Nagelschere schärfen
margostock/shutterstock.com

Mit der Zeit nutzen sich auch Nagelscheren ab. Schneiden diese jedoch nicht mehr sauber, sind sie quasi nicht mehr verwendbar. Denn stumpfe Klingen sorgen dafür, dass die Nägel nicht scharf und direkt durchgeschnitten werden. Dies kann wiederum zu Verletzungen und Schmerzen führen, was beim Schneiden der Nägel von Kleinkindern umso fataler wäre. Aus diesem Grund rentiert es sich, die Nagelschere bei einer abgestumpften Klinge wieder zu schärfen. Alles, was Sie hierzu wissen müssen, erklären wir Ihnen hier.

Nagelschere schärfen oder neu kaufen?

Nagelscheren finden Sie bereits um wenige Euro in Supermärkten, Drogerien oder auch zahlreichen anderen Geschäften. Stumpft die Scherenklinge also ab, liegt es nahe, dass Sie womöglich über den Neukauf einer Nagelschere nachdenken. Auch wenn dies möglich ist, wäre dieser Kauf von verschwenderischem Charakter. Denn die Nagelschere lässt sich tatsächlich im Handumdrehen und in wenigen Schritten wieder schärfen. Im Anschluss funktioniert sie wieder wie neu und Sie haben sich das Geld gespart sowie Verschwendung vermieden.

Pflege und Aufbewahrung für die Nagelschere

Damit die Nagelschere gar nicht erst besonders abgenutzt wird und stets in einem guten Zustand bleibt, sind auch hier Pflege und Aufbewahrung wichtig. Diese werden oftmals außer Acht gelassen. Denn gerade, wenn die Nagelschere im Badezimmer aufbewahrt wird, ist die Aufbewahrung in einem Etui sinnvoll. So wird der Entstehung von Rost vorgebeugt. Gleichzeitig sollten Sie Verschmutzungen nach jeder Verwendung direkt entfernen.

Vor dem Schärfen: Schrauben kontrollieren

Dass die Nagelschere womöglich geschärft werden muss, erkennen Sie an der schwachen Schneideleistung. So schneidet die Schere womöglich nicht mehr komplett durch, zieht an Ihren Nägeln oder wirkt stumpf. Doch nicht immer ist die mangelnde Schneideleistung mit einer stumpfen Klinge verbunden. Denn die Klingen werden in der Regel kreuzweise durch eine Schraube gehalten. Bei dauerhafter Verwendung kann sich genau diese jedoch lockern. Dies führt dazu, dass die Scherenklingen gelockert werden und somit nicht mehr nah aneinander liegen. Ist dies der Fall, schneidet die Nagelschere natürlich auch nicht mehr so scharf.

Stattdessen wird der Nagel viel mehr gezogen und es entsteht ein unangenehmes Gefühl. Die Lösung hierfür ist umso einfacher. Denn Sie müssen lediglich die Schraube festigen und somit die Klingen wieder richtig stellen. Dies machen Sie beispielsweise mit einem kleinen Schraubenzieher. Infolgedessen kann die Nagelschere wieder problemlos verwendet werden.

Nagelschere schärfen leicht gemacht

Die Schrauben an Ihrer Nagelschere sind fest und Sie haben sich dazu entschieden, die Nagelschere einfach zu schärfen? Dann wird es jetzt Zeit für das Schleifen! Hierbei müssen Sie in der Regel auf Schleifpapier zurückgreifen. Klassische Wetzsteine sind aufgrund des Größenformats der Nagelschere nicht anwendbar. Stattdessen setzen Sie lieber auf Schleif- oder Schmirgelpapier mit einer Körnung von mindestens 120. Von dieser Zahl ist auch die angestrebte Schärfe abhängig, weswegen sich alternativ auch Schmirgelpapier mit einer Körnung von bis zu 300 rentiert. Haben Sie das gewünschte Schmirgel- oder Schleifpapier zur Hand genommen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Schritt 1: Legen Sie das Papier in den Scherenhebel und schneiden Sie das Schleifpapier. Mit jedem Schnitt werden die Klingen somit geschliffen und dementsprechend schärfer. Sie müssen auch keine weiteren Schritte vornehmen, denn das Papier legt sich automatisch im Scherenhebel zurecht.
  • Schritt 2: Schneiden Sie einige Male mit der Nagelschere in das Schmirgelpapier bis eine gewisse Schärfe erreicht ist. Nach rund zehn Schnitten ist die Nagelschere vermutlich wieder scharf. Sie können aber auch bis zu 20 Schnitte durchführen. Testen Sie dazwischen an Ihrem Nagel, ob die Schärfe wieder dem gewünschten Maß entspricht.

Tipps beim Schärfen der Nagelschere

Trotzdem das Schärfen der Nagelschere denkbar einfach ist, gibt es zwei kleine Tipps, welche den Vorgang noch einfacher machen.

  • Tipp 1: Setzen Sie bei jedem Schnitt an einer Stelle mit dichter Körnung an. So werden die Klingen besser geschliffen und Sie kommen schneller zum gewünschten Ergebnis. Nachdem Sie die Nagelschere geschliffen haben, können Sie das Schleifpapier dennoch weiterhin verwenden. So kann es bis zum nächsten Schärfen aufbewahrt werden.
  • Tipp 2: Schmirgel- und Schleifpapier sind zum Schleifen von regulären Nagelscheren vollkommen ausreichend. Doch gerade bei Nagelscheren aus dem höheren Preissegment wurden oft gehärtetes Stahl oder eine Titanlegierung eingesetzt. In diesem Fall können Schmirgel- und Schleifpapier zu schwach sein. Hierfür greifen Sie am besten auf Diamantschleifpapier zurück. Dieses ist teurer. Es entspricht jedoch gleichzeitig dem Wert Ihrer Nagelschere, weswegen sich das Schärfen auch hier auf jeden Fall rentiert.