Einnahme von Mikropillen Nebenwirkungen auftreten. Zu den möglichen Nebenwirkungen der Mikropille gehören:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Brustspannen
  • Unregelmäßige Blutungen oder Schmierblutungen
  • Gewichtszunahme
  • Stimmungsschwankungen wie Depressionen oder Angstzustände
  • Verminderter Sexualtrieb

Diese Nebenwirkungen sind in der Regel mild und können sich verbessern, sobald sich der Körper an das Medikament gewöhnt hat. Raucherinnen oder Frauen mit einer Vorgeschichte von Blutgerinnseln, Herzerkrankungen oder bestimmten Krebsarten tragen jedoch ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen und sollten gegebenenfalls auf alternative Verhütungsmethoden zurückgreifen.

Fazit

Niedrig dosierte Kombinationspillen stellen eine sichere und effektive Wahl für Frauen dar, die sowohl eine ungewollte Schwangerschaft verhindern als auch ihren Menstruationszyklus regulieren möchten. Mikropillen bieten eine verbesserte Therapietreue, reduzierte Nebenwirkungen und eine bessere Kontrolle des Zyklus.

Allerdings müssen potenzielle Nachteile wie mögliche Nebenwirkungen und höhere Kosten in Betracht gezogen werden. Es ist ratsam, dass Frauen die Vor- und Nachteile von Mikropillen sorgfältig abwägen und ihre individuellen Bedürfnisse mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin besprechen, um die am besten geeignete Methode der Empfängnisverhütung zu finden.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge